Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
Dritter Handlung
Zwölffter Aufftrit.
Caraffa, Bonavita.
Car. Es wird mich niemand an diesem Orte
suchen.

Bon. Ihr Gnaden versichern sich/ daß Unglück
ist anitzo dahin kommen/ daß auch die heimlichsten
Sachen verrathen werden. Ich bitte sie schonen
unsers Klosters.

Car. Ich begehre nicht länger hier zuverziehen/
als biß der außgeschickte Bothe wieder zurücke
kömt. Ich wil hoffen sein Geistlicher Mönch-Ha-
bit wird jhm einen freyen Paß zu wege bringen.

Bon. Die Raserey des Volckes ist so hefftig/
daß unser Closter darüber zu Grunde gehen könte.

Car. Ach/ warum hab ich meinen Herren Bru-
der nicht gefolget! Er reitet im freyem Felde da-
hin/ und verspottet alle Dräu-Worte/ welche bloß
in Neapolis zu Donnerschlägen worden sind. Doch
jhr/ Leute betrachtet doch an meinem Exempel/ was
ein hoher Stand vor Wirckung hat/ wenn er von
dem Glücke verlassen wird.


Drit-
MASANIELLO.
Dritter Handlung
Zwoͤlffter Aufftrit.
Caraffa, Bonavita.
Car. Es wird mich niemand an dieſem Orte
ſuchen.

Bon. Ihr Gnaden verſichern ſich/ daß Ungluͤck
iſt anitzo dahin kommen/ daß auch die heimlichſten
Sachen verrathen werden. Ich bitte ſie ſchonen
unſers Kloſters.

Car. Ich begehre nicht laͤnger hier zuverziehen/
als biß der außgeſchickte Bothe wieder zuruͤcke
koͤmt. Ich wil hoffen ſein Geiſtlicher Moͤnch-Ha-
bit wird jhm einen freyen Paß zu wege bringen.

Bon. Die Raſerey des Volckes iſt ſo hefftig/
daß unſer Cloſter daruͤber zu Grunde gehen koͤnte.

Car. Ach/ warum hab ich meinen Herren Bru-
der nicht gefolget! Er reitet im freyem Felde da-
hin/ und verſpottet alle Draͤu-Worte/ welche bloß
in Neapolis zu Donnerſchlaͤgen worden ſind. Doch
jhr/ Leute betrachtet doch an meinem Exempel/ was
ein hoher Stand vor Wirckung hat/ wenn er von
dem Gluͤcke verlaſſen wird.


Drit-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0468" n="127"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">MASANIELLO.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lffter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Caraffa, Bonavita.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Car.</hi> </speaker>
              <p>Es wird mich niemand an die&#x017F;em Orte<lb/>
&#x017F;uchen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Ihr Gnaden ver&#x017F;ichern &#x017F;ich/ daß Unglu&#x0364;ck<lb/>
i&#x017F;t anitzo dahin kommen/ daß auch die heimlich&#x017F;ten<lb/>
Sachen verrathen werden. Ich bitte &#x017F;ie &#x017F;chonen<lb/>
un&#x017F;ers Klo&#x017F;ters.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Car.</hi> </speaker>
              <p>Ich begehre nicht la&#x0364;nger hier zuverziehen/<lb/>
als biß der außge&#x017F;chickte Bothe wieder zuru&#x0364;cke<lb/>
ko&#x0364;mt. Ich wil hoffen &#x017F;ein Gei&#x017F;tlicher Mo&#x0364;nch-Ha-<lb/>
bit wird jhm einen freyen Paß zu wege bringen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Die Ra&#x017F;erey des Volckes i&#x017F;t &#x017F;o hefftig/<lb/>
daß un&#x017F;er Clo&#x017F;ter daru&#x0364;ber zu Grunde gehen ko&#x0364;nte.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Car.</hi> </speaker>
              <p>Ach/ warum hab ich meinen Herren Bru-<lb/>
der nicht gefolget! Er reitet im freyem Felde da-<lb/>
hin/ und ver&#x017F;pottet alle Dra&#x0364;u-Worte/ welche bloß<lb/>
in <hi rendition="#aq">Neapolis</hi> zu Donner&#x017F;chla&#x0364;gen worden &#x017F;ind. Doch<lb/>
jhr/ Leute betrachtet doch an meinem Exempel/ was<lb/>
ein hoher Stand vor Wirckung hat/ wenn er von<lb/>
dem Glu&#x0364;cke verla&#x017F;&#x017F;en wird.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Drit-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0468] MASANIELLO. Dritter Handlung Zwoͤlffter Aufftrit. Caraffa, Bonavita. Car. Es wird mich niemand an dieſem Orte ſuchen. Bon. Ihr Gnaden verſichern ſich/ daß Ungluͤck iſt anitzo dahin kommen/ daß auch die heimlichſten Sachen verrathen werden. Ich bitte ſie ſchonen unſers Kloſters. Car. Ich begehre nicht laͤnger hier zuverziehen/ als biß der außgeſchickte Bothe wieder zuruͤcke koͤmt. Ich wil hoffen ſein Geiſtlicher Moͤnch-Ha- bit wird jhm einen freyen Paß zu wege bringen. Bon. Die Raſerey des Volckes iſt ſo hefftig/ daß unſer Cloſter daruͤber zu Grunde gehen koͤnte. Car. Ach/ warum hab ich meinen Herren Bru- der nicht gefolget! Er reitet im freyem Felde da- hin/ und verſpottet alle Draͤu-Worte/ welche bloß in Neapolis zu Donnerſchlaͤgen worden ſind. Doch jhr/ Leute betrachtet doch an meinem Exempel/ was ein hoher Stand vor Wirckung hat/ wenn er von dem Gluͤcke verlaſſen wird. Drit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/468
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/468>, abgerufen am 20.10.2019.