Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Heyrath.
Lab. Ich habe nicht Ursache etwas wiedriges
von euch zugedencken: Lasset euch diese Tage das
Feld noch befohlen seyn/ damit wir ohne Schaden
hernachmals feyern können.

Jac. Mein Herr gleichwie die Vergeltung uner-
mäßlich ist; Also muß sich auch mein Dienst so weit
erst recken/ als mir GOtt das Leben fristen wird.

(Laban und Jacob gehen an unterschie-
denen Orten ab.
)
Erster Handlung
Achter Aufftrit.
Haso.

Wer keinmal unter die Leute kömt/ der höret
nichts neues. Siehe da/ wil Herr Jacob auch
einmahl Lammfleisch kosten? Ich dächte wer sich et-
was länger im Dienste versucht hatte/ dem könte
auch so ein junger Lammes-Braten aufgehoben wer-
den. Daß dich das Mäußgen erbeisse/ sol der
Schäfer Blacker die Jungfer davon kriegen? Ich
dachte das Geistliche Fleisch wäre jhm über die Oh-
ren gewachsen/ und nun muß er eine grosse Sturm-
Haube auffsetzen/ davor man die verliebten Schaffs
Ohren/ es ist gut/ daß ich mich verspreche/ ich hät-
te bald gesagt/ die verliebten Esels-Ohren nicht se-
hen könte. Nun/ nun sie haben mich zuhören las-

sen/
B 5
Heyrath.
Lab. Ich habe nicht Urſache etwas wiedriges
von euch zugedencken: Laſſet euch dieſe Tage das
Feld noch befohlen ſeyn/ damit wir ohne Schaden
hernachmals feyern koͤnnen.

Jac. Mein Herr gleichwie die Vergeltung uner-
maͤßlich iſt; Alſo muß ſich auch mein Dienſt ſo weit
erſt recken/ als mir GOtt das Leben friſten wird.

(Laban und Jacob gehen an unterſchie-
denen Orten ab.
)
Erſter Handlung
Achter Aufftrit.
Haſo.

Wer keinmal unter die Leute koͤmt/ der hoͤret
nichts neues. Siehe da/ wil Herr Jacob auch
einmahl Lam̃fleiſch koſten? Ich daͤchte wer ſich et-
was laͤnger im Dienſte verſucht hatte/ dem koͤnte
auch ſo ein junger Lammes-Braten aufgehoben wer-
den. Daß dich das Maͤußgen erbeiſſe/ ſol der
Schaͤfer Blacker die Jungfer davon kriegen? Ich
dachte das Geiſtliche Fleiſch waͤre jhm uͤber die Oh-
ren gewachſen/ und nun muß er eine groſſe Sturm-
Haube auffſetzen/ davor man die verliebten Schaffs
Ohren/ es iſt gut/ daß ich mich verſpreche/ ich haͤt-
te bald geſagt/ die verliebten Eſels-Ohren nicht ſe-
hen koͤnte. Nun/ nun ſie haben mich zuhoͤren laſ-

ſen/
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0046" n="25"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Heyrath.</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lab.</hi> </speaker>
              <p>Ich habe nicht Ur&#x017F;ache etwas wiedriges<lb/>
von euch zugedencken: La&#x017F;&#x017F;et euch die&#x017F;e Tage das<lb/>
Feld noch befohlen &#x017F;eyn/ damit wir ohne Schaden<lb/>
hernachmals feyern ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Mein Herr gleichwie die Vergeltung uner-<lb/>
ma&#x0364;ßlich i&#x017F;t; Al&#x017F;o muß &#x017F;ich auch mein Dien&#x017F;t &#x017F;o weit<lb/>
er&#x017F;t recken/ als mir GOtt das Leben fri&#x017F;ten wird.</p><lb/>
              <stage>(<hi rendition="#fr">Laban und Jacob gehen an unter&#x017F;chie-<lb/>
denen Orten ab.</hi>)</stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Achter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;o.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <p>Wer keinmal unter die Leute ko&#x0364;mt/ der ho&#x0364;ret<lb/>
nichts neues. Siehe da/ wil Herr Jacob auch<lb/>
einmahl Lam&#x0303;flei&#x017F;ch ko&#x017F;ten? Ich da&#x0364;chte wer &#x017F;ich et-<lb/>
was la&#x0364;nger im Dien&#x017F;te ver&#x017F;ucht hatte/ dem ko&#x0364;nte<lb/>
auch &#x017F;o ein junger Lammes-Braten aufgehoben wer-<lb/>
den. Daß dich das Ma&#x0364;ußgen erbei&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ol der<lb/>
Scha&#x0364;fer Blacker die Jungfer davon kriegen? Ich<lb/>
dachte das Gei&#x017F;tliche Flei&#x017F;ch wa&#x0364;re jhm u&#x0364;ber die Oh-<lb/>
ren gewach&#x017F;en/ und nun muß er eine gro&#x017F;&#x017F;e Sturm-<lb/>
Haube auff&#x017F;etzen/ davor man die verliebten Schaffs<lb/>
Ohren/ es i&#x017F;t gut/ daß ich mich ver&#x017F;preche/ ich ha&#x0364;t-<lb/>
te bald ge&#x017F;agt/ die verliebten E&#x017F;els-Ohren nicht &#x017F;e-<lb/>
hen ko&#x0364;nte. Nun/ nun &#x017F;ie haben mich zuho&#x0364;ren la&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0046] Heyrath. Lab. Ich habe nicht Urſache etwas wiedriges von euch zugedencken: Laſſet euch dieſe Tage das Feld noch befohlen ſeyn/ damit wir ohne Schaden hernachmals feyern koͤnnen. Jac. Mein Herr gleichwie die Vergeltung uner- maͤßlich iſt; Alſo muß ſich auch mein Dienſt ſo weit erſt recken/ als mir GOtt das Leben friſten wird. (Laban und Jacob gehen an unterſchie- denen Orten ab.) Erſter Handlung Achter Aufftrit. Haſo. Wer keinmal unter die Leute koͤmt/ der hoͤret nichts neues. Siehe da/ wil Herr Jacob auch einmahl Lam̃fleiſch koſten? Ich daͤchte wer ſich et- was laͤnger im Dienſte verſucht hatte/ dem koͤnte auch ſo ein junger Lammes-Braten aufgehoben wer- den. Daß dich das Maͤußgen erbeiſſe/ ſol der Schaͤfer Blacker die Jungfer davon kriegen? Ich dachte das Geiſtliche Fleiſch waͤre jhm uͤber die Oh- ren gewachſen/ und nun muß er eine groſſe Sturm- Haube auffſetzen/ davor man die verliebten Schaffs Ohren/ es iſt gut/ daß ich mich verſpreche/ ich haͤt- te bald geſagt/ die verliebten Eſels-Ohren nicht ſe- hen koͤnte. Nun/ nun ſie haben mich zuhoͤren laſ- ſen/ B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/46
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/46>, abgerufen am 18.01.2020.