Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
Vierdter Handlung
Dritter Aufftrit.
Die Vorigen/ Arpaja, Bravo.
Arp. Ihr Eminentz vermercken in keinen Un-
gnaden/ daß wir so kühne gewesen derselben mit
unserer Ankunfft beschwerlich zu seyn.

Phil. Liebe Leute sind niemals beschwerlich/ vor-
nehmlich wenn jhr Anbringen was gutes nach sich
zeucht.

Arp. Unser Herr Oberster/ als nunmehr bestä-
tigter General uber die Neapolitanische Soldatesca
entbittet euer Eminentz seinen gehorsamen Gruß:
Und weil es bekandt genung ist/ wie durch etliche
meineidige Banditen diese Stadt gar leicht wäre
in das euserste Verderben geftürtzet worden/ als
hat er seinem hohen Ampte zu gebührender Folge
das leichtfertige Gesindel allenthalben aufsuchen
und zu gebührender Strafe ziehen lassen. Indem
aber etliche sich auß Furcht in geistliche Kleider ver-
stecket haben/ damit sie das Gewehre darunter ver-
bergen/ und auf den Nothfall zu einem Auffruhr kön-
ten geschickt seyn/ so hat er schleunige Ordre erge-
hen lassen/ es solle nunmehr keine Geistliche Person
bey schwerer Straffe sich im langen Kleide auf der
Gasse finden lassen: verhoffet auch/ dieses Werck wer-
de jhr Eminentz nicht mißfällig seyn.
Phil.
MASANIELLO.
Vierdter Handlung
Dritter Aufftrit.
Die Vorigen/ Arpaja, Bravo.
Arp. Ihr Eminentz vermercken in keinen Un-
gnaden/ daß wir ſo kuͤhne geweſen derſelben mit
unſerer Ankunfft beſchwerlich zu ſeyn.

Phil. Liebe Leute ſind niemals beſchwerlich/ vor-
nehmlich wenn jhr Anbringen was gutes nach ſich
zeucht.

