Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
Andrer Handlung
Neundter Aufftrit.
Die Vorigen und Angelo.
Ang. Ach ist niemand/ der uns den erbärmlichen
Schaden beklagen hilfft?

Phil. Mein Freund/ giebt es wieder ein neu Un-
glück?

Ang. Ach/ der wunderschöne Pallast/ welchen der
Spanische Rathsherr Antonius de Angelo hat
aufführen lassen/ der fällt nunmehr unter den muth-
willen des Pöbels in einen schändlichen Stein-
Hauffen.

Ghir. Wohl/ es ist derjenige/ welcher bey Zei-
ten des vorigen Vice-Roy manche Einfälle hatte/
neue Aufflagen einzuführen.

Ang. Der ehrliche Mann muß nunmehr vor sei-
ne Sicherheit büssen. Gestern hatten jhm etliche
verwegene Buben die Thür eingeschlagen/ und da
mangelt es jhm an Zeit nicht/ wenn er seine beste
Sachen hätte salviren wollen. Allein er gedachte/
weil er ein Gelehrter wäre/ so würde sich das Volck
an jhm nicht vergreiffen.

Ghir. Eine grosse Einfalt von dem Gelehrten
Herren. Wo der Vice Roy mit seinem Respecte
liegt/ da wird eine Studier-Stube wenig verscho-
net werden. Doch ist die Beute groß gewesen?
Ang.
Der Haupt-Rebelle
Andrer Handlung
Neundter Aufftrit.
Die Vorigen und Angelo.
Ang. Ach iſt niemand/ der uns den erbaͤrmlichen
Schaden beklagen hilfft?

Phil. Mein Freund/ giebt es wieder ein neu Un-
gluͤck?

Ang. Ach/ der wunderſchoͤne Pallaſt/ welchen der
Spaniſche Rathsherr Antonius de Angelo hat
auffuͤhren laſſen/ der faͤllt nunmehr unter den muth-
willen des Poͤbels in einen ſchaͤndlichen Stein-
Hauffen.

Ghir. Wohl/ es iſt derjenige/ welcher bey Zei-
ten des vorigen Vice-Roy manche Einfaͤlle hatte/
neue Aufflagen einzufuͤhren.

Ang. Der ehrliche Mann muß nunmehr vor ſei-
ne Sicherheit buͤſſen. Geſtern hatten jhm etliche
verwegene Buben die Thuͤr eingeſchlagen/ und da
mangelt es jhm an Zeit nicht/ wenn er ſeine beſte
Sachen haͤtte ſalviren wollen. Allein er gedachte/
weil er ein Gelehrter waͤre/ ſo wuͤrde ſich das Volck
an jhm nicht vergreiffen.

Ghir. Eine groſſe Einfalt von dem Gelehrten
Herren. Wo der Vice Roy mit ſeinem Reſpecte
liegt/ da wird eine Studier-Stube wenig verſcho-
net werden. Doch iſt die Beute groß geweſen?
Ang.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0427" n="86"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>ndrer <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Neundter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die Vorigen und</hi> <hi rendition="#aq">Angelo.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ang.</hi> </speaker>
              <p>Ach i&#x017F;t niemand/ der uns den erba&#x0364;rmlichen<lb/>
Schaden beklagen hilfft?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> </speaker>
              <p>Mein Freund/ giebt es wieder ein neu Un-<lb/>
glu&#x0364;ck?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ang.</hi> </speaker>
              <p>Ach/ der wunder&#x017F;cho&#x0364;ne Palla&#x017F;t/ welchen der<lb/>
Spani&#x017F;che Rathsherr <hi rendition="#aq">Antonius de Angelo</hi> hat<lb/>
auffu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en/ der fa&#x0364;llt nunmehr unter den muth-<lb/>
willen des Po&#x0364;bels in einen &#x017F;cha&#x0364;ndlichen Stein-<lb/>
Hauffen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ghir.</hi> </speaker>
              <p>Wohl/ es i&#x017F;t derjenige/ welcher bey Zei-<lb/>
ten des vorigen <hi rendition="#aq">Vice-Roy</hi> manche Einfa&#x0364;lle hatte/<lb/>
neue Aufflagen einzufu&#x0364;hren.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ang.</hi> </speaker>
              <p>Der ehrliche Mann muß nunmehr vor &#x017F;ei-<lb/>
ne Sicherheit bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Ge&#x017F;tern hatten jhm etliche<lb/>
verwegene Buben die Thu&#x0364;r einge&#x017F;chlagen/ und da<lb/>
mangelt es jhm an Zeit nicht/ wenn er &#x017F;eine be&#x017F;te<lb/>
Sachen ha&#x0364;tte <hi rendition="#aq">&#x017F;alvi</hi>ren wollen. Allein er gedachte/<lb/>
weil er ein Gelehrter wa&#x0364;re/ &#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;ich das Volck<lb/>
an jhm nicht vergreiffen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ghir.</hi> </speaker>
              <p>Eine gro&#x017F;&#x017F;e Einfalt von dem Gelehrten<lb/>
Herren. Wo der <hi rendition="#aq">Vice Roy</hi> mit &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pecte</hi><lb/>
liegt/ da wird eine Studier-Stube wenig ver&#x017F;cho-<lb/>
net werden. Doch i&#x017F;t die Beute groß gewe&#x017F;en?</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Ang.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0427] Der Haupt-Rebelle Andrer Handlung Neundter Aufftrit. Die Vorigen und Angelo. Ang. Ach iſt niemand/ der uns den erbaͤrmlichen Schaden beklagen hilfft? Phil. Mein Freund/ giebt es wieder ein neu Un- gluͤck? Ang. Ach/ der wunderſchoͤne Pallaſt/ welchen der Spaniſche Rathsherr Antonius de Angelo hat auffuͤhren laſſen/ der faͤllt nunmehr unter den muth- willen des Poͤbels in einen ſchaͤndlichen Stein- Hauffen. Ghir. Wohl/ es iſt derjenige/ welcher bey Zei- ten des vorigen Vice-Roy manche Einfaͤlle hatte/ neue Aufflagen einzufuͤhren. Ang. Der ehrliche Mann muß nunmehr vor ſei- ne Sicherheit buͤſſen. Geſtern hatten jhm etliche verwegene Buben die Thuͤr eingeſchlagen/ und da mangelt es jhm an Zeit nicht/ wenn er ſeine beſte Sachen haͤtte ſalviren wollen. Allein er gedachte/ weil er ein Gelehrter waͤre/ ſo wuͤrde ſich das Volck an jhm nicht vergreiffen. Ghir. Eine groſſe Einfalt von dem Gelehrten Herren. Wo der Vice Roy mit ſeinem Reſpecte liegt/ da wird eine Studier-Stube wenig verſcho- net werden. Doch iſt die Beute groß geweſen? Ang.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/427
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/427>, abgerufen am 18.10.2019.