Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
nier aus meinem Banditen-Kleide kommen bin.
Dritter Handlung
Zehender Aufftrit.
Caraffa, Matelone.
Car. Nicht so furchtsam Herr Bruder.
Mat. Wir sind verlohren/ wo wir die Lufft von
Neapolis eine Viertel Stunde länger geniessen
wollen.

Car. Das wust ich ohne dem wohl/ daß ich den
Haß des allgemeinen Volckes verdienen würde.
Indessen wil ich hoffen/ es wird in Neapolis noch
ein Winckel übrig sein/ welchen die verfluchten
Hunde nicht erforschen sollen.

Mat. Ich habe meine Pferde schon fertig/ da-
mit ich auf der Post den ratenden Buben entrin-
nen kan. Wil der Herr Bruder mir Gesellschaft
leisten/ so wird er desto leichter über solche Buben
triumphiren können.

Carl. Wenn alle von Adel auf die Flucht geden-
cken wollen/ so hat der Pöbel gewonnen Spiel.

Mat. Und wenn sich alle von Adel wollen todt
schlagen lassen/ so wird niemand übrig seyn/ der
den Pöbel das gewonnene Spiel zuschanden
macht.

Carl. Ich kan den Vice-Roy nicht verlassen.
Mat.
Der Haupt-Rebelle
nier aus meinem Banditen-Kleide kommen bin.
Dritter Handlung
Zehender Aufftrit.
Caraffa, Matelone.
Car. Nicht ſo furchtſam Herr Bruder.
Mat. Wir ſind verlohren/ wo wir die Lufft von
Neapolis eine Viertel Stunde laͤnger genieſſen
wollen.

Car. Das wuſt ich ohne dem wohl/ daß ich den
Haß des allgemeinen Volckes verdienen wuͤrde.
Indeſſen wil ich hoffen/ es wird in Neapolis noch
ein Winckel uͤbrig ſein/ welchen die verfluchten
Hunde nicht erforſchen ſollen.

Mat. Ich habe meine Pferde ſchon fertig/ da-
mit ich auf der Poſt den ratenden Buben entrin-
nen kan. Wil der Herr Bruder mir Geſellſchaft
leiſten/ ſo wird er deſto leichter uͤber ſolche Buben
triumphiren koͤnnen.

Carl. Wenn alle von Adel auf die Flucht geden-
cken wollen/ ſo hat der Poͤbel gewonnen Spiel.

Mat. Und wenn ſich alle von Adel wollen todt
ſchlagen laſſen/ ſo wird niemand uͤbrig ſeyn/ der
den Poͤbel das gewonnene Spiel zuſchanden
macht.

Carl. Ich kan den Vice-Roy nicht verlaſſen.
Mat.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0465" n="124"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi></fw><lb/>
nier aus meinem Banditen-Kleide kommen bin.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zehender Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Caraffa, Matelone.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Car.</hi> </speaker>
              <p>Nicht &#x017F;o furcht&#x017F;am Herr Bruder.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mat.</hi> </speaker>
              <p>Wir &#x017F;ind verlohren/ wo wir die Lufft von<lb/><hi rendition="#aq">Neapolis</hi> eine Viertel Stunde la&#x0364;nger genie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wollen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Car.</hi> </speaker>
              <p>Das wu&#x017F;t ich ohne dem wohl/ daß ich den<lb/>
Haß des allgemeinen Volckes verdienen wu&#x0364;rde.<lb/>
Inde&#x017F;&#x017F;en wil ich hoffen/ es wird in <hi rendition="#aq">Neapolis</hi> noch<lb/>
ein Winckel u&#x0364;brig &#x017F;ein/ welchen die verfluchten<lb/>
Hunde nicht erfor&#x017F;chen &#x017F;ollen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mat.</hi> </speaker>
              <p>Ich habe meine Pferde &#x017F;chon fertig/ da-<lb/>
mit ich auf der Po&#x017F;t den ratenden Buben entrin-<lb/>
nen kan. Wil der Herr Bruder mir Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
lei&#x017F;ten/ &#x017F;o wird er de&#x017F;to leichter u&#x0364;ber &#x017F;olche Buben<lb/>
triumphiren ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Carl.</hi> </speaker>
              <p>Wenn alle von Adel auf die Flucht geden-<lb/>
cken wollen/ &#x017F;o hat der Po&#x0364;bel gewonnen Spiel.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mat.</hi> </speaker>
              <p>Und wenn &#x017F;ich alle von Adel wollen todt<lb/>
&#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird niemand u&#x0364;brig &#x017F;eyn/ der<lb/>
den Po&#x0364;bel das gewonnene Spiel zu&#x017F;chanden<lb/>
macht.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Carl.</hi> </speaker>
              <p>Ich kan den <hi rendition="#aq">Vice-Roy</hi> nicht verla&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Mat.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0465] Der Haupt-Rebelle nier aus meinem Banditen-Kleide kommen bin. Dritter Handlung Zehender Aufftrit. Caraffa, Matelone. Car. Nicht ſo furchtſam Herr Bruder. Mat. Wir ſind verlohren/ wo wir die Lufft von Neapolis eine Viertel Stunde laͤnger genieſſen wollen. Car. Das wuſt ich ohne dem wohl/ daß ich den Haß des allgemeinen Volckes verdienen wuͤrde. Indeſſen wil ich hoffen/ es wird in Neapolis noch ein Winckel uͤbrig ſein/ welchen die verfluchten Hunde nicht erforſchen ſollen. Mat. Ich habe meine Pferde ſchon fertig/ da- mit ich auf der Poſt den ratenden Buben entrin- nen kan. Wil der Herr Bruder mir Geſellſchaft leiſten/ ſo wird er deſto leichter uͤber ſolche Buben triumphiren koͤnnen. Carl. Wenn alle von Adel auf die Flucht geden- cken wollen/ ſo hat der Poͤbel gewonnen Spiel. Mat. Und wenn ſich alle von Adel wollen todt ſchlagen laſſen/ ſo wird niemand uͤbrig ſeyn/ der den Poͤbel das gewonnene Spiel zuſchanden macht. Carl. Ich kan den Vice-Roy nicht verlaſſen. Mat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/465
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/465>, abgerufen am 22.10.2019.