Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
Bild. Diese Worte hätten sich vor sieben Jah-
ren hören lassen. Nun aber scheinet die Rose mehr
als zu reiff/ daß sie ohn allen Schaden kan gebro-
chen werden.

Lab. Her Darkon redet gar vernünfftig. Die
Hochzeit soll noch zwey Jahr ausgesetzet werden.

Bild. Aber Jacob wird sich an das Versprechen
halten.

Lab. Es ist wahr; ich kan mein Wort nicht
zurücke ziehen.

Dark. Ich halte die sieben Jahr sind deswegen
im Contracte eingerücket worden/ daß Jacob nicht
eher an die Verlöbnüß gedencken solle. Ob aber
Herr Laban etliche Jahr längsamer an die Hoch-
zeit gedencket/ so halte ich/ dieser Punct ist in der
ersten Handlung vergessen worden.

Lab. Die Außflucht läst sich hören. Jacob sol
warten.

Bild. Wenn aber Jacob ungeduldig würde/ und
liesse hernach die Jungfer gar sitzen? Man weiß
wol wie schwer ein Mägdgen zu dem andern Frey-
er komt/ wenn der erste seine Parol gebrochen hat.

Lab. Die Schande wolte ich nicht gerne erle-
ben/ ich werde mich überwinden.

Dark. Der Handel ist noch nicht offenbahr.
Wil Jacob durchgehen/ so muß er als ein Auff-
schneider gelogen haben. Wenn alle Jungfern an
den Freyern verzweifeln wolten/ welche sich biß-
wei-
Jacobs
Bild. Dieſe Worte haͤtten ſich vor ſieben Jah-
ren hoͤren laſſen. Nun aber ſcheinet die Roſe mehr
als zu reiff/ daß ſie ohn allen Schaden kan gebro-
chen werden.

Lab. Her Darkon redet gar vernuͤnfftig. Die
Hochzeit ſoll noch zwey Jahr ausgeſetzet werden.

Bild. Aber Jacob wird ſich an das Verſprechen
halten.

Lab. Es iſt wahr; ich kan mein Wort nicht
zuruͤcke ziehen.

Dark. Ich halte die ſieben Jahr ſind deswegen
im Contracte eingeruͤcket worden/ daß Jacob nicht
eher an die Verloͤbnuͤß gedencken ſolle. Ob aber
Herr Laban etliche Jahr laͤngſamer an die Hoch-
zeit gedencket/ ſo halte ich/ dieſer Punct iſt in der
erſten Handlung vergeſſen worden.

Lab. Die Außflucht laͤſt ſich hoͤren. Jacob ſol
warten.

Bild. Wenn aber Jacob ungeduldig wuͤrde/ und
lieſſe hernach die Jungfer gar ſitzen? Man weiß
wol wie ſchwer ein Maͤgdgen zu dem andern Frey-
er komt/ wenn der erſte ſeine Parol gebrochen hat.

Lab. Die Schande wolte ich nicht gerne erle-
ben/ ich werde mich uͤberwinden.

