Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
andern verfüget euch in das Castell/ ob etwaan der
Vice-Roy die verlangten Sachen beschleungen
wolte.
Andrer Handlung
Zehender Aufftrit.
Anaclerio, Afflitto.
Anacl. Ich gedachte es wohl/ daß mein Pallast
nicht würde verschonet bleiben: doch die besten Vo-
gel sind ausgeflogen/ die ledigen Wände kunt ich
nirgends hin packen: also haben sie den unsinnigen
Buben zu einem Freuden-Spiele gedienet. Aber
ist der Zöllner Valencano verschonet blieben?

Affl. Sein Hauß lieget der Erden gleich/ und
das Volck hat eine sonderbare Grausamkeit gegen
dieses Hauß gebrauchet.

Anacl. Der gute Kerl war Anfangs ein Schrei-
ber auff dem Kauff-Hause: Darnach als jhm der
Mehl-Zoll in die Hände fiel/ so müssen freylich die
Accidentia was ehrliches getragen haben. Doch
schade um die wunderschönen Raritäten/ daß sie
verbrennen sollen.

Affl. Es ist alles dem Feuer zu Theil worden/
nur in einem Stücke hat Masaniello seine Natur
verändert: Denn es waren zwey Fäßgen mit Un-
grischen Ducaten in ein Fenster gemauret/ diese
ließ
Der Haupt-Rebelle
andern verfuͤget euch in das Caſtell/ ob etwaan der
Vice-Roy die verlangten Sachen beſchleungen
wolte.
Andrer Handlung
Zehender Aufftrit.
Anaclerio, Afflitto.
Anacl. Ich gedachte es wohl/ daß mein Pallaſt
nicht wuͤrde verſchonet bleiben: doch die beſten Vo-
gel ſind ausgeflogen/ die ledigen Waͤnde kunt ich
nirgends hin packen: alſo haben ſie den unſinnigen
Buben zu einem Freuden-Spiele gedienet. Aber
iſt der Zoͤllner Valencano verſchonet blieben?

Affl. Sein Hauß lieget der Erden gleich/ und
das Volck hat eine ſonderbare Grauſamkeit gegen
dieſes Hauß gebrauchet.

Anacl. Der gute Kerl war Anfangs ein Schrei-
ber auff dem Kauff-Hauſe: Darnach als jhm der
Mehl-Zoll in die Haͤnde fiel/ ſo muͤſſen freylich die
Accidentia was ehrliches getragen haben. Doch
ſchade um die wunderſchoͤnen Raritäten/ daß ſie
verbrennen ſollen.

Affl. Es iſt alles dem Feuer zu Theil worden/
nur in einem Stuͤcke hat Maſaniello ſeine Natur
veraͤndert: Denn es waren zwey Faͤßgen mit Un-
griſchen Ducaten in ein Fenſter gemauret/ dieſe
ließ
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0429" n="88"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi></fw><lb/>
andern verfu&#x0364;get euch in das Ca&#x017F;tell/ ob etwaan der<lb/><hi rendition="#aq">Vice-Roy</hi> die verlangten Sachen be&#x017F;chleungen<lb/>
wolte.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>ndrer <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zehender Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Anaclerio, Afflitto.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Anacl.</hi> </speaker>
              <p>Ich gedachte es wohl/ daß mein Palla&#x017F;t<lb/>
nicht wu&#x0364;rde ver&#x017F;chonet bleiben: doch die be&#x017F;ten Vo-<lb/>
gel &#x017F;ind ausgeflogen/ die ledigen Wa&#x0364;nde kunt ich<lb/>
nirgends hin packen: al&#x017F;o haben &#x017F;ie den un&#x017F;innigen<lb/>
Buben zu einem Freuden-Spiele gedienet. Aber<lb/>
i&#x017F;t der Zo&#x0364;llner <hi rendition="#aq">Valencano</hi> ver&#x017F;chonet blieben?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Affl.</hi> </speaker>
              <p>Sein Hauß lieget der Erden gleich/ und<lb/>
das Volck hat eine &#x017F;onderbare Grau&#x017F;amkeit gegen<lb/>
die&#x017F;es Hauß gebrauchet.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Anacl.</hi> </speaker>
              <p>Der gute Kerl war Anfangs ein Schrei-<lb/>
ber auff dem Kauff-Hau&#x017F;e: Darnach als jhm der<lb/>
Mehl-Zoll in die Ha&#x0364;nde fiel/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en freylich die<lb/><hi rendition="#aq">Accidentia</hi> was ehrliches getragen haben. Doch<lb/>
&#x017F;chade um die wunder&#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Raritä</hi>ten/ daß &#x017F;ie<lb/>
verbrennen &#x017F;ollen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Affl.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t alles dem Feuer zu Theil worden/<lb/>
nur in einem Stu&#x0364;cke hat <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;aniello</hi> &#x017F;eine Natur<lb/>
vera&#x0364;ndert: Denn es waren zwey Fa&#x0364;ßgen mit Un-<lb/>
gri&#x017F;chen Ducaten in ein Fen&#x017F;ter gemauret/ die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ließ</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0429] Der Haupt-Rebelle andern verfuͤget euch in das Caſtell/ ob etwaan der Vice-Roy die verlangten Sachen beſchleungen wolte. Andrer Handlung Zehender Aufftrit. Anaclerio, Afflitto. Anacl. Ich gedachte es wohl/ daß mein Pallaſt nicht wuͤrde verſchonet bleiben: doch die beſten Vo- gel ſind ausgeflogen/ die ledigen Waͤnde kunt ich nirgends hin packen: alſo haben ſie den unſinnigen Buben zu einem Freuden-Spiele gedienet. Aber iſt der Zoͤllner Valencano verſchonet blieben? Affl. Sein Hauß lieget der Erden gleich/ und das Volck hat eine ſonderbare Grauſamkeit gegen dieſes Hauß gebrauchet. Anacl. Der gute Kerl war Anfangs ein Schrei- ber auff dem Kauff-Hauſe: Darnach als jhm der Mehl-Zoll in die Haͤnde fiel/ ſo muͤſſen freylich die Accidentia was ehrliches getragen haben. Doch ſchade um die wunderſchoͤnen Raritäten/ daß ſie verbrennen ſollen. Affl. Es iſt alles dem Feuer zu Theil worden/ nur in einem Stuͤcke hat Maſaniello ſeine Natur veraͤndert: Denn es waren zwey Faͤßgen mit Un- griſchen Ducaten in ein Fenſter gemauret/ dieſe ließ

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/429
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/429>, abgerufen am 28.01.2020.