Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
Vierdter Handlung
Vierzehnder Aufftrit.
Villanella, Pasqvella, Zeppa in glän-
tzender Kleidung.
Pasqv. Ich leid es nicht.
Zepp. Je was denn Frau Schwägerin?
Pasq. Nun es mag draus werden/ was da wil/
ich leids nicht.

Zepp. Hertze Frau Schwägerin/ erzürnet euch
nicht/ sagt mir lieber/ was vor unleidliche Sachen
vorgehen.

Vill. Frau Tochter/ ich verdenck euch nicht. Ich
wils nur sagen/ mein Sohn wil sein Ampt überge-
ben/ und wil wieder ein Fischer werden.

Pasq. Ach ist das nicht Unglück/ ich bin eine grosse
Frau worden/ und soll nun so tieff in den Qoarck
hinein fallen/ als ich heraus gekrochen bin.

Vill. Gebt euch zufrieden/ Frau Tochter/ zu un-
geschehenen Sachen läst sich ein guter Rath ge-
brauchen.

Pasq. O der gute Rath ist verdorben/ wo er sei-
nen Starr-Kopff einmahl auffetzt.

Vill. Nun jhr lieben Weibergen versuchet/ wie
weit jhrs bringen könnet.

Pasq. Ach wie sanffte that mirs/ da mir des Vi-
ce-Voy
seine Gemahlin einen Samtenen Stuhl se-
tzen ließ.
Zepp.
Der Haupt-Rebelle
Vierdter Handlung
Vierzehnder Aufftrit.
Villanella, Paſqvella, Zeppa in glaͤn-
tzender Kleidung.
Paſqv. Ich leid es nicht.
Zepp. Je was denn Frau Schwaͤgerin?
Paſq. Nun es mag draus werden/ was da wil/
ich leids nicht.

Zepp. Hertze Frau Schwaͤgerin/ erzuͤrnet euch
nicht/ ſagt mir lieber/ was vor unleidliche Sachen
vorgehen.

Vill. Frau Tochter/ ich verdenck euch nicht. Ich
wils nur ſagen/ mein Sohn wil ſein Ampt uͤberge-
ben/ und wil wieder ein Fiſcher werden.

Paſq. Ach iſt das nicht Ungluͤck/ ich bin eine groſſe
Frau worden/ und ſoll nun ſo tieff in den Qoarck
hinein fallen/ als ich heraus gekrochen bin.

Vill. Gebt euch zufrieden/ Frau Tochter/ zu un-
geſchehenen Sachen laͤſt ſich ein guter Rath ge-
brauchen.

Paſq. O der gute Rath iſt verdorben/ wo er ſei-
nen Starꝛ-Kopff einmahl auffetzt.

Vill. Nun jhr lieben Weibergen verſuchet/ wie
weit jhrs bringen koͤnnet.

Paſq. Ach wie ſanffte that mirs/ da mir des Vi-
ce-Voy
ſeine Gemahlin einen Samtenen Stuhl ſe-
tzen ließ.
Zepp.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0525" n="184"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Villanella, Pa&#x017F;qvella, Zeppa</hi> <hi rendition="#fr">in gla&#x0364;n-<lb/>
tzender Kleidung.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;qv.</hi> </speaker>
              <p>Ich leid es nicht.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Zepp.</hi> </speaker>
              <p>Je was denn Frau Schwa&#x0364;gerin?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;q.</hi> </speaker>
              <p>Nun es mag draus werden/ was da wil/<lb/>
ich leids nicht.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Zepp.</hi> </speaker>
              <p>Hertze Frau Schwa&#x0364;gerin/ erzu&#x0364;rnet euch<lb/>
nicht/ &#x017F;agt mir lieber/ was vor unleidliche Sachen<lb/>
vorgehen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Vill.</hi> </speaker>
              <p>Frau Tochter/ ich verdenck euch nicht. Ich<lb/>
wils nur &#x017F;agen/ mein Sohn wil &#x017F;ein Ampt u&#x0364;berge-<lb/>
ben/ und wil wieder ein Fi&#x017F;cher werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;q.</hi> </speaker>
              <p>Ach i&#x017F;t das nicht Unglu&#x0364;ck/ ich bin eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Frau worden/ und &#x017F;oll nun &#x017F;o tieff in den Qoarck<lb/>
hinein fallen/ als ich heraus gekrochen bin.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Vill.</hi> </speaker>
              <p>Gebt euch zufrieden/ Frau Tochter/ zu un-<lb/>
ge&#x017F;chehenen Sachen la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich ein guter Rath ge-<lb/>
brauchen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;q.</hi> </speaker>
              <p>O der gute Rath i&#x017F;t verdorben/ wo er &#x017F;ei-<lb/>
nen Star&#xA75B;-Kopff einmahl auffetzt.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Vill.</hi> </speaker>
              <p>Nun jhr lieben Weibergen ver&#x017F;uchet/ wie<lb/>
weit jhrs bringen ko&#x0364;nnet.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;q.</hi> </speaker>
              <p>Ach wie &#x017F;anffte that mirs/ da mir des <hi rendition="#aq">Vi-<lb/>
ce-Voy</hi> &#x017F;eine Gemahlin einen Samtenen Stuhl &#x017F;e-<lb/>
tzen ließ.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Zepp.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0525] Der Haupt-Rebelle Vierdter Handlung Vierzehnder Aufftrit. Villanella, Paſqvella, Zeppa in glaͤn- tzender Kleidung. Paſqv. Ich leid es nicht. Zepp. Je was denn Frau Schwaͤgerin? Paſq. Nun es mag draus werden/ was da wil/ ich leids nicht. Zepp. Hertze Frau Schwaͤgerin/ erzuͤrnet euch nicht/ ſagt mir lieber/ was vor unleidliche Sachen vorgehen. Vill. Frau Tochter/ ich verdenck euch nicht. Ich wils nur ſagen/ mein Sohn wil ſein Ampt uͤberge- ben/ und wil wieder ein Fiſcher werden. Paſq. Ach iſt das nicht Ungluͤck/ ich bin eine groſſe Frau worden/ und ſoll nun ſo tieff in den Qoarck hinein fallen/ als ich heraus gekrochen bin. Vill. Gebt euch zufrieden/ Frau Tochter/ zu un- geſchehenen Sachen laͤſt ſich ein guter Rath ge- brauchen. Paſq. O der gute Rath iſt verdorben/ wo er ſei- nen Starꝛ-Kopff einmahl auffetzt. Vill. Nun jhr lieben Weibergen verſuchet/ wie weit jhrs bringen koͤnnet. Paſq. Ach wie ſanffte that mirs/ da mir des Vi- ce-Voy ſeine Gemahlin einen Samtenen Stuhl ſe- tzen ließ. Zepp.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/525
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/525>, abgerufen am 20.10.2019.