Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
Lea. Seht wer hätte dem Landläuffer solche
Sachen zugetraut. Aber was sagte der Herr
Vater?

Has. Er that als wenn er keine Lust darzu hät-
te/ aber wie er so schrecklich bat/ und wie des Com-
plimentirens,
des Hände Küssens/ des Bittens und
Heulens kein Ende war/ so dachte der alte Herr/
wie jene Jungfer: Gebt mir nur den Granser her/
daß ich seiner loß werde.

Lea. So ward die Braut versprochen?
Has. Jungfer kehrt mir die Worte nicht im
Maule um! das habe ich gehöret/ daß in acht Ta-
gen die Hochzeit werden sol: Ob jhm aber die
Braut versprochen ist/ das wil ich nicht geredt habe.

Lea. Packe dich von meinen Augen weg/ du un-
nutzer Bösewicht. Der Schimpff ist auf meiner
Seite gedoppelt/ wenn ich die Zeitung von einer
geschimpfften Person erfahren sol: wilstu noch nicht
gehen?

(Sie schlägt jhn hinein.)
Silp. Eine schöne Zeitung/ wo der Bube die
Warheit gesaget hat.

Lea. O ungerechter Vater/ womit habe ich die-
se Straffe verdienet/ daß mir die jüngste Schwe-
ster sol vorgezogen werden? Ist es nun in unsern
Tande Sitte/ daß ein ehrliches Mensch die schimpf-
liche Verordnung sol über sich gehen lassen? Ha
der Handel muß zurücke gehen/ oder ich muß ster-
ben.
Er-
Jacobs
Lea. Seht wer haͤtte dem Landlaͤuffer ſolche
Sachen zugetraut. Aber was ſagte der Herr
Vater?

Haſ. Er that als wenn er keine Luſt darzu haͤt-
te/ aber wie er ſo ſchrecklich bat/ und wie des Com-
plimentirens,
des Haͤnde Kuͤſſens/ des Bittens und
Heulens kein Ende war/ ſo dachte der alte Herr/
wie jene Jungfer: Gebt mir nur den Granſer her/
daß ich ſeiner loß werde.

Lea. So ward die Braut verſprochen?
Haſ. Jungfer kehrt mir die Worte nicht im
Maule um! das habe ich gehoͤret/ daß in acht Ta-
gen die Hochzeit werden ſol: Ob jhm aber die
Braut verſprochen iſt/ das wil ich nicht geredt habē.

Lea. Packe dich von meinen Augen weg/ du un-
nutzer Boͤſewicht. Der Schimpff iſt auf meiner
Seite gedoppelt/ wenn ich die Zeitung von einer
geſchimpfften Perſon erfahren ſol: wilſtu noch nicht
gehen?

(Sie ſchlaͤgt jhn hinein.)
Silp. Eine ſchoͤne Zeitung/ wo der Bube die
Warheit geſaget hat.

Lea. O ungerechter Vater/ womit habe ich die-
ſe Straffe verdienet/ daß mir die juͤngſte Schwe-
ſter ſol vorgezogen werden? Iſt es nun in unſern
Tande Sitte/ daß ein ehrliches Menſch die ſchimpf-
liche Verordnung ſol uͤber ſich gehen laſſen? Ha
der Handel muß zuruͤcke gehen/ oder ich muß ſter-
ben.
Er-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0051" n="30"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Jacobs</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Seht wer ha&#x0364;tte dem Landla&#x0364;uffer &#x017F;olche<lb/>
Sachen zugetraut. Aber was &#x017F;agte der Herr<lb/>
Vater?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Er that als wenn er keine Lu&#x017F;t darzu ha&#x0364;t-<lb/>
te/ aber wie er &#x017F;o &#x017F;chrecklich bat/ und wie des <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
plimentirens,</hi> des Ha&#x0364;nde Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;ens/ des Bittens und<lb/>
Heulens kein Ende war/ &#x017F;o dachte der alte Herr/<lb/>
wie jene Jungfer: Gebt mir nur den Gran&#x017F;er her/<lb/>
daß ich &#x017F;einer loß werde.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>So ward die Braut ver&#x017F;prochen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Jungfer kehrt mir die Worte nicht im<lb/>
Maule um! das habe ich geho&#x0364;ret/ daß in acht Ta-<lb/>
gen die Hochzeit werden &#x017F;ol: Ob jhm aber die<lb/>
Braut ver&#x017F;prochen i&#x017F;t/ das wil ich nicht geredt hab&#x0113;.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Packe dich von meinen Augen weg/ du un-<lb/>
nutzer Bo&#x0364;&#x017F;ewicht. Der Schimpff i&#x017F;t auf meiner<lb/>
Seite gedoppelt/ wenn ich die Zeitung von einer<lb/>
ge&#x017F;chimpfften Per&#x017F;on erfahren &#x017F;ol: wil&#x017F;tu noch nicht<lb/>
gehen?</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Sie &#x017F;chla&#x0364;gt jhn hinein.</hi>)</hi> </stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Silp.</hi> </speaker>
              <p>Eine &#x017F;cho&#x0364;ne Zeitung/ wo der Bube die<lb/>
Warheit ge&#x017F;aget hat.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>O ungerechter Vater/ womit habe ich die-<lb/>
&#x017F;e Straffe verdienet/ daß mir die ju&#x0364;ng&#x017F;te Schwe-<lb/>
&#x017F;ter &#x017F;ol vorgezogen werden? I&#x017F;t es nun in un&#x017F;ern<lb/>
Tande Sitte/ daß ein ehrliches Men&#x017F;ch die &#x017F;chimpf-<lb/>
liche Verordnung &#x017F;ol u&#x0364;ber &#x017F;ich gehen la&#x017F;&#x017F;en? Ha<lb/>
der Handel muß zuru&#x0364;cke gehen/ oder ich muß &#x017F;ter-<lb/>
ben.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Er-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0051] Jacobs Lea. Seht wer haͤtte dem Landlaͤuffer ſolche Sachen zugetraut. Aber was ſagte der Herr Vater? Haſ. Er that als wenn er keine Luſt darzu haͤt- te/ aber wie er ſo ſchrecklich bat/ und wie des Com- plimentirens, des Haͤnde Kuͤſſens/ des Bittens und Heulens kein Ende war/ ſo dachte der alte Herr/ wie jene Jungfer: Gebt mir nur den Granſer her/ daß ich ſeiner loß werde. Lea. So ward die Braut verſprochen? Haſ. Jungfer kehrt mir die Worte nicht im Maule um! das habe ich gehoͤret/ daß in acht Ta- gen die Hochzeit werden ſol: Ob jhm aber die Braut verſprochen iſt/ das wil ich nicht geredt habē. Lea. Packe dich von meinen Augen weg/ du un- nutzer Boͤſewicht. Der Schimpff iſt auf meiner Seite gedoppelt/ wenn ich die Zeitung von einer geſchimpfften Perſon erfahren ſol: wilſtu noch nicht gehen? (Sie ſchlaͤgt jhn hinein.) Silp. Eine ſchoͤne Zeitung/ wo der Bube die Warheit geſaget hat. Lea. O ungerechter Vater/ womit habe ich die- ſe Straffe verdienet/ daß mir die juͤngſte Schwe- ſter ſol vorgezogen werden? Iſt es nun in unſern Tande Sitte/ daß ein ehrliches Menſch die ſchimpf- liche Verordnung ſol uͤber ſich gehen laſſen? Ha der Handel muß zuruͤcke gehen/ oder ich muß ſter- ben. Er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/51
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/51>, abgerufen am 26.02.2020.