Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
Don. Wir müssen dem Unglück auf Seiten des
freyen Volckes den Lauff lassen: Wer wil nun die
Anschl[ä]ge verhindern/ welche man auf Seiten des
Adels ersinnen möchte?

Carl. Ich möchte dem Volcke ein Unglück von
Hertzen gönnen/ daß die Aufwiegler und die Mord-
brenner zu rechter Zeit belohnet würden. Allein/
wo der Vogel/ den ich habe singen hören/ dem
Fischer-Knechte was zu Ohren trägt/ so möchte
ich mir die Flucht und den Pilgram-Stab er-
wehlen.

Don. Ihr Excellentz sind zum wenigsten un-
schuldig.

Carl. Die Zeit ist kurtz/ wofern ich von weiten
zusehen wil/ was in der Stadt nach Ubergebung
der Briefe erfolgen wird.
Dritter Handlung
Anderer Aufftrit.
Antimo, Corraggio, Bizzarro, Allegro
in einer Paruqve und einem stol-
tzen Kleide.
Ant. So wollen wir uns auf die Reise machen/
alldieweil wir doch der Welt ein ungewöhnliches
Schau-Spiel aufführen sollen.

Corr. Ich bin bereit. Und weil ich manchem
Ne-
Der Haupt-Rebelle
Don. Wir muͤſſen dem Ungluͤck auf Seiten des
freyen Volckes den Lauff laſſen: Wer wil nun die
Anſchl[ä]ge verhindern/ welche man auf Seiten des
Adels erſinnen moͤchte?

Carl. Ich moͤchte dem Volcke ein Ungluͤck von
Hertzen goͤnnen/ daß die Aufwiegler und die Mord-
brenner zu rechter Zeit belohnet wuͤrden. Allein/
wo der Vogel/ den ich habe ſingen hoͤren/ dem
Fiſcher-Knechte was zu Ohren traͤgt/ ſo moͤchte
ich mir die Flucht und den Pilgram-Stab er-
wehlen.

Don. Ihr Excellentz ſind zum wenigſten un-
ſchuldig.

Carl. Die Zeit iſt kurtz/ wofern ich von weiten
zuſehen wil/ was in der Stadt nach Ubergebung
der Briefe erfolgen wird.
Dritter Handlung
Anderer Aufftrit.
Antimo, Corraggio, Bizzarro, Allegro
in einer Paruqve und einem ſtol-
tzen Kleide.
Ant. So wollen wir uns auf die Reiſe machen/
alldieweil wir doch der Welt ein ungewoͤhnliches
Schau-Spiel auffuͤhren ſollen.

Corr. Ich bin bereit. Und weil ich manchem
Ne-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0449" n="108"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Don.</hi> </speaker>
              <p>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en dem Unglu&#x0364;ck auf Seiten des<lb/>
freyen Volckes den Lauff la&#x017F;&#x017F;en: Wer wil nun die<lb/>
An&#x017F;chl<supplied>ä</supplied>ge verhindern/ welche man auf Seiten des<lb/>
Adels er&#x017F;innen mo&#x0364;chte?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Carl.</hi> </speaker>
              <p>Ich mo&#x0364;chte dem Volcke ein Unglu&#x0364;ck von<lb/>
Hertzen go&#x0364;nnen/ daß die Aufwiegler und die Mord-<lb/>
brenner zu rechter Zeit belohnet wu&#x0364;rden. Allein/<lb/>
wo der Vogel/ den ich habe &#x017F;ingen ho&#x0364;ren/ dem<lb/>
Fi&#x017F;cher-Knechte was zu Ohren tra&#x0364;gt/ &#x017F;o mo&#x0364;chte<lb/>
ich mir die Flucht und den Pilgram-Stab er-<lb/>
wehlen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Don.</hi> </speaker>
              <p>Ihr <hi rendition="#aq">Excellen</hi>tz &#x017F;ind zum wenig&#x017F;ten un-<lb/>
&#x017F;chuldig.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Carl.</hi> </speaker>
              <p>Die Zeit i&#x017F;t kurtz/ wofern ich von weiten<lb/>
zu&#x017F;ehen wil/ was in der Stadt nach Ubergebung<lb/>
der Briefe erfolgen wird.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>ritter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Anderer Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Antimo, Corraggio, Bizzarro, Allegro</hi><lb/> <hi rendition="#fr">in einer Paruqve und einem &#x017F;tol-<lb/>
tzen Kleide.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ant.</hi> </speaker>
              <p>So wollen wir uns auf die Rei&#x017F;e machen/<lb/>
alldieweil wir doch der Welt ein ungewo&#x0364;hnliches<lb/>
Schau-Spiel auffu&#x0364;hren &#x017F;ollen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Corr.</hi> </speaker>
              <p>Ich bin bereit. Und weil ich manchem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Ne-</hi></fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0449] Der Haupt-Rebelle Don. Wir muͤſſen dem Ungluͤck auf Seiten des freyen Volckes den Lauff laſſen: Wer wil nun die Anſchläge verhindern/ welche man auf Seiten des Adels erſinnen moͤchte? Carl. Ich moͤchte dem Volcke ein Ungluͤck von Hertzen goͤnnen/ daß die Aufwiegler und die Mord- brenner zu rechter Zeit belohnet wuͤrden. Allein/ wo der Vogel/ den ich habe ſingen hoͤren/ dem Fiſcher-Knechte was zu Ohren traͤgt/ ſo moͤchte ich mir die Flucht und den Pilgram-Stab er- wehlen. Don. Ihr Excellentz ſind zum wenigſten un- ſchuldig. Carl. Die Zeit iſt kurtz/ wofern ich von weiten zuſehen wil/ was in der Stadt nach Ubergebung der Briefe erfolgen wird. Dritter Handlung Anderer Aufftrit. Antimo, Corraggio, Bizzarro, Allegro in einer Paruqve und einem ſtol- tzen Kleide. Ant. So wollen wir uns auf die Reiſe machen/ alldieweil wir doch der Welt ein ungewoͤhnliches Schau-Spiel auffuͤhren ſollen. Corr. Ich bin bereit. Und weil ich manchem Ne-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/449
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/449>, abgerufen am 17.10.2019.