Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
habe nicht bessern Respect. Ich wil euch andre
Künste weisen.

(Er haschet einen nach den andern und
packt sie in den Kasten wieder ein/
und macht hierauf zu.)

Nun begegne mir der Lumpen-Hund mit seinem
Geschencke/ ich wil jhm die Güldnen Stück an-
streichen/ daß sein Kopff über und über zu einen ro-
then Stück werden soll. Doch wie nun zuthun?
Die Compagnie bleibt mir übern Halse: schmeiß
ich sie ins Wasser/ so fürcht ich mich der Sünde.
Ich halte davor/ es wird am besten seyn/ wenn ich
sie vor ein Nest Carnickelgen verkauffe.

(Er agirt poßierlich/ und schlept den
Kasten hinein.)


Vierdter Handlung
Erster Aufftrit.
Roccella, Ristaldi.
Roc. Ja wohl hab ich dem Glücke zu dancken/
daß ich unter dem grausamen Pöbel kein Unglück
hab erfahren müssen.

Rist. Wer in seinen Beruffs-Wegen gehet/ der
hat sich eines gewissen Schutzes zugetrösten.
Rocc.
Der Haupt-Rebelle
habe nicht beſſern Reſpect. Ich wil euch andre
Kuͤnſte weiſen.

(Er haſchet einen nach den andern und
packt ſie in den Kaſten wieder ein/
und macht hierauf zu.)

Nun begegne mir der Lumpen-Hund mit ſeinem
Geſchencke/ ich wil jhm die Guͤldnen Stuͤck an-
ſtreichen/ daß ſein Kopff uͤber und uͤber zu einen ro-
then Stuͤck werden ſoll. Doch wie nun zuthun?
Die Compagnie bleibt mir uͤbern Halſe: ſchmeiß
ich ſie ins Waſſer/ ſo fuͤrcht ich mich der Suͤnde.
Ich halte davor/ es wird am beſten ſeyn/ wenn ich
ſie vor ein Neſt Carnickelgen verkauffe.

(Er agirt poßierlich/ und ſchlept den
Kaſten hinein.)


Vierdter Handlung
Erſter Aufftrit.
Roccella, Riſtaldi.
Roc. Ja wohl hab ich dem Gluͤcke zu dancken/
daß ich unter dem grauſamen Poͤbel kein Ungluͤck
hab erfahren muͤſſen.

Riſt. Wer in ſeinen Beruffs-Wegen gehet/ der
hat ſich eines gewiſſen Schutzes zugetroͤſten.
Rocc.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0489" n="148"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi></fw><lb/>
habe nicht be&#x017F;&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pect.</hi> Ich wil euch andre<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te wei&#x017F;en.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">(Er ha&#x017F;chet einen nach den andern und<lb/>
packt &#x017F;ie in den Ka&#x017F;ten wieder ein/<lb/>
und macht hierauf zu.)</hi> </hi> </stage><lb/>
              <p>Nun begegne mir der Lumpen-Hund mit &#x017F;einem<lb/>
Ge&#x017F;chencke/ ich wil jhm die Gu&#x0364;ldnen Stu&#x0364;ck an-<lb/>
&#x017F;treichen/ daß &#x017F;ein Kopff u&#x0364;ber und u&#x0364;ber zu einen ro-<lb/>
then Stu&#x0364;ck werden &#x017F;oll. Doch wie nun zuthun?<lb/>
Die <hi rendition="#aq">Compagnie</hi> bleibt mir u&#x0364;bern Hal&#x017F;e: &#x017F;chmeiß<lb/>
ich &#x017F;ie ins Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o fu&#x0364;rcht ich mich der Su&#x0364;nde.<lb/>
Ich halte davor/ es wird am be&#x017F;ten &#x017F;eyn/ wenn ich<lb/>
&#x017F;ie vor ein Ne&#x017F;t Carnickelgen verkauffe.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">(Er agirt poßierlich/ und &#x017F;chlept den<lb/>
Ka&#x017F;ten hinein.)</hi> </hi> </stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Roccella, Ri&#x017F;taldi.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Roc.</hi> </speaker>
              <p>Ja wohl hab ich dem Glu&#x0364;cke zu dancken/<lb/>
daß ich unter dem grau&#x017F;amen Po&#x0364;bel kein Unglu&#x0364;ck<lb/>
hab erfahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ri&#x017F;t.</hi> </speaker>
              <p>Wer in &#x017F;einen Beruffs-Wegen gehet/ der<lb/>
hat &#x017F;ich eines gewi&#x017F;&#x017F;en Schutzes zugetro&#x0364;&#x017F;ten.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Rocc.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0489] Der Haupt-Rebelle habe nicht beſſern Reſpect. Ich wil euch andre Kuͤnſte weiſen. (Er haſchet einen nach den andern und packt ſie in den Kaſten wieder ein/ und macht hierauf zu.) Nun begegne mir der Lumpen-Hund mit ſeinem Geſchencke/ ich wil jhm die Guͤldnen Stuͤck an- ſtreichen/ daß ſein Kopff uͤber und uͤber zu einen ro- then Stuͤck werden ſoll. Doch wie nun zuthun? Die Compagnie bleibt mir uͤbern Halſe: ſchmeiß ich ſie ins Waſſer/ ſo fuͤrcht ich mich der Suͤnde. Ich halte davor/ es wird am beſten ſeyn/ wenn ich ſie vor ein Neſt Carnickelgen verkauffe. (Er agirt poßierlich/ und ſchlept den Kaſten hinein.) Vierdter Handlung Erſter Aufftrit. Roccella, Riſtaldi. Roc. Ja wohl hab ich dem Gluͤcke zu dancken/ daß ich unter dem grauſamen Poͤbel kein Ungluͤck hab erfahren muͤſſen. Riſt. Wer in ſeinen Beruffs-Wegen gehet/ der hat ſich eines gewiſſen Schutzes zugetroͤſten. Rocc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/489
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/489>, abgerufen am 19.10.2019.