Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
Titel angeboten worden. Wäre doch dieses der er-
ste Esel nicht/ welcher in einer güldenen Schabracke
prangete.

Rist. Was das Geld anlanget/ so war er un-
überwindlich/ weil er doch das Geld von gantz Ne-
apolis
in seiner Hand hat. Und über diß/ so hat
er dem Vice-Roy anitzo fünff biß sechs Millionen
Goldes auf den Nothfall versprochen. Er fänget
auch allbereit an die begütterten Leute/ sonderlich die
reichen Klöster zuerinnern/ daß sie auf den erfolg-
ten Befehl mit dem Gelde parat erscheinen solten.

Rocc. So würde jhm doch ein hoher Titel die
Augen verblendet haben.

Rist. Man saget ins geheim/ es wäre von jhr
Excellentz was vorgeschlagen worden: Doch es
hätte bey dem schlauen Fischer kein Gehöre funden.

Rocc. Nun ist es freylich zu langsam: nun müs-
sen wir nur in Gedult erwarten/ was der gütige
Himmel zu unserm Troste verhängen wird. Doch
wir werden uns nicht auffhalten/ wenn etwan der
Process bald vor sich gehen solte.

Rist. Nach dero Belieben.
Vierdter Handlung
Anderer Aufftrit.
Philomarini, Ghirardini, Rossi,
hernach Xaverio.
Phil.
Der Haupt-Rebelle
Titel angeboten worden. Waͤre doch dieſes der er-
ſte Eſel nicht/ welcher in einer guͤldenen Schabracke
prangete.

Riſt. Was das Geld anlanget/ ſo war er un-
uͤberwindlich/ weil er doch das Geld von gantz Ne-
apolis
in ſeiner Hand hat. Und uͤber diß/ ſo hat
er dem Vice-Roy anitzo fuͤnff biß ſechs Millionen
Goldes auf den Nothfall verſprochen. Er faͤnget
auch allbereit an die beguͤtterten Leute/ ſonderlich die
reichen Kloͤſter zuerinnern/ daß ſie auf den erfolg-
ten Befehl mit dem Gelde parat erſcheinen ſolten.

Rocc. So wuͤrde jhm doch ein hoher Titel die
Augen verblendet haben.

Riſt. Man ſaget ins geheim/ es waͤre von jhr
Excellentz was vorgeſchlagen worden: Doch es
haͤtte bey dem ſchlauen Fiſcher kein Gehoͤre funden.

Rocc. Nun iſt es freylich zu langſam: nun muͤſ-
ſen wir nur in Gedult erwarten/ was der guͤtige
Himmel zu unſerm Troſte verhaͤngen wird. Doch
wir werden uns nicht auffhalten/ wenn etwan der
Proceſſ bald vor ſich gehen ſolte.

Riſt. Nach dero Belieben.
Vierdter Handlung
Anderer Aufftrit.
Philomarini, Ghirardini, Roſſi,
hernach Xaverio.
Phil.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0493" n="152"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi></fw><lb/>
Titel angeboten worden. Wa&#x0364;re doch die&#x017F;es der er-<lb/>
&#x017F;te E&#x017F;el nicht/ welcher in einer gu&#x0364;ldenen Schabracke<lb/>
prangete.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ri&#x017F;t.</hi> </speaker>
              <p>Was das Geld anlanget/ &#x017F;o war er un-<lb/>
u&#x0364;berwindlich/ weil er doch das Geld von gantz <hi rendition="#aq">Ne-<lb/>
apolis</hi> in &#x017F;einer Hand hat. Und u&#x0364;ber diß/ &#x017F;o hat<lb/>
er dem <hi rendition="#aq">Vice-Roy</hi> anitzo fu&#x0364;nff biß &#x017F;echs Millionen<lb/>
Goldes auf den Nothfall ver&#x017F;prochen. Er fa&#x0364;nget<lb/>
auch allbereit an die begu&#x0364;tterten Leute/ &#x017F;onderlich die<lb/>
reichen Klo&#x0364;&#x017F;ter zuerinnern/ daß &#x017F;ie auf den erfolg-<lb/>
ten Befehl mit dem Gelde <hi rendition="#aq">parat</hi> er&#x017F;cheinen &#x017F;olten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rocc.</hi> </speaker>
              <p>So wu&#x0364;rde jhm doch ein hoher Titel die<lb/>
Augen verblendet haben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ri&#x017F;t.</hi> </speaker>
              <p>Man &#x017F;aget ins geheim/ es wa&#x0364;re von jhr<lb/><hi rendition="#aq">Excellen</hi>tz was vorge&#x017F;chlagen worden: Doch es<lb/>
ha&#x0364;tte bey dem &#x017F;chlauen Fi&#x017F;cher kein Geho&#x0364;re funden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rocc.</hi> </speaker>
              <p>Nun i&#x017F;t es freylich zu lang&#x017F;am: nun mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wir nur in Gedult erwarten/ was der gu&#x0364;tige<lb/>
Himmel zu un&#x017F;erm Tro&#x017F;te verha&#x0364;ngen wird. Doch<lb/>
wir werden uns nicht auffhalten/ wenn etwan der<lb/><hi rendition="#aq">Proce&#x017F;&#x017F;</hi> bald vor &#x017F;ich gehen &#x017F;olte.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ri&#x017F;t.</hi> </speaker>
              <p>Nach dero Belieben.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Anderer Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Philomarini, Ghirardini, Ro&#x017F;&#x017F;i,</hi><lb/> <hi rendition="#fr">hernach</hi> <hi rendition="#aq">Xaverio.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0493] Der Haupt-Rebelle Titel angeboten worden. Waͤre doch dieſes der er- ſte Eſel nicht/ welcher in einer guͤldenen Schabracke prangete. Riſt. Was das Geld anlanget/ ſo war er un- uͤberwindlich/ weil er doch das Geld von gantz Ne- apolis in ſeiner Hand hat. Und uͤber diß/ ſo hat er dem Vice-Roy anitzo fuͤnff biß ſechs Millionen Goldes auf den Nothfall verſprochen. Er faͤnget auch allbereit an die beguͤtterten Leute/ ſonderlich die reichen Kloͤſter zuerinnern/ daß ſie auf den erfolg- ten Befehl mit dem Gelde parat erſcheinen ſolten. Rocc. So wuͤrde jhm doch ein hoher Titel die Augen verblendet haben. Riſt. Man ſaget ins geheim/ es waͤre von jhr Excellentz was vorgeſchlagen worden: Doch es haͤtte bey dem ſchlauen Fiſcher kein Gehoͤre funden. Rocc. Nun iſt es freylich zu langſam: nun muͤſ- ſen wir nur in Gedult erwarten/ was der guͤtige Himmel zu unſerm Troſte verhaͤngen wird. Doch wir werden uns nicht auffhalten/ wenn etwan der Proceſſ bald vor ſich gehen ſolte. Riſt. Nach dero Belieben. Vierdter Handlung Anderer Aufftrit. Philomarini, Ghirardini, Roſſi, hernach Xaverio. Phil.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/493
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/493>, abgerufen am 21.10.2019.