Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle.
Andrer Handlung
Erster Aufftrit.
Caraffa, Matelone, Ristaldi.
Car. Bey solcher Beschaffenheit steht die Sa-
che gar gefährlich.

Rist. Es ist nicht anders als ich sage. Der Vice-
Roy
hat eine geschriebene Versicherung dem Vol-
cke überliefert: allein sie haben nicht genung daran/
biß die alten Privilegia an den Tag kommen/ und
dergestalt das gemeine Wesen auf den Fuß gesetzet
wird/ darauff es vor hundert Jahren geruhet hat.

Car. Die Foderung ist ziemlich hart. Daß sie a-
ber noch weiter zufahren und den Adel um die volle
Autorität bringen wollen/ dieses wird nicht eher
geschehen/ als biß uns ingesamt die Hälse gebro-
chen seyn. Was? hat der Adel von so langer
Zeit her vier Vota gehabt/ da hingegen das Volck
nur mit einen sich behelffen müssen? und anitzo sol-
len wir die Fischer-Knechte und das andere Lum-
pen-Gesinde so weit kommen lassen/ daß sie mit den
Votis dem Adel gleiche werden? so wolt ich lieber
die gantze Stadt in Gifft und Brande verderben
sehen.

Rist. Ich weiß aber nicht/ wie dem Ubel wird
zu begegnen seyn. Die Zurüstung ist überaus er-
schrecklich. Alle Kaufleute/ welche mit Gewehr und
Mu-
Der Haupt-Rebelle.
Andrer Handlung
Erſter Aufftrit.
Caraffa, Matelone, Riſtaldi.
Car. Bey ſolcher Beſchaffenheit ſteht die Sa-
che gar gefaͤhrlich.

Riſt. Es iſt nicht anders als ich ſage. Der Vice-
Roy
hat eine geſchriebene Verſicherung dem Vol-
cke uͤberliefert: allein ſie haben nicht genung daran/
biß die alten Privilegia an den Tag kommen/ und
dergeſtalt das gemeine Weſen auf den Fuß geſetzet
wird/ darauff es vor hundert Jahren geruhet hat.

Car. Die Foderung iſt ziemlich hart. Daß ſie a-
ber noch weiter zufahren und den Adel um die volle
Autorität bringen wollen/ dieſes wird nicht eher
geſchehen/ als biß uns ingeſamt die Haͤlſe gebro-
chen ſeyn. Was? hat der Adel von ſo langer
Zeit her vier Vota gehabt/ da hingegen das Volck
nur mit einen ſich behelffen muͤſſen? und anitzo ſol-
len wir die Fiſcher-Knechte und das andere Lum-
pen-Geſinde ſo weit kommen laſſen/ daß ſie mit den
Votis dem Adel gleiche werden? ſo wolt ich lieber
die gantze Stadt in Gifft und Brande verderben
ſehen.

Riſt. Ich weiß aber nicht/ wie dem Ubel wird
zu begegnen ſeyn. Die Zuruͤſtung iſt uͤberaus er-
ſchrecklich. Alle Kaufleute/ welche mit Gewehr und
Mu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0403" n="62"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>ndrer <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Caraffa, Matelone, Ri&#x017F;taldi.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Car.</hi> </speaker>
              <p>Bey &#x017F;olcher Be&#x017F;chaffenheit &#x017F;teht die Sa-<lb/>
che gar gefa&#x0364;hrlich.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ri&#x017F;t.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t nicht anders als ich &#x017F;age. Der <hi rendition="#aq">Vice-<lb/>
Roy</hi> hat eine ge&#x017F;chriebene Ver&#x017F;icherung dem Vol-<lb/>
cke u&#x0364;berliefert: allein &#x017F;ie haben nicht genung daran/<lb/>
biß die alten <hi rendition="#aq">Privilegia</hi> an den Tag kommen/ und<lb/>
derge&#x017F;talt das gemeine We&#x017F;en auf den Fuß ge&#x017F;etzet<lb/>
wird/ darauff es vor hundert Jahren geruhet hat.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Car.</hi> </speaker>
              <p>Die Foderung i&#x017F;t ziemlich hart. Daß &#x017F;ie a-<lb/>
ber noch weiter zufahren und den Adel um die volle<lb/><hi rendition="#aq">Autorität</hi> bringen wollen/ die&#x017F;es wird nicht eher<lb/>
ge&#x017F;chehen/ als biß uns inge&#x017F;amt die Ha&#x0364;l&#x017F;e gebro-<lb/>
chen &#x017F;eyn. Was? hat der Adel von &#x017F;o langer<lb/>
Zeit her vier <hi rendition="#aq">Vota</hi> gehabt/ da hingegen das Volck<lb/>
nur mit einen &#x017F;ich behelffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en? und anitzo &#x017F;ol-<lb/>
len wir die Fi&#x017F;cher-Knechte und das andere Lum-<lb/>
pen-Ge&#x017F;inde &#x017F;o weit kommen la&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie mit den<lb/><hi rendition="#aq">Votis</hi> dem Adel gleiche werden? &#x017F;o wolt ich lieber<lb/>
die gantze Stadt in Gifft und Brande verderben<lb/>
&#x017F;ehen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ri&#x017F;t.</hi> </speaker>
              <p>Ich weiß aber nicht/ wie dem Ubel wird<lb/>
zu begegnen &#x017F;eyn. Die Zuru&#x0364;&#x017F;tung i&#x017F;t u&#x0364;beraus er-<lb/>
&#x017F;chrecklich. Alle Kaufleute/ welche mit Gewehr und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Mu-</hi></fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0403] Der Haupt-Rebelle. Andrer Handlung Erſter Aufftrit. Caraffa, Matelone, Riſtaldi. Car. Bey ſolcher Beſchaffenheit ſteht die Sa- che gar gefaͤhrlich. Riſt. Es iſt nicht anders als ich ſage. Der Vice- Roy hat eine geſchriebene Verſicherung dem Vol- cke uͤberliefert: allein ſie haben nicht genung daran/ biß die alten Privilegia an den Tag kommen/ und dergeſtalt das gemeine Weſen auf den Fuß geſetzet wird/ darauff es vor hundert Jahren geruhet hat. Car. Die Foderung iſt ziemlich hart. Daß ſie a- ber noch weiter zufahren und den Adel um die volle Autorität bringen wollen/ dieſes wird nicht eher geſchehen/ als biß uns ingeſamt die Haͤlſe gebro- chen ſeyn. Was? hat der Adel von ſo langer Zeit her vier Vota gehabt/ da hingegen das Volck nur mit einen ſich behelffen muͤſſen? und anitzo ſol- len wir die Fiſcher-Knechte und das andere Lum- pen-Geſinde ſo weit kommen laſſen/ daß ſie mit den Votis dem Adel gleiche werden? ſo wolt ich lieber die gantze Stadt in Gifft und Brande verderben ſehen. Riſt. Ich weiß aber nicht/ wie dem Ubel wird zu begegnen ſeyn. Die Zuruͤſtung iſt uͤberaus er- ſchrecklich. Alle Kaufleute/ welche mit Gewehr und Mu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/403
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/403>, abgerufen am 13.10.2019.