Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
Fünffter Handlung
Vierdter Aufftrit.
Die Vorigen und Arcos.
Arc. (Kömt gelauffen.)
Ach meine allerliebste Frau Mutter/ ach ist nie-
mand der mir helffen wil? ein böse Ding! ein böse
Ding! ein böse Ding!

Leon. Mein Engels-Kind/ was ist vorhanden?
Arc. Ach das weiß ich nicht/ es begegnete mir
was/ halb wie ein Gespenste/ halb wie ein Mensch/
und auf beiden Seiten wie ein böse Ding. Ach!
meine Hände! ach meine Füsse! mein Kopff! Wo
ich das böse Ding noch einmahl sehe/ so bin ich des
Todes.

Anacl. Ihr Gnaden haben vielleicht geschlaffen/
daß sie ein unangenehmer Traum erschrecket hat.

Arc. So lange die Leute wachen/ so gedencke
ich an kein Schlaffen: und was ich anitzo sehe/ daß
kunt ich auch sehen/ wie mir das böse Ding in die
Augen kam.

Anacl. Haben jhr Gnaden niemanden bey sich
gehabt?

Arc. Ich gieng unten gantz allein/ und suchte
Gelegenheit meine Fräulein Schwester zu finden.
Ach! so begegnete mir ein ungewöhnliches Ding/
das ich mein Lebtage nicht schändlicher habe abge-
mahlet gesehen.
Anacl
N n 3
MASANIELLO.
Fuͤnffter Handlung
Vierdter Aufftrit.
Die Vorigen und Arcos.
Arc. (Koͤmt gelauffen.)
Ach meine allerliebſte Frau Mutter/ ach iſt nie-
mand der mir helffen wil? ein boͤſe Ding! ein boͤſe
Ding! ein boͤſe Ding!

Leon. Mein Engels-Kind/ was iſt vorhanden?
Arc. Ach das weiß ich nicht/ es begegnete mir
was/ halb wie ein Geſpenſte/ halb wie ein Menſch/
und auf beiden Seiten wie ein boͤſe Ding. Ach!
meine Haͤnde! ach meine Fuͤſſe! mein Kopff! Wo
ich das boͤſe Ding noch einmahl ſehe/ ſo bin ich des
Todes.

Anacl. Ihr Gnaden haben vielleicht geſchlaffen/
daß ſie ein unangenehmer Traum erſchrecket hat.

Arc. So lange die Leute wachen/ ſo gedencke
ich an kein Schlaffen: und was ich anitzo ſehe/ daß
kunt ich auch ſehen/ wie mir das boͤſe Ding in die
Augen kam.

Anacl. Haben jhr Gnaden niemanden bey ſich
gehabt?

Arc. Ich gieng unten gantz allein/ und ſuchte
Gelegenheit meine Fraͤulein Schweſter zu finden.
Ach! ſo begegnete mir ein ungewoͤhnliches Ding/
das ich mein Lebtage nicht ſchaͤndlicher habe abge-
mahlet geſehen.
Anacl
N n 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0538" n="197"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">MASANIELLO.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierdter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die Vorigen und</hi> <hi rendition="#aq">Arcos.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Arc.</hi> </speaker>
              <stage> <hi rendition="#fr">(Ko&#x0364;mt gelauffen.)</hi> </stage><lb/>
              <p>Ach meine allerlieb&#x017F;te Frau Mutter/ ach i&#x017F;t nie-<lb/>
mand der mir helffen wil? ein bo&#x0364;&#x017F;e Ding! ein bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Ding! ein bo&#x0364;&#x017F;e Ding!</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Leon.</hi> </speaker>
              <p>Mein Engels-Kind/ was i&#x017F;t vorhanden?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Arc.</hi> </speaker>
              <p>Ach das weiß ich nicht/ es begegnete mir<lb/>
was/ halb wie ein Ge&#x017F;pen&#x017F;te/ halb wie ein Men&#x017F;ch/<lb/>
und auf beiden Seiten wie ein bo&#x0364;&#x017F;e Ding. Ach!<lb/>
meine Ha&#x0364;nde! ach meine Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e! mein Kopff! Wo<lb/>
ich das bo&#x0364;&#x017F;e Ding noch einmahl &#x017F;ehe/ &#x017F;o bin ich des<lb/>
Todes.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Anacl.</hi> </speaker>
              <p>Ihr Gnaden haben vielleicht ge&#x017F;chlaffen/<lb/>
daß &#x017F;ie ein unangenehmer Traum er&#x017F;chrecket hat.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Arc.</hi> </speaker>
              <p>So lange die Leute wachen/ &#x017F;o gedencke<lb/>
ich an kein Schlaffen: und was ich anitzo &#x017F;ehe/ daß<lb/>
kunt ich auch &#x017F;ehen/ wie mir das bo&#x0364;&#x017F;e Ding in die<lb/>
Augen kam.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Anacl.</hi> </speaker>
              <p>Haben jhr Gnaden niemanden bey &#x017F;ich<lb/>
gehabt?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Arc.</hi> </speaker>
              <p>Ich gieng unten gantz allein/ und &#x017F;uchte<lb/>
Gelegenheit meine Fra&#x0364;ulein Schwe&#x017F;ter zu finden.<lb/>
Ach! &#x017F;o begegnete mir ein ungewo&#x0364;hnliches Ding/<lb/>
das ich mein Lebtage nicht &#x017F;cha&#x0364;ndlicher habe abge-<lb/>
mahlet ge&#x017F;ehen.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">N n 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Anacl</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0538] MASANIELLO. Fuͤnffter Handlung Vierdter Aufftrit. Die Vorigen und Arcos. Arc. (Koͤmt gelauffen.) Ach meine allerliebſte Frau Mutter/ ach iſt nie- mand der mir helffen wil? ein boͤſe Ding! ein boͤſe Ding! ein boͤſe Ding! Leon. Mein Engels-Kind/ was iſt vorhanden? Arc. Ach das weiß ich nicht/ es begegnete mir was/ halb wie ein Geſpenſte/ halb wie ein Menſch/ und auf beiden Seiten wie ein boͤſe Ding. Ach! meine Haͤnde! ach meine Fuͤſſe! mein Kopff! Wo ich das boͤſe Ding noch einmahl ſehe/ ſo bin ich des Todes. Anacl. Ihr Gnaden haben vielleicht geſchlaffen/ daß ſie ein unangenehmer Traum erſchrecket hat. Arc. So lange die Leute wachen/ ſo gedencke ich an kein Schlaffen: und was ich anitzo ſehe/ daß kunt ich auch ſehen/ wie mir das boͤſe Ding in die Augen kam. Anacl. Haben jhr Gnaden niemanden bey ſich gehabt? Arc. Ich gieng unten gantz allein/ und ſuchte Gelegenheit meine Fraͤulein Schweſter zu finden. Ach! ſo begegnete mir ein ungewoͤhnliches Ding/ das ich mein Lebtage nicht ſchaͤndlicher habe abge- mahlet geſehen. Anacl N n 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/538
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/538>, abgerufen am 16.10.2019.