Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
Mas. GOtt lob/ daß wir diesen Brieff in den
Händen haben! das soll die Grundfeste seyn/ da-
muff unsere Freyheit bestehen wird.

Geon. Sie haben mit jhren Schaden gelernet/
was den wiederspenstigen Tyrannen noch weiter
begegnen könte.

Vit. Allein was hat Signor Peronne vor eine
Verrichtung/ daß er sich so bemüht erweiset?
Dritter Handlung
Vierdter Aufftrit.
Die Vorigen und Peronne.
Mas. Was giebt es hier mit neuem Volcke für
einen Aufflauff?

Per. Mein Herr Oberster/ es sind fünff hun-
dert Banditen/ welche sich erboten haben/ dem
Volcke zum besten jhre Dienste zuthun.

Mas. Weil sie zu Pferde sind/ so werden sie
Dienste genung verrichten können.

Per. Sonderlich wenn sie allezeit in guter Ord-
nung beysammen bleiben.

Mas. Was wäre dieses von nöthen? Sie müs-
sen jhre ordentliche Auffwartung zu Fusse verrich-
ten/ biß sie Ordre haben jhre Pferde zusatteln.

Per. Es könte aber etwas vorfallen/ da man
schleunige Dienste bedürffte.
Mas.
H h
MASANIELLO.
Maſ. GOtt lob/ daß wir dieſen Brieff in den
Haͤnden haben! das ſoll die Grundfeſte ſeyn/ da-
muff unſere Freyheit beſtehen wird.

Geon. Sie haben mit jhren Schaden gelernet/
was den wiederſpenſtigen Tyrannen noch weiter
begegnen koͤnte.

Vit. Allein was hat Signor Peronne vor eine
Verrichtung/ daß er ſich ſo bemuͤht erweiſet?
Dritter Handlung
Vierdter Aufftrit.
Die Vorigen und Peronne.
Maſ. Was giebt es hier mit neuem Volcke fuͤr
einen Aufflauff?

Per. Mein Herr Oberſter/ es ſind fuͤnff hun-
dert Banditen/ welche ſich erboten haben/ dem
Volcke zum beſten jhre Dienſte zuthun.

Maſ. Weil ſie zu Pferde ſind/ ſo werden ſie
Dienſte genung verrichten koͤnnen.

Per. Sonderlich wenn ſie allezeit in guter Ord-
nung beyſammen bleiben.

Maſ. Was waͤre dieſes von noͤthen? Sie muͤſ-
ſen jhre ordentliche Auffwartung zu Fuſſe verrich-
ten/ biß ſie Ordre haben jhre Pferde zuſatteln.

Per. Es koͤnte aber etwas vorfallen/ da man
ſchleunige Dienſte beduͤrffte.
Maſ.
H h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0454" n="113"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">MASANIELLO.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>GOtt lob/ daß wir die&#x017F;en Brieff in den<lb/>
Ha&#x0364;nden haben! das &#x017F;oll die Grundfe&#x017F;te &#x017F;eyn/ da-<lb/>
muff un&#x017F;ere Freyheit be&#x017F;tehen wird.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Geon.</hi> </speaker>
              <p>Sie haben mit jhren Schaden gelernet/<lb/>
was den wieder&#x017F;pen&#x017F;tigen Tyrannen noch weiter<lb/>
begegnen ko&#x0364;nte.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Vit.</hi> </speaker>
              <p>Allein was hat <hi rendition="#aq">Signor Peronne</hi> vor eine<lb/>
Verrichtung/ daß er &#x017F;ich &#x017F;o bemu&#x0364;ht erwei&#x017F;et?</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierdter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">Die Vorigen und</hi> <hi rendition="#aq">Peronne.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Was giebt es hier mit neuem Volcke fu&#x0364;r<lb/>
einen Aufflauff?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Per.</hi> </speaker>
              <p>Mein Herr Ober&#x017F;ter/ es &#x017F;ind fu&#x0364;nff hun-<lb/>
dert Banditen/ welche &#x017F;ich erboten haben/ dem<lb/>
Volcke zum be&#x017F;ten jhre Dien&#x017F;te zuthun.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Weil &#x017F;ie zu Pferde &#x017F;ind/ &#x017F;o werden &#x017F;ie<lb/>
Dien&#x017F;te genung verrichten ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Per.</hi> </speaker>
              <p>Sonderlich wenn &#x017F;ie allezeit in guter Ord-<lb/>
nung bey&#x017F;ammen bleiben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Was wa&#x0364;re die&#x017F;es von no&#x0364;then? Sie mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en jhre ordentliche Auffwartung zu Fu&#x017F;&#x017F;e verrich-<lb/>
ten/ biß &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Ordre</hi> haben jhre Pferde zu&#x017F;atteln.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Per.</hi> </speaker>
              <p>Es ko&#x0364;nte aber etwas vorfallen/ da man<lb/>
&#x017F;chleunige Dien&#x017F;te bedu&#x0364;rffte.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">H h</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0454] MASANIELLO. Maſ. GOtt lob/ daß wir dieſen Brieff in den Haͤnden haben! das ſoll die Grundfeſte ſeyn/ da- muff unſere Freyheit beſtehen wird. Geon. Sie haben mit jhren Schaden gelernet/ was den wiederſpenſtigen Tyrannen noch weiter begegnen koͤnte. Vit. Allein was hat Signor Peronne vor eine Verrichtung/ daß er ſich ſo bemuͤht erweiſet? Dritter Handlung Vierdter Aufftrit. Die Vorigen und Peronne. Maſ. Was giebt es hier mit neuem Volcke fuͤr einen Aufflauff? Per. Mein Herr Oberſter/ es ſind fuͤnff hun- dert Banditen/ welche ſich erboten haben/ dem Volcke zum beſten jhre Dienſte zuthun. Maſ. Weil ſie zu Pferde ſind/ ſo werden ſie Dienſte genung verrichten koͤnnen. Per. Sonderlich wenn ſie allezeit in guter Ord- nung beyſammen bleiben. Maſ. Was waͤre dieſes von noͤthen? Sie muͤſ- ſen jhre ordentliche Auffwartung zu Fuſſe verrich- ten/ biß ſie Ordre haben jhre Pferde zuſatteln. Per. Es koͤnte aber etwas vorfallen/ da man ſchleunige Dienſte beduͤrffte. Maſ. H h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/454
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/454>, abgerufen am 22.10.2019.