Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
Car. Wir wollen zuvor die Leutseligen Mittel
versuchen/ biß wir zu ärgern Sachen genöthiget
werden.

Mat. So lange wir Leutselig seyn/ so lange be-
mühen wir uns vergebens: Doch unsre Grausam-
keit muß durch solche Bemühung entschuldiget
werden.
Andrer Handlung
Anderer Aufftrit.
Masaniello, Peronne, Arpaja, Vitale,
Formaggio, Geonino.
Mas. So wil ich demnach erweisen/ daß ich mit
meinen bißherigen Reden ohne alle Schuld und
Ursache bin verspottet worden/ und die Bluthunde
sollen mit jhren Schmertzen erfahren/ was sie durch
jhre Grausamkeit verdienet haben: Ich habe dem
gesamten Volcke nicht wiederstehen können/ als
sie mich zu jhrem General bestätigten: gleichwohl
aber so wil ich dieses geringe Fischer-Kleid zum
Zeugen anruffen/ daß ich nicht einen Heller von
dem gemeinen Gute zu meinem Nutzen anzuwen-
den gedencke. So bald die Sache wird in einen ru-
higen Stand gediehen seyn/ und so bald unser Volck
die alte Freyheit wiederum besitzen wird/ so bald wil
ich auch meinen Regiments-Stab mit einem Fi-
scher Angel vertauschen/ und die vorige Vergnü-
gung meines Lebens desto frölicher geniessen.
Geon
E e
MASANIELLO.
Car. Wir wollen zuvor die Leutſeligen Mittel
verſuchen/ biß wir zu aͤrgern Sachen genoͤthiget
werden.

Mat. So lange wir Leutſelig ſeyn/ ſo lange be-
muͤhen wir uns vergebens: Doch unſre Grauſam-
keit muß durch ſolche Bemuͤhung entſchuldiget
werden.
Andrer Handlung
Anderer Aufftrit.
Maſaniello, Peronne, Arpaja, Vitale,
Formaggio, Geonino.
Maſ. So wil ich demnach erweiſen/ daß ich mit
meinen bißherigen Reden ohne alle Schuld und
Urſache bin verſpottet worden/ und die Bluthunde
ſollen mit jhren Schmertzen erfahren/ was ſie durch
jhre Grauſamkeit verdienet haben: Ich habe dem
geſamten Volcke nicht wiederſtehen koͤnnen/ als
ſie mich zu jhrem General beſtaͤtigten: gleichwohl
aber ſo wil ich dieſes geringe Fiſcher-Kleid zum
Zeugen anruffen/ daß ich nicht einen Heller von
dem gemeinen Gute zu meinem Nutzen anzuwen-
den gedencke. So bald die Sache wird in einen ru-
higen Stand gediehen ſeyn/ und ſo bald unſer Volck
die alte Freyheit wiederum beſitzen wird/ ſo bald wil
ich auch meinen Regiments-Stab mit einem Fi-
ſcher Angel vertauſchen/ und die vorige Vergnuͤ-
gung meines Lebens deſto froͤlicher genieſſen.
Geon
E e
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0406" n="65"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">MASANIELLO.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Car.</hi> </speaker>
              <p>Wir wollen zuvor die Leut&#x017F;eligen Mittel<lb/>
ver&#x017F;uchen/ biß wir zu a&#x0364;rgern Sachen geno&#x0364;thiget<lb/>
werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mat.</hi> </speaker>
              <p>So lange wir Leut&#x017F;elig &#x017F;eyn/ &#x017F;o lange be-<lb/>
mu&#x0364;hen wir uns vergebens: Doch un&#x017F;re Grau&#x017F;am-<lb/>
keit muß durch &#x017F;olche Bemu&#x0364;hung ent&#x017F;chuldiget<lb/>
werden.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>ndrer <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Anderer Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;aniello, Peronne, Arpaja, Vitale,<lb/>
Formaggio, Geonino.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>So wil ich demnach erwei&#x017F;en/ daß ich mit<lb/>
meinen bißherigen Reden ohne alle Schuld und<lb/>
Ur&#x017F;ache bin ver&#x017F;pottet worden/ und die Bluthunde<lb/>
&#x017F;ollen mit jhren Schmertzen erfahren/ was &#x017F;ie durch<lb/>
jhre Grau&#x017F;amkeit verdienet haben: Ich habe dem<lb/>
ge&#x017F;amten Volcke nicht wieder&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen/ als<lb/>
&#x017F;ie mich zu jhrem <hi rendition="#aq">General</hi> be&#x017F;ta&#x0364;tigten: gleichwohl<lb/>
aber &#x017F;o wil ich die&#x017F;es geringe Fi&#x017F;cher-Kleid zum<lb/>
Zeugen anruffen/ daß ich nicht einen Heller von<lb/>
dem gemeinen Gute zu meinem Nutzen anzuwen-<lb/>
den gedencke. So bald die Sache wird in einen ru-<lb/>
higen Stand gediehen &#x017F;eyn/ und &#x017F;o bald un&#x017F;er Volck<lb/>
die alte Freyheit wiederum be&#x017F;itzen wird/ &#x017F;o bald wil<lb/>
ich auch meinen Regiments-Stab mit einem Fi-<lb/>
&#x017F;cher Angel vertau&#x017F;chen/ und die vorige Vergnu&#x0364;-<lb/>
gung meines Lebens de&#x017F;to fro&#x0364;licher genie&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E e</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Geon</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0406] MASANIELLO. Car. Wir wollen zuvor die Leutſeligen Mittel verſuchen/ biß wir zu aͤrgern Sachen genoͤthiget werden. Mat. So lange wir Leutſelig ſeyn/ ſo lange be- muͤhen wir uns vergebens: Doch unſre Grauſam- keit muß durch ſolche Bemuͤhung entſchuldiget werden. Andrer Handlung Anderer Aufftrit. Maſaniello, Peronne, Arpaja, Vitale, Formaggio, Geonino. Maſ. So wil ich demnach erweiſen/ daß ich mit meinen bißherigen Reden ohne alle Schuld und Urſache bin verſpottet worden/ und die Bluthunde ſollen mit jhren Schmertzen erfahren/ was ſie durch jhre Grauſamkeit verdienet haben: Ich habe dem geſamten Volcke nicht wiederſtehen koͤnnen/ als ſie mich zu jhrem General beſtaͤtigten: gleichwohl aber ſo wil ich dieſes geringe Fiſcher-Kleid zum Zeugen anruffen/ daß ich nicht einen Heller von dem gemeinen Gute zu meinem Nutzen anzuwen- den gedencke. So bald die Sache wird in einen ru- higen Stand gediehen ſeyn/ und ſo bald unſer Volck die alte Freyheit wiederum beſitzen wird/ ſo bald wil ich auch meinen Regiments-Stab mit einem Fi- ſcher Angel vertauſchen/ und die vorige Vergnuͤ- gung meines Lebens deſto froͤlicher genieſſen. Geon E e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/406
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/406>, abgerufen am 23.10.2019.