Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
Furf. An diesen Tantz sollen deine Cameraden
nach einander geführet werden.

(Furfante und Bravo gehen ab/ die Geist-
lichen fangen anzuschreyen.
)

Ach weh/ das ist ein Greuel der Verwüstung/ da
unsre Wohnung mit Blute entweihet wird.

(Die innerste Scene fällt zu.)
Dritter Handlung
Achter Aufftrit.
Xaverio, Allegro.
Alleg. Herr Pater, ist kein Platz in seiner Zelle
mehr übrig? Wo mich die Feinde bekommen/ so
bin ich des Todes.

Xav. Und wo sie euch an diesem Orte antreffen/
so müssen wir vor schuldig mitleiden.

Alleg. Es wird nicht offenbahr werden.
Xav. So wil ich keinen Anlaß zu meiner Gefahr
geben.

Alleg. Ich geh aber nicht weg.
Xav. So lauff ich nach dem Fenster und ruffe
die Leute um Hülffe an.

Alleg. Ach! wil sich niemand erbarmen? ist denn
keine Mönchs-Kappe da/ darein ich kriechen kan?
ach Herr Pater, es ist ein geistlich Werck/ wenn
man einen Menschen beym Leben erhalten kan.
Xav.
Der Haupt-Rebelle
Furf. An dieſen Tantz ſollen deine Cameraden
nach einander gefuͤhret werden.

(Furfante und Bravo gehen ab/ die Geiſt-
lichen fangen anzuſchreyen.
)

Ach weh/ das iſt ein Greuel der Verwuͤſtung/ da
unſre Wohnung mit Blute entweihet wird.

(Die innerſte Scene faͤllt zu.)
Dritter Handlung
Achter Aufftrit.
Xaverio, Allegro.
Alleg. Herr Pater, iſt kein Platz in ſeiner Zelle
mehr uͤbrig? Wo mich die Feinde bekommen/ ſo
bin ich des Todes.

Xav. Und wo ſie euch an dieſem Orte antreffen/
ſo muͤſſen wir vor ſchuldig mitleiden.

Alleg. Es wird nicht offenbahr werden.
Xav. So wil ich keinen Anlaß zu meiner Gefahr
geben.

Alleg. Ich geh aber nicht weg.
Xav. So lauff ich nach dem Fenſter und ruffe
die Leute um Huͤlffe an.

Alleg. Ach! wil ſich niemand erbarmen? iſt denn
keine Moͤnchs-Kappe da/ darein ich kriechen kan?
ach Herr Pater, es iſt ein geiſtlich Werck/ wenn
man einen Menſchen beym Leben erhalten kan.
Xav.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0461" n="120"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Furf.</hi> </speaker>
              <p>An die&#x017F;en Tantz &#x017F;ollen deine Cameraden<lb/>
nach einander gefu&#x0364;hret werden.</p><lb/>
              <stage>(<hi rendition="#aq">Furfante</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Bravo</hi> <hi rendition="#fr">gehen ab/ die Gei&#x017F;t-<lb/>
lichen fangen anzu&#x017F;chreyen.</hi>)</stage><lb/>
              <p>Ach weh/ das i&#x017F;t ein Greuel der Verwu&#x0364;&#x017F;tung/ da<lb/>
un&#x017F;re Wohnung mit Blute entweihet wird.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">(Die inner&#x017F;te Scene fa&#x0364;llt zu.)</hi> </hi> </stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Achter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Xaverio, Allegro.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Alleg.</hi> </speaker>
              <p>Herr <hi rendition="#aq">Pater,</hi> i&#x017F;t kein Platz in &#x017F;einer Zelle<lb/>
mehr u&#x0364;brig? Wo mich die Feinde bekommen/ &#x017F;o<lb/>
bin ich des Todes.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Xav.</hi> </speaker>
              <p>Und wo &#x017F;ie euch an die&#x017F;em Orte antreffen/<lb/>
&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir vor &#x017F;chuldig mitleiden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Alleg.</hi> </speaker>
              <p>Es wird nicht offenbahr werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Xav.</hi> </speaker>
              <p>So wil ich keinen Anlaß zu meiner Gefahr<lb/>
geben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Alleg.</hi> </speaker>
              <p>Ich geh aber nicht weg.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Xav.</hi> </speaker>
              <p>So lauff ich nach dem Fen&#x017F;ter und ruffe<lb/>
die Leute um Hu&#x0364;lffe an.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Alleg.</hi> </speaker>
              <p>Ach! wil &#x017F;ich niemand erbarmen? i&#x017F;t denn<lb/>
keine Mo&#x0364;nchs-Kappe da/ darein ich kriechen kan?<lb/>
ach Herr <hi rendition="#aq">Pater,</hi> es i&#x017F;t ein gei&#x017F;tlich Werck/ wenn<lb/>
man einen Men&#x017F;chen beym Leben erhalten kan.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Xav.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0461] Der Haupt-Rebelle Furf. An dieſen Tantz ſollen deine Cameraden nach einander gefuͤhret werden. (Furfante und Bravo gehen ab/ die Geiſt- lichen fangen anzuſchreyen.) Ach weh/ das iſt ein Greuel der Verwuͤſtung/ da unſre Wohnung mit Blute entweihet wird. (Die innerſte Scene faͤllt zu.) Dritter Handlung Achter Aufftrit. Xaverio, Allegro. Alleg. Herr Pater, iſt kein Platz in ſeiner Zelle mehr uͤbrig? Wo mich die Feinde bekommen/ ſo bin ich des Todes. Xav. Und wo ſie euch an dieſem Orte antreffen/ ſo muͤſſen wir vor ſchuldig mitleiden. Alleg. Es wird nicht offenbahr werden. Xav. So wil ich keinen Anlaß zu meiner Gefahr geben. Alleg. Ich geh aber nicht weg. Xav. So lauff ich nach dem Fenſter und ruffe die Leute um Huͤlffe an. Alleg. Ach! wil ſich niemand erbarmen? iſt denn keine Moͤnchs-Kappe da/ darein ich kriechen kan? ach Herr Pater, es iſt ein geiſtlich Werck/ wenn man einen Menſchen beym Leben erhalten kan. Xav.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/461
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/461>, abgerufen am 21.10.2019.