Arp. Unſer Herr Oberſter/ als nunmehr beſtaͤ-
tigter General ůber die Neapolitaniſche Soldateſca
entbittet euer Eminentz ſeinen gehorſamen Gruß:
Und weil es bekandt genung iſt/ wie durch etliche
meineidige Banditen dieſe Stadt gar leicht waͤre
in das euſerſte Verderben geftuͤrtzet worden/ als
hat er ſeinem hohen Ampte zu gebuͤhrender Folge
das leichtfertige Geſindel allenthalben aufſuchen
und zu gebuͤhrender Strafe ziehen laſſen. Indem
aber etliche ſich auß Furcht in geiſtliche Kleider ver-
ſtecket haben/ damit ſie das Gewehre darunter ver-
bergen/ und auf den Nothfall zu einem Auffruhr koͤn-
ten geſchickt ſeyn/ ſo hat er ſchleunige Ordre erge-
hen laſſen/ es ſolle nunmehr keine Geiſtliche Perſon
bey ſchwerer Straffe ſich im langen Kleide auf der
Gaſſe finden laſſen: verhoffet auch/ dieſes Werck wer-
de jhr Eminentz nicht mißfaͤllig ſeyn.
Phil.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0496" n="155"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">MASANIELLO.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dritter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">Die Vorigen/</hi> <hi rendition="#aq">Arpaja, Bravo.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Arp.</hi> </speaker>
              <p>Ihr <hi rendition="#aq">Eminen</hi>tz vermercken in keinen Un-<lb/>
gnaden/ daß wir &#x017F;o ku&#x0364;hne gewe&#x017F;en der&#x017F;elben mit<lb/>
un&#x017F;erer Ankunfft be&#x017F;chwerlich zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> </speaker>
              <p>Liebe Leute &#x017F;ind niemals be&#x017F;chwerlich/ vor-<lb/>
nehmlich wenn jhr Anbringen was gutes nach &#x017F;ich<lb/>
zeucht.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Arp.</hi> </speaker>
              <p>Un&#x017F;er Herr Ober&#x017F;ter/ als nunmehr be&#x017F;ta&#x0364;-<lb/>
tigter <hi rendition="#aq">General</hi> &#x016F;ber die <hi rendition="#aq">Neapolit</hi>ani&#x017F;che <hi rendition="#aq">Soldate&#x017F;ca</hi><lb/>
entbittet euer <hi rendition="#aq">Eminen</hi>tz &#x017F;einen gehor&#x017F;amen Gruß:<lb/>
Und weil es bekandt genung i&#x017F;t/ wie durch etliche<lb/>
meineidige Banditen die&#x017F;e Stadt gar leicht wa&#x0364;re<lb/>
in das eu&#x017F;er&#x017F;te Verderben geftu&#x0364;rtzet worden/ als<lb/>
hat er &#x017F;einem hohen Ampte zu gebu&#x0364;hrender Folge<lb/>
das leichtfertige Ge&#x017F;indel allenthalben auf&#x017F;uchen<lb/>
und zu gebu&#x0364;hrender Strafe ziehen la&#x017F;&#x017F;en. Indem<lb/>
aber etliche &#x017F;ich auß Furcht in gei&#x017F;tliche Kleider ver-<lb/>
&#x017F;tecket haben/ damit &#x017F;ie das Gewehre darunter ver-<lb/>
bergen/ und auf den Nothfall zu einem Auffruhr ko&#x0364;n-<lb/>
ten ge&#x017F;chickt &#x017F;eyn/ &#x017F;o hat er &#x017F;chleunige Ordre erge-<lb/>
hen la&#x017F;&#x017F;en/ es &#x017F;olle nunmehr keine Gei&#x017F;tliche Per&#x017F;on<lb/>
bey &#x017F;chwerer Straffe &#x017F;ich im langen Kleide auf der<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;e finden la&#x017F;&#x017F;en: verhoffet auch/ die&#x017F;es Werck wer-<lb/>
de jhr <hi rendition="#aq">Eminen</hi>tz nicht mißfa&#x0364;llig &#x017F;eyn.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0496] MASANIELLO. Vierdter Handlung Dritter Aufftrit. Die Vorigen/ Arpaja, Bravo. Arp. Ihr Eminentz vermercken in keinen Un- gnaden/ daß wir ſo kuͤhne geweſen derſelben mit unſerer Ankunfft beſchwerlich zu ſeyn. Phil. Liebe Leute ſind niemals beſchwerlich/ vor- nehmlich wenn jhr Anbringen was gutes nach ſich zeucht. Arp. Unſer Herr Oberſter/ als nunmehr beſtaͤ- tigter General ůber die Neapolitaniſche Soldateſca entbittet euer Eminentz ſeinen gehorſamen Gruß: Und weil es bekandt genung iſt/ wie durch etliche meineidige Banditen dieſe Stadt gar leicht waͤre in das euſerſte Verderben geftuͤrtzet worden/ als hat er ſeinem hohen Ampte zu gebuͤhrender Folge das leichtfertige Geſindel allenthalben aufſuchen und zu gebuͤhrender Strafe ziehen laſſen. Indem aber etliche ſich auß Furcht in geiſtliche Kleider ver- ſtecket haben/ damit ſie das Gewehre darunter ver- bergen/ und auf den Nothfall zu einem Auffruhr koͤn- ten geſchickt ſeyn/ ſo hat er ſchleunige Ordre erge- hen laſſen/ es ſolle nunmehr keine Geiſtliche Perſon bey ſchwerer Straffe ſich im langen Kleide auf der Gaſſe finden laſſen: verhoffet auch/ dieſes Werck wer- de jhr Eminentz nicht mißfaͤllig ſeyn. Phil.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/496
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/496>, abgerufen am 20.10.2019.