Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
Mat. Und ich kan mich selber nicht versäumen.
Doch es solte mir leid seyn/ wenn mein Herr Bru-
der seine Resolution allzu spät bereuen möchte.

Carl. Wir haben beiderseits eine gute Intenti-
on,
und obgleich die bißherigen Anschläge sind ver-
derbet worden/ so werden wir doch bey unserer gu-
ten Sache nicht verzweifeln dürffen.
Dritter Handlung
Eilffter Aufftrit.
Salvador, Laudato, Afflitto.
Sal. Ich sehe wohl/ Neapolis wird noch zu ei-
nem grossen Dorffe werden. Wenn die Edelleu-
te daraus entweichen/ so werden geringe Leute die
Oberhand darin behalten.

Laud. Doch ist es mir von Hertzen lieb/ daß
der Pöbel selbst in gewisse Factiones vertheilet wird.
War der Schelm Peronne nicht der vornehmste bey
dem Masaniello, und hat derselbe nicht seines eige-
nen Freundes Todt gesucht?

Afflit. Die Sache wäre so glücklich/ daß man
deswegen den Lobgesang singen solte: Aber nu viel
Personen mit unserer Parthey mit interessiret le-
ben/ so wird solches auf der andrrn Seite die Ei-
nigkeit desto mehr befestigen.

Sal. Ich weiß noch nicht was vorgegaugen ist.
Laud.
MASANIELLO.
Mat. Und ich kan mich ſelber nicht verſaͤumen.
Doch es ſolte mir leid ſeyn/ wenn mein Herr Bru-
der ſeine Reſolution allzu ſpaͤt bereuen moͤchte.

Carl. Wir haben beiderſeits eine gute Intenti-
on,
und obgleich die bißherigen Anſchlaͤge ſind ver-
derbet worden/ ſo werden wir doch bey unſerer gu-
ten Sache nicht verzweifeln duͤrffen.
Dritter Handlung
Eilffter Aufftrit.
Salvador, Laudato, Afflitto.
Sal. Ich ſehe wohl/ Neapolis wird noch zu ei-
nem groſſen Dorffe werden. Wenn die Edelleu-
te daraus entweichen/ ſo werden geringe Leute die
Oberhand darin behalten.

Laud. Doch iſt es mir von Hertzen lieb/ daß
der Poͤbel ſelbſt in gewiſſe Factiones vertheilet wird.
War der Schelm Peronne nicht der vornehmſte bey
dem Maſaniello, und hat derſelbe nicht ſeines eige-
nen Freundes Todt geſucht?

Afflit. Die Sache waͤre ſo gluͤcklich/ daß man
deswegen den Lobgeſang ſingen ſolte: Aber nu viel
Perſonen mit unſerer Parthey mit intereſſiret le-
ben/ ſo wird ſolches auf der andrrn Seite die Ei-
nigkeit deſto mehr befeſtigen.

Sal. Ich weiß noch nicht was vorgegaugen iſt.
Laud.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0466" n="125"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">MASANIELLO.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mat.</hi> </speaker>
              <p>Und ich kan mich &#x017F;elber nicht ver&#x017F;a&#x0364;umen.<lb/>
Doch es &#x017F;olte mir leid &#x017F;eyn/ wenn mein Herr Bru-<lb/>
der &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Re&#x017F;olution</hi> allzu &#x017F;pa&#x0364;t bereuen mo&#x0364;chte.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Carl.</hi> </speaker>
              <p>Wir haben beider&#x017F;eits eine gute <hi rendition="#aq">Intenti-<lb/>
on,</hi> und obgleich die bißherigen An&#x017F;chla&#x0364;ge &#x017F;ind ver-<lb/>
derbet worden/ &#x017F;o werden wir doch bey un&#x017F;erer gu-<lb/>
ten Sache nicht verzweifeln du&#x0364;rffen.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Eilffter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Salvador, Laudato, Afflitto.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sal.</hi> </speaker>
              <p>Ich &#x017F;ehe wohl/ <hi rendition="#aq">Neapolis</hi> wird noch zu ei-<lb/>
nem gro&#x017F;&#x017F;en Dorffe werden. Wenn die Edelleu-<lb/>
te daraus entweichen/ &#x017F;o werden geringe Leute die<lb/>
Oberhand darin behalten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Laud.</hi> </speaker>
              <p>Doch i&#x017F;t es mir von Hertzen lieb/ daß<lb/>
der Po&#x0364;bel &#x017F;elb&#x017F;t in gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Factiones</hi> vertheilet wird.<lb/>
War der Schelm <hi rendition="#aq">Peronne</hi> nicht der vornehm&#x017F;te bey<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;aniello,</hi> und hat der&#x017F;elbe nicht &#x017F;eines eige-<lb/>
nen Freundes Todt ge&#x017F;ucht?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Afflit.</hi> </speaker>
              <p>Die Sache wa&#x0364;re &#x017F;o glu&#x0364;cklich/ daß man<lb/>
deswegen den Lobge&#x017F;ang &#x017F;ingen &#x017F;olte: Aber nu viel<lb/>
Per&#x017F;onen mit un&#x017F;erer Parthey mit <hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;i</hi>ret le-<lb/>
ben/ &#x017F;o wird &#x017F;olches auf der andrrn Seite die Ei-<lb/>
nigkeit de&#x017F;to mehr befe&#x017F;tigen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sal.</hi> </speaker>
              <p>Ich weiß noch nicht was vorgegaugen i&#x017F;t.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Laud.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0466] MASANIELLO. Mat. Und ich kan mich ſelber nicht verſaͤumen. Doch es ſolte mir leid ſeyn/ wenn mein Herr Bru- der ſeine Reſolution allzu ſpaͤt bereuen moͤchte. Carl. Wir haben beiderſeits eine gute Intenti- on, und obgleich die bißherigen Anſchlaͤge ſind ver- derbet worden/ ſo werden wir doch bey unſerer gu- ten Sache nicht verzweifeln duͤrffen. Dritter Handlung Eilffter Aufftrit. Salvador, Laudato, Afflitto. Sal. Ich ſehe wohl/ Neapolis wird noch zu ei- nem groſſen Dorffe werden. Wenn die Edelleu- te daraus entweichen/ ſo werden geringe Leute die Oberhand darin behalten. Laud. Doch iſt es mir von Hertzen lieb/ daß der Poͤbel ſelbſt in gewiſſe Factiones vertheilet wird. War der Schelm Peronne nicht der vornehmſte bey dem Maſaniello, und hat derſelbe nicht ſeines eige- nen Freundes Todt geſucht? Afflit. Die Sache waͤre ſo gluͤcklich/ daß man deswegen den Lobgeſang ſingen ſolte: Aber nu viel Perſonen mit unſerer Parthey mit intereſſiret le- ben/ ſo wird ſolches auf der andrrn Seite die Ei- nigkeit deſto mehr befeſtigen. Sal. Ich weiß noch nicht was vorgegaugen iſt. Laud.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/466
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/466>, abgerufen am 23.10.2019.