Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
(Hier geschicht der Auffzug über das
Theatrum. 1. Masaniello mit den
Seinigen/ nebst etlichen Banditen.
2. Die Bürger.
3. Masaniello Frau
mit den Weibern. 4. Die Bürgers
Kinder. 5. Die Bauern.
6. Allegro
mit seinen kleinen Narren/ welche mit
kleinen Drommeln und Pfeiffen sich
hören lassen.)
Andrer Handlung
Dritter Aufftrit.
Flavio, Roberto, hernach Allegro.
Flav. Ich bin mit aufgezogen: aber ich fürchte/
das Blätgen möchte sich bald umkehren.

Rob. Drum müssen wir beysammen halten. Der
Berg muß doch einmahl überstiegen seyn.

Flav. Mit grossen Herren ist nicht viel auszu-
richten: weil wir im Gewehre beysammen stehen/ so
geben sie gute Worte/ darnach wissen sie schon wie
sie uns beykommen sollen.

Rob. Wenn wir die Privilegia in die Hände
kriegen/ so werden sie es wohl bleiben lassen/ daß
sie uns beykommen.

Flav. Abgezwungene Privilegia machen hernach
eine gezwungene Erklärung.
Rob.
E e 2
MASANIELLO.
(Hier geſchicht der Auffzug uͤber das
Theatrum. 1. Maſaniello mit den
Seinigen/ nebſt etlichen Banditen.
2. Die Buͤrger.
3. Maſaniello Frau
mit den Weibern. 4. Die Buͤrgers
Kinder. 5. Die Bauern.
6. Allegro
mit ſeinen kleinen Narren/ welche mit
kleinen Drommeln und Pfeiffen ſich
hoͤren laſſen.)
Andrer Handlung
Dritter Aufftrit.
Flavio, Roberto, hernach Allegro.
Flav. Ich bin mit aufgezogen: aber ich fuͤrchte/
das Blaͤtgen moͤchte ſich bald umkehren.

Rob. Drum muͤſſen wir beyſammen halten. Der
Berg muß doch einmahl uͤberſtiegen ſeyn.

Flav. Mit groſſen Herren iſt nicht viel auszu-
richten: weil wir im Gewehre beyſammen ſtehen/ ſo
geben ſie gute Worte/ darnach wiſſen ſie ſchon wie
ſie uns beykommen ſollen.

Rob. Wenn wir die Privilegia in die Haͤnde
kriegen/ ſo werden ſie es wohl bleiben laſſen/ daß
ſie uns beykommen.

Flav. Abgezwungene Privilegia machen hernach
eine gezwungene Erklaͤrung.
Rob.
E e 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0408" n="67"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">MASANIELLO.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">(Hier ge&#x017F;chicht der Auffzug u&#x0364;ber das</hi><lb/> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Theatrum. 1. Ma&#x017F;aniello</hi><hi rendition="#fr">mit den<lb/>
Seinigen/ neb&#x017F;t etlichen Banditen.<lb/>
2. Die Bu&#x0364;rger.</hi> 3. <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;aniello</hi> <hi rendition="#fr">Frau<lb/>
mit den Weibern. 4. Die Bu&#x0364;rgers<lb/>
Kinder. 5. Die Bauern.</hi> 6. <hi rendition="#aq">Allegro</hi><lb/><hi rendition="#fr">mit &#x017F;einen kleinen Narren/ welche mit<lb/>
kleinen Drommeln und Pfeiffen &#x017F;ich<lb/>
ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en.)</hi></hi> </stage>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>ndrer <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dritter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Flavio, Roberto,</hi> <hi rendition="#fr">hernach</hi> <hi rendition="#aq">Allegro.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Flav.</hi> </speaker>
              <p>Ich bin mit aufgezogen: aber ich fu&#x0364;rchte/<lb/>
das Bla&#x0364;tgen mo&#x0364;chte &#x017F;ich bald umkehren.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Drum mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir bey&#x017F;ammen halten. Der<lb/>
Berg muß doch einmahl u&#x0364;ber&#x017F;tiegen &#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Flav.</hi> </speaker>
              <p>Mit gro&#x017F;&#x017F;en Herren i&#x017F;t nicht viel auszu-<lb/>
richten: weil wir im Gewehre bey&#x017F;ammen &#x017F;tehen/ &#x017F;o<lb/>
geben &#x017F;ie gute Worte/ darnach wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;chon wie<lb/>
&#x017F;ie uns beykommen &#x017F;ollen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Wenn wir die <hi rendition="#aq">Privilegia</hi> in die Ha&#x0364;nde<lb/>
kriegen/ &#x017F;o werden &#x017F;ie es wohl bleiben la&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
&#x017F;ie uns beykommen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Flav.</hi> </speaker>
              <p>Abgezwungene <hi rendition="#aq">Privilegia</hi> machen hernach<lb/>
eine gezwungene Erkla&#x0364;rung.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E e 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0408] MASANIELLO. (Hier geſchicht der Auffzug uͤber das Theatrum. 1. Maſaniello mit den Seinigen/ nebſt etlichen Banditen. 2. Die Buͤrger. 3. Maſaniello Frau mit den Weibern. 4. Die Buͤrgers Kinder. 5. Die Bauern. 6. Allegro mit ſeinen kleinen Narren/ welche mit kleinen Drommeln und Pfeiffen ſich hoͤren laſſen.) Andrer Handlung Dritter Aufftrit. Flavio, Roberto, hernach Allegro. Flav. Ich bin mit aufgezogen: aber ich fuͤrchte/ das Blaͤtgen moͤchte ſich bald umkehren. Rob. Drum muͤſſen wir beyſammen halten. Der Berg muß doch einmahl uͤberſtiegen ſeyn. Flav. Mit groſſen Herren iſt nicht viel auszu- richten: weil wir im Gewehre beyſammen ſtehen/ ſo geben ſie gute Worte/ darnach wiſſen ſie ſchon wie ſie uns beykommen ſollen. Rob. Wenn wir die Privilegia in die Haͤnde kriegen/ ſo werden ſie es wohl bleiben laſſen/ daß ſie uns beykommen. Flav. Abgezwungene Privilegia machen hernach eine gezwungene Erklaͤrung. Rob. E e 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/408
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/408>, abgerufen am 16.10.2019.