Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
Andrer Handlung
Vierzehnder Aufftrit.
Buffone, Lurcone, Poltrone nebst noch
etlichen stummen Bauren.
Buff. Nun haben wir unsern Lauff-Zettel; wir
mögen nun hingehen/ wo wir seyn herkommen.

Lurc. Unser Soldaten-Standt hat nicht lang
gewähret: wo wir unsern Weibern die Beute be-
rechnen sollen/ so werden wir trefliche kleine Regi-
ster machen.

Polt. Was frag ich darnach? ich habe mich an
meiner Stange schon müde getragen. Es ist bes-
ser/ ich faulentze auf dem Dorffe/ als daß ich in der
Stadt Wache stehe.

Buff. Es ist wahr/ ein Bauer ist ein schröcklicher
Narr/ wenn er in den Krieg zeucht. Denn Arbeit
hat er voll auff. Und wenn es zum Fressen/ Rau-
ben und Stehlen komt/ so hat er gemeiniglich noch
nicht Feyerabend.

Lurc. Es hätte wohl was zu stehlen gesetzt: Al-
lein der Herr Oberste war gar sträfflich.

Polt. Er ist gewiß in einen Feurigen Zeichen ge-
bohren/ daß er alles so gerne verbrennen läst. Ich
wolte die Ducaten anders brauchen. Manch ehr-
licher Kerl hätte auf das Geld/ das so unnützlich
verdorben ist/ sein Lebetage können ein rechtschaffe-
ner Müßiggänger bleiben.
Buff.
G g 3
MASANIELLO.
Andrer Handlung
Vierzehnder Aufftrit.
Buffone, Lurcone, Poltrone nebſt noch
etlichen ſtummen Bauren.
Buff. Nun haben wir unſern Lauff-Zettel; wir
moͤgen nun hingehen/ wo wir ſeyn herkommen.

Lurc. Unſer Soldaten-Standt hat nicht lang
gewaͤhret: wo wir unſern Weibern die Beute be-
rechnen ſollen/ ſo werden wir trefliche kleine Regi-
ſter machen.

Polt. Was frag ich darnach? ich habe mich an
meiner Stange ſchon muͤde getragen. Es iſt beſ-
ſer/ ich faulentze auf dem Dorffe/ als daß ich in der
Stadt Wache ſtehe.

Buff. Es iſt wahr/ ein Bauer iſt ein ſchroͤcklicher
Narꝛ/ wenn er in den Krieg zeucht. Denn Arbeit
hat er voll auff. Und wenn es zum Freſſen/ Rau-
ben und Stehlen komt/ ſo hat er gemeiniglich noch
nicht Feyerabend.

Lurc. Es haͤtte wohl was zu ſtehlen geſetzt: Al-
lein der Herr Oberſte war gar ſtraͤfflich.

Polt. Er iſt gewiß in einen Feurigen Zeichen ge-
bohren/ daß er alles ſo gerne verbrennen laͤſt. Ich
wolte die Ducaten anders brauchen. Manch ehr-
licher Kerl haͤtte auf das Geld/ das ſo unnuͤtzlich
verdorben iſt/ ſein Lebetage koͤnnen ein rechtſchaffe-
ner Muͤßiggaͤnger bleiben.
Buff.
G g 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0442" n="101"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">MASANIELLO.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>ndrer <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Buffone, Lurcone, Poltrone</hi> <hi rendition="#fr">neb&#x017F;t noch<lb/>
etlichen &#x017F;tummen Bauren.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Buff.</hi> </speaker>
              <p>Nun haben wir un&#x017F;ern Lauff-Zettel; wir<lb/>
mo&#x0364;gen nun hingehen/ wo wir &#x017F;eyn herkommen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lurc.</hi> </speaker>
              <p>Un&#x017F;er Soldaten-Standt hat nicht lang<lb/>
gewa&#x0364;hret: wo wir un&#x017F;ern Weibern die Beute be-<lb/>
rechnen &#x017F;ollen/ &#x017F;o werden wir trefliche kleine Regi-<lb/>
&#x017F;ter machen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Polt.</hi> </speaker>
              <p>Was frag ich darnach? ich habe mich an<lb/>
meiner Stange &#x017F;chon mu&#x0364;de getragen. Es i&#x017F;t be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ ich faulentze auf dem Dorffe/ als daß ich in der<lb/>
Stadt Wache &#x017F;tehe.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Buff.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t wahr/ ein Bauer i&#x017F;t ein &#x017F;chro&#x0364;cklicher<lb/>
Nar&#xA75B;/ wenn er in den Krieg zeucht. Denn Arbeit<lb/>
hat er voll auff. Und wenn es zum Fre&#x017F;&#x017F;en/ Rau-<lb/>
ben und Stehlen komt/ &#x017F;o hat er gemeiniglich noch<lb/>
nicht Feyerabend.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lurc.</hi> </speaker>
              <p>Es ha&#x0364;tte wohl was zu &#x017F;tehlen ge&#x017F;etzt: Al-<lb/>
lein der Herr Ober&#x017F;te war gar &#x017F;tra&#x0364;fflich.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Polt.</hi> </speaker>
              <p>Er i&#x017F;t gewiß in einen Feurigen Zeichen ge-<lb/>
bohren/ daß er alles &#x017F;o gerne verbrennen la&#x0364;&#x017F;t. Ich<lb/>
wolte die Ducaten anders brauchen. Manch ehr-<lb/>
licher Kerl ha&#x0364;tte auf das Geld/ das &#x017F;o unnu&#x0364;tzlich<lb/>
verdorben i&#x017F;t/ &#x017F;ein Lebetage ko&#x0364;nnen ein recht&#x017F;chaffe-<lb/>
ner Mu&#x0364;ßigga&#x0364;nger bleiben.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">G g 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Buff.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0442] MASANIELLO. Andrer Handlung Vierzehnder Aufftrit. Buffone, Lurcone, Poltrone nebſt noch etlichen ſtummen Bauren. Buff. Nun haben wir unſern Lauff-Zettel; wir moͤgen nun hingehen/ wo wir ſeyn herkommen. Lurc. Unſer Soldaten-Standt hat nicht lang gewaͤhret: wo wir unſern Weibern die Beute be- rechnen ſollen/ ſo werden wir trefliche kleine Regi- ſter machen. Polt. Was frag ich darnach? ich habe mich an meiner Stange ſchon muͤde getragen. Es iſt beſ- ſer/ ich faulentze auf dem Dorffe/ als daß ich in der Stadt Wache ſtehe. Buff. Es iſt wahr/ ein Bauer iſt ein ſchroͤcklicher Narꝛ/ wenn er in den Krieg zeucht. Denn Arbeit hat er voll auff. Und wenn es zum Freſſen/ Rau- ben und Stehlen komt/ ſo hat er gemeiniglich noch nicht Feyerabend. Lurc. Es haͤtte wohl was zu ſtehlen geſetzt: Al- lein der Herr Oberſte war gar ſtraͤfflich. Polt. Er iſt gewiß in einen Feurigen Zeichen ge- bohren/ daß er alles ſo gerne verbrennen laͤſt. Ich wolte die Ducaten anders brauchen. Manch ehr- licher Kerl haͤtte auf das Geld/ das ſo unnuͤtzlich verdorben iſt/ ſein Lebetage koͤnnen ein rechtſchaffe- ner Muͤßiggaͤnger bleiben. Buff. G g 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/442
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/442>, abgerufen am 15.10.2019.