Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
wil ich zu frieden seyn/ wenn ich irgend zu einem
Kammer-Mägden möchte gebraucht werden. Doch
wer kömt da? es heist mit mir: auf die Seite/ wenn
vornehme Leute kommen.
Fünffter Handlung
Anderer Aufftrit.
Roccella, Celinde.
Cel. So hat mein geliebter Hertzog in solchen
Unglücke geschwebet?

Rocc. Ja wohl mein gebietendes Fräulein/ ich
habe eine Probe ausgestanden/ darbey mir die
Bitterkeit des Todes ziemlich tieff auff der Zun-
gen gelegen hat.

Cel. Ich dancke dem Himmel/ daß die Furcht
mit einem betrieglichen Schatten gespielet hat.

Rocc. Mein Leben war in meinen Gedancken
schon verlohren: doch der Zwang die angenehme
Celinde nicht mehr zu sehen/ machte mir unruhige
Gedancken.

Cel. Ach das unschuldige Frauen-Zimmer muß
allzeit die Klage über sich nehmen/ als wenn sie den
Männern das Unglücke verdoppelten.

Rocc. Warum leget meine Gebieterin die Re-
de so ungnädig aus? ich wolte sagen/ daß mir die-
ses Andencken eine Lust zum Leben erwecket hätte.
Cel.
Der Haupt-Rebelle
wil ich zu frieden ſeyn/ wenn ich irgend zu einem
Kammer-Maͤgden moͤchte gebraucht werden. Doch
wer koͤmt da? es heiſt mit mir: auf die Seite/ wenn
vornehme Leute kommen.
Fuͤnffter Handlung
Anderer Aufftrit.
Roccella, Celinde.
Cel. So hat mein geliebter Hertzog in ſolchen
Ungluͤcke geſchwebet?

Rocc. Ja wohl mein gebietendes Fraͤulein/ ich
habe eine Probe ausgeſtanden/ darbey mir die
Bitterkeit des Todes ziemlich tieff auff der Zun-
gen gelegen hat.

Cel. Ich dancke dem Himmel/ daß die Furcht
mit einem betrieglichen Schatten geſpielet hat.

Rocc. Mein Leben war in meinen Gedancken
ſchon verlohren: doch der Zwang die angenehme
Celinde nicht mehr zu ſehen/ machte mir unruhige
Gedancken.

Cel. Ach das unſchuldige Frauen-Zimmer muß
allzeit die Klage uͤber ſich nehmen/ als wenn ſie den
Maͤnnern das Ungluͤcke verdoppelten.

Rocc. Warum leget meine Gebieterin die Re-
de ſo ungnaͤdig aus? ich wolte ſagen/ daß mir die-
ſes Andencken eine Luſt zum Leben erwecket haͤtte.
Cel.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0533" n="192"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi></fw><lb/>
wil ich zu frieden &#x017F;eyn/ wenn ich irgend zu einem<lb/>
Kammer-Ma&#x0364;gden mo&#x0364;chte gebraucht werden. Doch<lb/>
wer ko&#x0364;mt da? es hei&#x017F;t mit mir: auf die Seite/ wenn<lb/>
vornehme Leute kommen.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Anderer Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Roccella, Celinde.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Cel.</hi> </speaker>
              <p>So hat mein geliebter Hertzog in &#x017F;olchen<lb/>
Unglu&#x0364;cke ge&#x017F;chwebet?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rocc.</hi> </speaker>
              <p>Ja wohl mein gebietendes Fra&#x0364;ulein/ ich<lb/>
habe eine Probe ausge&#x017F;tanden/ darbey mir die<lb/>
Bitterkeit des Todes ziemlich tieff auff der Zun-<lb/>
gen gelegen hat.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Cel.</hi> </speaker>
              <p>Ich dancke dem Himmel/ daß die Furcht<lb/>
mit einem betrieglichen Schatten ge&#x017F;pielet hat.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rocc.</hi> </speaker>
              <p>Mein Leben war in meinen Gedancken<lb/>
&#x017F;chon verlohren: doch der Zwang die angenehme<lb/><hi rendition="#aq">Celinde</hi> nicht mehr zu &#x017F;ehen/ machte mir unruhige<lb/>
Gedancken.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Cel.</hi> </speaker>
              <p>Ach das un&#x017F;chuldige Frauen-Zimmer muß<lb/>
allzeit die Klage u&#x0364;ber &#x017F;ich nehmen/ als wenn &#x017F;ie den<lb/>
Ma&#x0364;nnern das Unglu&#x0364;cke verdoppelten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rocc.</hi> </speaker>
              <p>Warum leget meine Gebieterin die Re-<lb/>
de &#x017F;o ungna&#x0364;dig aus? ich wolte &#x017F;agen/ daß mir die-<lb/>
&#x017F;es Andencken eine Lu&#x017F;t zum Leben erwecket ha&#x0364;tte.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Cel.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0533] Der Haupt-Rebelle wil ich zu frieden ſeyn/ wenn ich irgend zu einem Kammer-Maͤgden moͤchte gebraucht werden. Doch wer koͤmt da? es heiſt mit mir: auf die Seite/ wenn vornehme Leute kommen. Fuͤnffter Handlung Anderer Aufftrit. Roccella, Celinde. Cel. So hat mein geliebter Hertzog in ſolchen Ungluͤcke geſchwebet? Rocc. Ja wohl mein gebietendes Fraͤulein/ ich habe eine Probe ausgeſtanden/ darbey mir die Bitterkeit des Todes ziemlich tieff auff der Zun- gen gelegen hat. Cel. Ich dancke dem Himmel/ daß die Furcht mit einem betrieglichen Schatten geſpielet hat. Rocc. Mein Leben war in meinen Gedancken ſchon verlohren: doch der Zwang die angenehme Celinde nicht mehr zu ſehen/ machte mir unruhige Gedancken. Cel. Ach das unſchuldige Frauen-Zimmer muß allzeit die Klage uͤber ſich nehmen/ als wenn ſie den Maͤnnern das Ungluͤcke verdoppelten. Rocc. Warum leget meine Gebieterin die Re- de ſo ungnaͤdig aus? ich wolte ſagen/ daß mir die- ſes Andencken eine Luſt zum Leben erwecket haͤtte. Cel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/533
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/533>, abgerufen am 20.10.2019.