Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
Vierdter Handlung
Eilffter Aufftrit.
Die Vorigen und Roderigo hernach
Masaniello.
Rod. Ihr Eminentz haben schönsten Danck vor
die getreue Sorgfalt/ welche diese Zusammenkunfft
befördert hat; solten wir zu wenig seyn/ alles danck-
barlich zu bezahlen/ so werden jhre Königl. Maje-
stät zu der Vergeltung desto geneigter seyn.

Phil. Ihr Excellentz haben meine geringschätzi-
ge Sorgfalt nicht so hoch zu rühmen: giebt GOtt
beßre Zeit/ so wird mehr davon zu reden seyn. Itzo
belieben jhr Excellentz den erhöhten Ort ein zuneh-
men/ damit ich den General von der Gemeine ge-
bührend empfangen kan.

Rod. Ich verstehe es gar wohl.
(Er setzt sich oben bey dem Altar/ und
hiemit wird inwendig mit Violinen
gar sachte Musiciret/ daß man die
Reden wohl verstehen kan/ also komt

Masaniello, und nach jhm seine Be-
dienten/ welche sich allmählich an der
Wand auf der lincken Seiten herum
ziehn.)

Mas. Ihr Eminentz/ hier kom ich in das offent-
liche
Der Haupt-Rebelle
Vierdter Handlung
Eilffter Aufftrit.
Die Vorigen und Roderigo hernach
Maſaniello.
Rod. Ihr Eminentz haben ſchoͤnſten Danck vor
die getreue Sorgfalt/ welche dieſe Zuſammenkunfft
befoͤrdert hat; ſolten wir zu wenig ſeyn/ alles danck-
barlich zu bezahlen/ ſo werden jhre Koͤnigl. Maje-
ſtaͤt zu der Vergeltung deſto geneigter ſeyn.

Phil. Ihr Excellentz haben meine geringſchaͤtzi-
ge Sorgfalt nicht ſo hoch zu ruͤhmen: giebt GOtt
beßre Zeit/ ſo wird mehr davon zu reden ſeyn. Itzo
belieben jhr Excellentz den erhoͤhten Ort ein zuneh-
men/ damit ich den General von der Gemeine ge-
buͤhrend empfangen kan.

Rod. Ich verſtehe es gar wohl.
(Er ſetzt ſich oben bey dem Altar/ und
hiemit wird inwendig mit Violinen
gar ſachte Muſiciret/ daß man die
Reden wohl verſtehen kan/ alſo komt

Maſaniello, und nach jhm ſeine Be-
dienten/ welche ſich allmaͤhlich an der
Wand auf der lincken Seiten herum
ziehn.)

Maſ. Ihr Eminentz/ hier kom ich in das offent-
liche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0517" n="176"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Eilffter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die Vorigen und</hi> <hi rendition="#aq">Roderigo</hi> <hi rendition="#fr">hernach</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;aniello.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rod.</hi> </speaker>
              <p>Ihr <hi rendition="#aq">Eminen</hi>tz haben &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Danck vor<lb/>
die getreue Sorgfalt/ welche die&#x017F;e Zu&#x017F;ammenkunfft<lb/>
befo&#x0364;rdert hat; &#x017F;olten wir zu wenig &#x017F;eyn/ alles danck-<lb/>
barlich zu bezahlen/ &#x017F;o werden jhre Ko&#x0364;nigl. Maje-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;t zu der Vergeltung de&#x017F;to geneigter &#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> </speaker>
              <p>Ihr <hi rendition="#aq">Excellen</hi>tz haben meine gering&#x017F;cha&#x0364;tzi-<lb/>
ge Sorgfalt nicht &#x017F;o hoch zu ru&#x0364;hmen: giebt GOtt<lb/>
beßre Zeit/ &#x017F;o wird mehr davon zu reden &#x017F;eyn. Itzo<lb/>
belieben jhr <hi rendition="#aq">Excellen</hi>tz den erho&#x0364;hten Ort ein zuneh-<lb/>
men/ damit ich den <hi rendition="#aq">General</hi> von der Gemeine ge-<lb/>
bu&#x0364;hrend empfangen kan.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rod.</hi> </speaker>
              <p>Ich ver&#x017F;tehe es gar wohl.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#fr">(Er &#x017F;etzt &#x017F;ich oben bey dem Altar/ und</hi><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">hiemit wird inwendig mit</hi> <hi rendition="#aq">Violi</hi> <hi rendition="#fr">nen<lb/>
gar &#x017F;achte Mu&#x017F;iciret/ daß man die<lb/>
Reden wohl ver&#x017F;tehen kan/ al&#x017F;o komt</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;aniello,</hi> <hi rendition="#fr">und nach jhm &#x017F;eine Be-<lb/>
dienten/ welche &#x017F;ich allma&#x0364;hlich an der<lb/>
Wand auf der lincken Seiten herum<lb/>
ziehn.)</hi> </hi> </stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Ihr <hi rendition="#aq">Eminen</hi>tz/ hier kom ich in das offent-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liche</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0517] Der Haupt-Rebelle Vierdter Handlung Eilffter Aufftrit. Die Vorigen und Roderigo hernach Maſaniello. Rod. Ihr Eminentz haben ſchoͤnſten Danck vor die getreue Sorgfalt/ welche dieſe Zuſammenkunfft befoͤrdert hat; ſolten wir zu wenig ſeyn/ alles danck- barlich zu bezahlen/ ſo werden jhre Koͤnigl. Maje- ſtaͤt zu der Vergeltung deſto geneigter ſeyn. Phil. Ihr Excellentz haben meine geringſchaͤtzi- ge Sorgfalt nicht ſo hoch zu ruͤhmen: giebt GOtt beßre Zeit/ ſo wird mehr davon zu reden ſeyn. Itzo belieben jhr Excellentz den erhoͤhten Ort ein zuneh- men/ damit ich den General von der Gemeine ge- buͤhrend empfangen kan. Rod. Ich verſtehe es gar wohl. (Er ſetzt ſich oben bey dem Altar/ und hiemit wird inwendig mit Violinen gar ſachte Muſiciret/ daß man die Reden wohl verſtehen kan/ alſo komt Maſaniello, und nach jhm ſeine Be- dienten/ welche ſich allmaͤhlich an der Wand auf der lincken Seiten herum ziehn.) Maſ. Ihr Eminentz/ hier kom ich in das offent- liche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/517
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/517>, abgerufen am 20.10.2019.