Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
Fünffter Handlung
Sechster Aufftrit.
Arcos, Prospero, Allegro.
Alleg. Das war eine kluge Frau/ der Junge
soll mein Richter seyn.

Prosp. Nun mein Hertzog/ was haben sie zu be-
fehlen?

Arc. Ach ich wolte/ es hätte der Bube zwey
Tage zuvor an den Galgen gehangen/ ehe er so ei-
nen Schelmischen Possen angefangen hätte.

Alleg. Das hab ich vor meine Sünde verdient:
nun werd ich wohl lebendig ausgepeitsch/ wenn ich
nach Verdienst soll gestrafft werden.

Prosp. Sie belieben eine Straffe zu benennen.
Arc. Es ist eine Sache/ deswegen man kein
Blut vergiessen mag: er soll ins Zucht-Hauß.

Alleg. Ich bin mein Tage so gar züchtig nicht
gewesen: ich weiß nicht/ wie sich das Zucht-Haus
zu meiner Unzucht reimen wird.

Prosp. Und ich weiß nicht/ ob der Zuchtmeister
anitzo wird gehorsam seyn.

Arc. So mag er als ein Sclav den Koth von
der Gasse wegkehren.

Alleg. Ich wolte/ daß ich ein solch Aemptgen
kriegte. Wer mir was zu Leide gethan hätte/ dem
wolte ich meine Expedition in den Barth werffen/
daß
N n 5
MASANIELLO.
Fuͤnffter Handlung
Sechſter Aufftrit.
Arcos, Proſpero, Allegro.
Alleg. Das war eine kluge Frau/ der Junge
ſoll mein Richter ſeyn.

Proſp. Nun mein Hertzog/ was haben ſie zu be-
fehlen?

Arc. Ach ich wolte/ es haͤtte der Bube zwey
Tage zuvor an den Galgen gehangen/ ehe er ſo ei-
nen Schelmiſchen Poſſen angefangen haͤtte.

Alleg. Das hab ich vor meine Suͤnde verdient:
nun werd ich wohl lebendig ausgepeitſch/ wenn ich
nach Verdienſt ſoll geſtrafft werden.

Proſp. Sie belieben eine Straffe zu benennen.
Arc. Es iſt eine Sache/ deswegen man kein
Blut vergieſſen mag: er ſoll ins Zucht-Hauß.

Alleg. Ich bin mein Tage ſo gar zuͤchtig nicht
geweſen: ich weiß nicht/ wie ſich das Zucht-Haus
zu meiner Unzucht reimen wird.

Proſp. Und ich weiß nicht/ ob der Zuchtmeiſter
anitzo wird gehorſam ſeyn.

Arc. So mag er als ein Sclav den Koth von
der Gaſſe wegkehren.

Alleg. Ich wolte/ daß ich ein ſolch Aemptgen
kriegte. Wer mir was zu Leide gethan haͤtte/ dem
wolte ich meine Expedition in den Barth werffen/
daß
N n 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0542" n="201"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">MASANIELLO.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sech&#x017F;ter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Arcos, Pro&#x017F;pero, Allegro.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Alleg.</hi> </speaker>
              <p>Das war eine kluge Frau/ der Junge<lb/>
&#x017F;oll mein Richter &#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;p.</hi> </speaker>
              <p>Nun mein Hertzog/ was haben &#x017F;ie zu be-<lb/>
fehlen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Arc.</hi> </speaker>
              <p>Ach ich wolte/ es ha&#x0364;tte der Bube zwey<lb/>
Tage zuvor an den Galgen gehangen/ ehe er &#x017F;o ei-<lb/>
nen Schelmi&#x017F;chen Po&#x017F;&#x017F;en angefangen ha&#x0364;tte.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Alleg.</hi> </speaker>
              <p>Das hab ich vor meine Su&#x0364;nde verdient:<lb/>
nun werd ich wohl lebendig ausgepeit&#x017F;ch/ wenn ich<lb/>
nach Verdien&#x017F;t &#x017F;oll ge&#x017F;trafft werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;p.</hi> </speaker>
              <p>Sie belieben eine Straffe zu benennen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Arc.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t eine Sache/ deswegen man kein<lb/>
Blut vergie&#x017F;&#x017F;en mag: er &#x017F;oll ins Zucht-Hauß.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Alleg.</hi> </speaker>
              <p>Ich bin mein Tage &#x017F;o gar zu&#x0364;chtig nicht<lb/>
gewe&#x017F;en: ich weiß nicht/ wie &#x017F;ich das Zucht-Haus<lb/>
zu meiner Unzucht reimen wird.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;p.</hi> </speaker>
              <p>Und ich weiß nicht/ ob der Zuchtmei&#x017F;ter<lb/>
anitzo wird gehor&#x017F;am &#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Arc.</hi> </speaker>
              <p>So mag er als ein <hi rendition="#aq">Sclav</hi> den Koth von<lb/>
der Ga&#x017F;&#x017F;e wegkehren.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Alleg.</hi> </speaker>
              <p>Ich wolte/ daß ich ein &#x017F;olch Aemptgen<lb/>
kriegte. Wer mir was zu Leide gethan ha&#x0364;tte/ dem<lb/>
wolte ich meine <hi rendition="#aq">Expedition</hi> in den Barth werffen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N n 5</fw><fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0542] MASANIELLO. Fuͤnffter Handlung Sechſter Aufftrit. Arcos, Proſpero, Allegro. Alleg. Das war eine kluge Frau/ der Junge ſoll mein Richter ſeyn. Proſp. Nun mein Hertzog/ was haben ſie zu be- fehlen? Arc. Ach ich wolte/ es haͤtte der Bube zwey Tage zuvor an den Galgen gehangen/ ehe er ſo ei- nen Schelmiſchen Poſſen angefangen haͤtte. Alleg. Das hab ich vor meine Suͤnde verdient: nun werd ich wohl lebendig ausgepeitſch/ wenn ich nach Verdienſt ſoll geſtrafft werden. Proſp. Sie belieben eine Straffe zu benennen. Arc. Es iſt eine Sache/ deswegen man kein Blut vergieſſen mag: er ſoll ins Zucht-Hauß. Alleg. Ich bin mein Tage ſo gar zuͤchtig nicht geweſen: ich weiß nicht/ wie ſich das Zucht-Haus zu meiner Unzucht reimen wird. Proſp. Und ich weiß nicht/ ob der Zuchtmeiſter anitzo wird gehorſam ſeyn. Arc. So mag er als ein Sclav den Koth von der Gaſſe wegkehren. Alleg. Ich wolte/ daß ich ein ſolch Aemptgen kriegte. Wer mir was zu Leide gethan haͤtte/ dem wolte ich meine Expedition in den Barth werffen/ daß N n 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/542
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/542>, abgerufen am 21.10.2019.