Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
Ross. Es wird bey der Ankunfft jhr Excellentz
wegen der Geistlichen eine schöne Fastnacht geben.

Phil. Komt nur/ daß wir die Kleider verwech-
seln.
Vierdter Handlung
Vierdter Aufftrit.
Lubrano, Conversano, Allegro in
einem grossen Degen.
Lub. Was sol ich machen? mein Herr Vater
ist aus der Stadt geflohen/ und ich weiß mir selber
nicht zurathen.

Conv. Es geht mir nicht anders/ und zu meinem
Unglücke ist mir der Hofemeister durchgegangen/
damit bin ich aller Hülffe und alles guten Raths
beraubet.

Lub. Ach daß ich nicht zehn Jahr älter bin/ ich
wolte mein Geschlechte nicht so schimpfen lassen.

Conv. Ach daß ich den Fischer Knecht auf un-
sern Gute nicht alleine haben sol/ wie solten jhn
unsere Drescher den Buckel waschen.

Lub. Er hatte ein Silbern Wamst an/ ich dach-
te/ solt ich der Schneider seyn/ ich wolte dir etwas
unter die Ermel nehen/ daß dir die Hoffarth ver-
treiben solte.
Conv
Der Haupt-Rebelle
Roſſ. Es wird bey der Ankunfft jhr Excellentz
wegen der Geiſtlichen eine ſchoͤne Faſtnacht geben.

Phil. Komt nur/ daß wir die Kleider verwech-
ſeln.
Vierdter Handlung
Vierdter Aufftrit.
Lubrano, Converſano, Allegro in
einem groſſen Degen.
Lub. Was ſol ich machen? mein Herr Vater
iſt aus der Stadt geflohen/ und ich weiß mir ſelber
nicht zurathen.

Conv. Es geht mir nicht anders/ und zu meinem
Ungluͤcke iſt mir der Hofemeiſter durchgegangen/
damit bin ich aller Huͤlffe und alles guten Raths
beraubet.

Lub. Ach daß ich nicht zehn Jahr aͤlter bin/ ich
wolte mein Geſchlechte nicht ſo ſchimpfen laſſen.

Conv. Ach daß ich den Fiſcher Knecht auf un-
ſern Gute nicht alleine haben ſol/ wie ſolten jhn
unſere Dreſcher den Buckel waſchen.

Lub. Er hatte ein Silbern Wamſt an/ ich dach-
te/ ſolt ich der Schneider ſeyn/ ich wolte dir etwas
unter die Ermel nehen/ daß dir die Hoffarth ver-
treiben ſolte.
Conv
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0499" n="158"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ro&#x017F;&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Es wird bey der Ankunfft jhr <hi rendition="#aq">Excellen</hi>tz<lb/>
wegen der Gei&#x017F;tlichen eine &#x017F;cho&#x0364;ne Fa&#x017F;tnacht geben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> </speaker>
              <p>Komt nur/ daß wir die Kleider verwech-<lb/>
&#x017F;eln.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierdter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Lubrano, Conver&#x017F;ano, Allegro</hi> <hi rendition="#fr">in<lb/>
einem gro&#x017F;&#x017F;en Degen.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lub.</hi> </speaker>
              <p>Was &#x017F;ol ich machen? mein Herr Vater<lb/>
i&#x017F;t aus der Stadt geflohen/ und ich weiß mir &#x017F;elber<lb/>
nicht zurathen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Conv.</hi> </speaker>
              <p>Es geht mir nicht anders/ und zu meinem<lb/>
Unglu&#x0364;cke i&#x017F;t mir der Hofemei&#x017F;ter durchgegangen/<lb/>
damit bin ich aller Hu&#x0364;lffe und alles guten Raths<lb/>
beraubet.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lub.</hi> </speaker>
              <p>Ach daß ich nicht zehn Jahr a&#x0364;lter bin/ ich<lb/>
wolte mein Ge&#x017F;chlechte nicht &#x017F;o &#x017F;chimpfen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Conv.</hi> </speaker>
              <p>Ach daß ich den Fi&#x017F;cher Knecht auf un-<lb/>
&#x017F;ern Gute nicht alleine haben &#x017F;ol/ wie &#x017F;olten jhn<lb/>
un&#x017F;ere Dre&#x017F;cher den Buckel wa&#x017F;chen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lub.</hi> </speaker>
              <p>Er hatte ein Silbern Wam&#x017F;t an/ ich dach-<lb/>
te/ &#x017F;olt ich der Schneider &#x017F;eyn/ ich wolte dir etwas<lb/>
unter die Ermel nehen/ daß dir die Hoffarth ver-<lb/>
treiben &#x017F;olte.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Conv</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0499] Der Haupt-Rebelle Roſſ. Es wird bey der Ankunfft jhr Excellentz wegen der Geiſtlichen eine ſchoͤne Faſtnacht geben. Phil. Komt nur/ daß wir die Kleider verwech- ſeln. Vierdter Handlung Vierdter Aufftrit. Lubrano, Converſano, Allegro in einem groſſen Degen. Lub. Was ſol ich machen? mein Herr Vater iſt aus der Stadt geflohen/ und ich weiß mir ſelber nicht zurathen. Conv. Es geht mir nicht anders/ und zu meinem Ungluͤcke iſt mir der Hofemeiſter durchgegangen/ damit bin ich aller Huͤlffe und alles guten Raths beraubet. Lub. Ach daß ich nicht zehn Jahr aͤlter bin/ ich wolte mein Geſchlechte nicht ſo ſchimpfen laſſen. Conv. Ach daß ich den Fiſcher Knecht auf un- ſern Gute nicht alleine haben ſol/ wie ſolten jhn unſere Dreſcher den Buckel waſchen. Lub. Er hatte ein Silbern Wamſt an/ ich dach- te/ ſolt ich der Schneider ſeyn/ ich wolte dir etwas unter die Ermel nehen/ daß dir die Hoffarth ver- treiben ſolte. Conv

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/499
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/499>, abgerufen am 20.10.2019.