Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
wie stoltz eine arme Frau werden kan/ wenn sie
nur zwey Tage was vornehmes gerochen hat. Doch
siehe da/ meine Fackel ist gar finster worden/ ich
werde meine Compagnie wieder ausstaffieren/ daß
ich in den heilsamen Hauß-Stürmen nicht der letz-
te bin.
Andrer Handlung
Sechster Aufftrit.
Philomarini, Ferrante, Carlo.
Ferr. Hierdurch erweisen jhr Excellentz eine Be-
stendigkeit/ welche von der Nach-Welt soll ver-
verwundert werden/ in dem sie dem rasenden Vol-
cke nicht alles zu Willen thun.

Phil. Ich wolte diese Tugend selber loben/ wenn
die Zeit also beschaffen wäre/ wie man wünschen
möchte. Doch gewiß/ wir werden auf eine Pro-
be gesetzt/ dabey die Politiqve mit jhren alten Re-
geln nicht zulangen wil.

Fer. Sollen wir des Volckes Sclaven werden?
Phil. Der Adel soll nichts verliehren: er soll sich
nur so lange bücken/ biß der Sturm-Wind vorüber
geht: Als denn wird er sein Haupt so gut aufrich-
ten können/ als jemals.

Ferr. Herr Bruder/ was ist seine Meinung?
Carl. Das Gleichnis hat mir sonderlich wohl
ge-
Der Haupt-Rebelle
wie ſtoltz eine arme Frau werden kan/ wenn ſie
nur zwey Tage was vornehmes gerochen hat. Doch
ſiehe da/ meine Fackel iſt gar finſter worden/ ich
werde meine Compagnie wieder ausſtaffieren/ daß
ich in den heilſamen Hauß-Stuͤrmen nicht der letz-
te bin.
Andrer Handlung
Sechſter Aufftrit.
Philomarini, Ferrante, Carlo.
Ferr. Hierdurch erweiſen jhr Excellentz eine Be-
ſtendigkeit/ welche von der Nach-Welt ſoll ver-
verwundert werden/ in dem ſie dem raſenden Vol-
cke nicht alles zu Willen thun.

Phil. Ich wolte dieſe Tugend ſelber loben/ wenn
die Zeit alſo beſchaffen waͤre/ wie man wuͤnſchen
moͤchte. Doch gewiß/ wir werden auf eine Pro-
be geſetzt/ dabey die Politiqve mit jhren alten Re-
geln nicht zulangen wil.

Fer. Sollen wir des Volckes Sclaven werden?
Phil. Der Adel ſoll nichts verliehren: er ſoll ſich
nur ſo lange buͤcken/ biß der Sturm-Wind voruͤber
geht: Als denn wird er ſein Haupt ſo gut aufrich-
ten koͤnnen/ als jemals.

Ferr. Herr Bruder/ was iſt ſeine Meinung?
Carl. Das Gleichnis hat mir ſonderlich wohl
ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0421" n="80"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi></fw><lb/>
wie &#x017F;toltz eine arme Frau werden kan/ wenn &#x017F;ie<lb/>
nur zwey Tage was vornehmes gerochen hat. Doch<lb/>
&#x017F;iehe da/ meine Fackel i&#x017F;t gar fin&#x017F;ter worden/ ich<lb/>
werde meine Compagnie wieder aus&#x017F;taffieren/ daß<lb/>
ich in den heil&#x017F;amen Hauß-Stu&#x0364;rmen nicht der letz-<lb/>
te bin.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>ndrer <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sech&#x017F;ter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Philomarini, Ferrante, Carlo.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ferr.</hi> </speaker>
              <p>Hierdurch erwei&#x017F;en jhr <hi rendition="#aq">Excellen</hi>tz eine Be-<lb/>
&#x017F;tendigkeit/ welche von der Nach-Welt &#x017F;oll ver-<lb/>
verwundert werden/ in dem &#x017F;ie dem ra&#x017F;enden Vol-<lb/>
cke nicht alles zu Willen thun.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> </speaker>
              <p>Ich wolte die&#x017F;e Tugend &#x017F;elber loben/ wenn<lb/>
die Zeit al&#x017F;o be&#x017F;chaffen wa&#x0364;re/ wie man wu&#x0364;n&#x017F;chen<lb/>
mo&#x0364;chte. Doch gewiß/ wir werden auf eine Pro-<lb/>
be ge&#x017F;etzt/ dabey die <hi rendition="#aq">Politiqve</hi> mit jhren alten Re-<lb/>
geln nicht zulangen wil.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Fer.</hi> </speaker>
              <p>Sollen wir des Volckes Sclaven werden?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> </speaker>
              <p>Der Adel &#x017F;oll nichts verliehren: er &#x017F;oll &#x017F;ich<lb/>
nur &#x017F;o lange bu&#x0364;cken/ biß der Sturm-Wind voru&#x0364;ber<lb/>
geht: Als denn wird er &#x017F;ein Haupt &#x017F;o gut aufrich-<lb/>
ten ko&#x0364;nnen/ als jemals.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ferr.</hi> </speaker>
              <p>Herr Bruder/ was i&#x017F;t &#x017F;eine Meinung?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Carl.</hi> </speaker>
              <p>Das Gleichnis hat mir &#x017F;onderlich wohl<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0421] Der Haupt-Rebelle wie ſtoltz eine arme Frau werden kan/ wenn ſie nur zwey Tage was vornehmes gerochen hat. Doch ſiehe da/ meine Fackel iſt gar finſter worden/ ich werde meine Compagnie wieder ausſtaffieren/ daß ich in den heilſamen Hauß-Stuͤrmen nicht der letz- te bin. Andrer Handlung Sechſter Aufftrit. Philomarini, Ferrante, Carlo. Ferr. Hierdurch erweiſen jhr Excellentz eine Be- ſtendigkeit/ welche von der Nach-Welt ſoll ver- verwundert werden/ in dem ſie dem raſenden Vol- cke nicht alles zu Willen thun. Phil. Ich wolte dieſe Tugend ſelber loben/ wenn die Zeit alſo beſchaffen waͤre/ wie man wuͤnſchen moͤchte. Doch gewiß/ wir werden auf eine Pro- be geſetzt/ dabey die Politiqve mit jhren alten Re- geln nicht zulangen wil. Fer. Sollen wir des Volckes Sclaven werden? Phil. Der Adel ſoll nichts verliehren: er ſoll ſich nur ſo lange buͤcken/ biß der Sturm-Wind voruͤber geht: Als denn wird er ſein Haupt ſo gut aufrich- ten koͤnnen/ als jemals. Ferr. Herr Bruder/ was iſt ſeine Meinung? Carl. Das Gleichnis hat mir ſonderlich wohl ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/421
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/421>, abgerufen am 20.10.2019.