Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
Phil. Er hat das Kleid aus vielen Ursachen ver-
dienet/ wer von uns hochgeschätzet wird/ der darff
sich selbst nicht geringe halten.

Mas. Ach jhr Leute/ sehet wie wird ein ehrlicher
Mann genöthiget/ wieder seinen Willen stoltze
Kleider zutragen: ach erbarmet euch/ und betet vor
mich/ gaß ich wieder zu meinen Fischer-Hosen kom-
me.
(Hier lassen sich Paucken und Trom-
peten hören/ und ziehen alle ab/ die
mittelste Scene fällt zu.)
Vierdter Handlung
Dreyzehnder Aufftrit.
Salvador, Laudato.
Salv. Mein Herr/ das war ein trauriges Spe-
ctacul,
daß ein gemeiner Kerl in Gegenwart der
hohen Obrigkeit Gesetze machen kunte.

Laud. Und das war ein frölicher Anblick/ daß
der verfluchte Bube sein Kleid selber zerreissen muste.

Salv. Es geschahe dem Adel zum Schimpffe/ er
wil nicht/ daß ein Silber-Stücke über uns com-
mandi
ren soll/ er wil lieber mit Fischer Hosen über
unsern Nacken hergehen.

Laud. Ich spüre es an jhm/ daß er im Kopffe
muß verwirret seyn/ und ich halte/ wenn das Volck
seiner wird überdrüßig werden/ so werden sie dem
Nar-
Der Haupt-Rebelle
Phil. Er hat das Kleid aus vielen Urſachen ver-
dienet/ wer von uns hochgeſchaͤtzet wird/ der darff
ſich ſelbſt nicht geringe halten.

Maſ. Ach jhr Leute/ ſehet wie wird ein ehrlicher
Mann genoͤthiget/ wieder ſeinen Willen ſtoltze
Kleider zutragen: ach erbarmet euch/ und betet vor
mich/ gaß ich wieder zu meinen Fiſcher-Hoſen kom-
me.
(Hier laſſen ſich Paucken und Trom-
peten hoͤren/ und ziehen alle ab/ die
mittelſte Scene faͤllt zu.)
Vierdter Handlung
Dreyzehnder Aufftrit.
Salvador, Laudato.
Salv. Mein Herr/ das war ein trauriges Spe-
ctacul,
daß ein gemeiner Kerl in Gegenwart der
hohen Obrigkeit Geſetze machen kunte.

Laud. Und das war ein froͤlicher Anblick/ daß
der verfluchte Bube ſein Kleid ſelber zerreiſſen muſte.

Salv. Es geſchahe dem Adel zum Schimpffe/ er
wil nicht/ daß ein Silber-Stuͤcke uͤber uns com-
mandi
ren ſoll/ er wil lieber mit Fiſcher Hoſen uͤber
unſern Nacken hergehen.

Laud. Ich ſpuͤre es an jhm/ daß er im Kopffe
muß verwirret ſeyn/ und ich halte/ wenn das Volck
ſeiner wird uͤberdruͤßig werden/ ſo werden ſie dem
Nar-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0523" n="182"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> </speaker>
              <p>Er hat das Kleid aus vielen Ur&#x017F;achen ver-<lb/>
dienet/ wer von uns hochge&#x017F;cha&#x0364;tzet wird/ der darff<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht geringe halten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Ach jhr Leute/ &#x017F;ehet wie wird ein ehrlicher<lb/>
Mann geno&#x0364;thiget/ wieder &#x017F;einen Willen &#x017F;toltze<lb/>
Kleider zutragen: ach erbarmet euch/ und betet vor<lb/>
mich/ gaß ich wieder zu meinen Fi&#x017F;cher-Ho&#x017F;en kom-<lb/>
me.</p>
              <stage> <hi rendition="#fr">(Hier la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich Paucken und Trom-<lb/>
peten ho&#x0364;ren/ und ziehen alle ab/ die<lb/>
mittel&#x017F;te Scene fa&#x0364;llt zu.)</hi> </stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dreyzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Salvador, Laudato.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Salv.</hi> </speaker>
              <p>Mein Herr/ das war ein trauriges <hi rendition="#aq">Spe-<lb/>
ctacul,</hi> daß ein gemeiner Kerl in Gegenwart der<lb/>
hohen Obrigkeit Ge&#x017F;etze machen kunte.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Laud.</hi> </speaker>
              <p>Und das war ein fro&#x0364;licher Anblick/ daß<lb/>
der verfluchte Bube &#x017F;ein Kleid &#x017F;elber zerrei&#x017F;&#x017F;en mu&#x017F;te.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Salv.</hi> </speaker>
              <p>Es ge&#x017F;chahe dem Adel zum Schimpffe/ er<lb/>
wil nicht/ daß ein Silber-Stu&#x0364;cke u&#x0364;ber uns <hi rendition="#aq">com-<lb/>
mandi</hi>ren &#x017F;oll/ er wil lieber mit Fi&#x017F;cher Ho&#x017F;en u&#x0364;ber<lb/>
un&#x017F;ern Nacken hergehen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Laud.</hi> </speaker>
              <p>Ich &#x017F;pu&#x0364;re es an jhm/ daß er im Kopffe<lb/>
muß verwirret &#x017F;eyn/ und ich halte/ wenn das Volck<lb/>
&#x017F;einer wird u&#x0364;berdru&#x0364;ßig werden/ &#x017F;o werden &#x017F;ie dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nar-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0523] Der Haupt-Rebelle Phil. Er hat das Kleid aus vielen Urſachen ver- dienet/ wer von uns hochgeſchaͤtzet wird/ der darff ſich ſelbſt nicht geringe halten. Maſ. Ach jhr Leute/ ſehet wie wird ein ehrlicher Mann genoͤthiget/ wieder ſeinen Willen ſtoltze Kleider zutragen: ach erbarmet euch/ und betet vor mich/ gaß ich wieder zu meinen Fiſcher-Hoſen kom- me. (Hier laſſen ſich Paucken und Trom- peten hoͤren/ und ziehen alle ab/ die mittelſte Scene faͤllt zu.) Vierdter Handlung Dreyzehnder Aufftrit. Salvador, Laudato. Salv. Mein Herr/ das war ein trauriges Spe- ctacul, daß ein gemeiner Kerl in Gegenwart der hohen Obrigkeit Geſetze machen kunte. Laud. Und das war ein froͤlicher Anblick/ daß der verfluchte Bube ſein Kleid ſelber zerreiſſen muſte. Salv. Es geſchahe dem Adel zum Schimpffe/ er wil nicht/ daß ein Silber-Stuͤcke uͤber uns com- mandiren ſoll/ er wil lieber mit Fiſcher Hoſen uͤber unſern Nacken hergehen. Laud. Ich ſpuͤre es an jhm/ daß er im Kopffe muß verwirret ſeyn/ und ich halte/ wenn das Volck ſeiner wird uͤberdruͤßig werden/ ſo werden ſie dem Nar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/523
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/523>, abgerufen am 22.10.2019.