Dark. Der Handel iſt noch nicht offenbahr.
Wil Jacob durchgehen/ ſo muß er als ein Auff-
ſchneider gelogen haben. Wenn alle Jungfern an
den Freyern verzweifeln wolten/ welche ſich biß-
wei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0053" n="32"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Jacobs</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bild.</hi> </speaker>
              <p>Die&#x017F;e Worte ha&#x0364;tten &#x017F;ich vor &#x017F;ieben Jah-<lb/>
ren ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en. Nun aber &#x017F;cheinet die Ro&#x017F;e mehr<lb/>
als zu reiff/ daß &#x017F;ie ohn allen Schaden kan gebro-<lb/>
chen werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lab.</hi> </speaker>
              <p>Her <hi rendition="#aq">Darkon</hi> redet gar vernu&#x0364;nfftig. Die<lb/>
Hochzeit &#x017F;oll noch zwey Jahr ausge&#x017F;etzet werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bild.</hi> </speaker>
              <p>Aber Jacob wird &#x017F;ich an das Ver&#x017F;prechen<lb/>
halten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lab.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t wahr; ich kan mein Wort nicht<lb/>
zuru&#x0364;cke ziehen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Dark.</hi> </speaker>
              <p>Ich halte die &#x017F;ieben Jahr &#x017F;ind deswegen<lb/>
im <hi rendition="#aq">Contracte</hi> eingeru&#x0364;cket worden/ daß Jacob nicht<lb/>
eher an die Verlo&#x0364;bnu&#x0364;ß gedencken &#x017F;olle. Ob aber<lb/>
Herr Laban etliche Jahr la&#x0364;ng&#x017F;amer an die Hoch-<lb/>
zeit gedencket/ &#x017F;o halte ich/ die&#x017F;er Punct i&#x017F;t in der<lb/>
er&#x017F;ten Handlung verge&#x017F;&#x017F;en worden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lab.</hi> </speaker>
              <p>Die Außflucht la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich ho&#x0364;ren. Jacob &#x017F;ol<lb/>
warten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bild.</hi> </speaker>
              <p>Wenn aber Jacob ungeduldig wu&#x0364;rde/ und<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;e hernach die Jungfer gar &#x017F;itzen? Man weiß<lb/>
wol wie &#x017F;chwer ein Ma&#x0364;gdgen zu dem andern Frey-<lb/>
er komt/ wenn der er&#x017F;te &#x017F;eine Parol gebrochen hat.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lab.</hi> </speaker>
              <p>Die Schande wolte ich nicht gerne erle-<lb/>
ben/ ich werde mich u&#x0364;berwinden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Dark.</hi> </speaker>
              <p>Der Handel i&#x017F;t noch nicht offenbahr.<lb/>
Wil Jacob durchgehen/ &#x017F;o muß er als ein Auff-<lb/>
&#x017F;chneider gelogen haben. Wenn alle Jungfern an<lb/>
den Freyern verzweifeln wolten/ welche &#x017F;ich biß-</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">wei-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0053] Jacobs Bild. Dieſe Worte haͤtten ſich vor ſieben Jah- ren hoͤren laſſen. Nun aber ſcheinet die Roſe mehr als zu reiff/ daß ſie ohn allen Schaden kan gebro- chen werden. Lab. Her Darkon redet gar vernuͤnfftig. Die Hochzeit ſoll noch zwey Jahr ausgeſetzet werden. Bild. Aber Jacob wird ſich an das Verſprechen halten. Lab. Es iſt wahr; ich kan mein Wort nicht zuruͤcke ziehen. Dark. Ich halte die ſieben Jahr ſind deswegen im Contracte eingeruͤcket worden/ daß Jacob nicht eher an die Verloͤbnuͤß gedencken ſolle. Ob aber Herr Laban etliche Jahr laͤngſamer an die Hoch- zeit gedencket/ ſo halte ich/ dieſer Punct iſt in der erſten Handlung vergeſſen worden. Lab. Die Außflucht laͤſt ſich hoͤren. Jacob ſol warten. Bild. Wenn aber Jacob ungeduldig wuͤrde/ und lieſſe hernach die Jungfer gar ſitzen? Man weiß wol wie ſchwer ein Maͤgdgen zu dem andern Frey- er komt/ wenn der erſte ſeine Parol gebrochen hat. Lab. Die Schande wolte ich nicht gerne erle- ben/ ich werde mich uͤberwinden. Dark. Der Handel iſt noch nicht offenbahr. Wil Jacob durchgehen/ ſo muß er als ein Auff- ſchneider gelogen haben. Wenn alle Jungfern an den Freyern verzweifeln wolten/ welche ſich biß- wei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/53
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/53>, abgerufen am 26.11.2020.