Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
daß sich ein ander an dem herrlichen Anblicke be-
spiegeln solte.

Prosp. Die Gassen sind alle gekehrt/ und wir
dürffen dem gemeinen Pöbel nicht weiter ins Hand-
werck fallen.

Arc. So last ein Vogel-Bauer machen/ da
soll der Vogel drinne stecken/ so lang er lebt.

Alleg. Ein schrecklicher Possen/ wer mich ein-
spert/ der muß mir auch zu fressen geben.

Prosp. Doch wer soll ein solch Gebauer verfer-
tigen?

Arc. Ist es nicht von Eisen/ so mag es von
Holtze seyn; der Schelm muß als eine unvernünffti-
ge Bestie eingeschlossen werden.

Prosp. Ich besinne mich/ Hertzog Matelone hat
seine Unterthanen mit Victualien herein geschickt/
da ist meines Behalts ein Zimmerman drunter.

Alleg. O Jammer über Jammer/ wo mir der
Pfuscher ein Narren-Hauß bauen soll.

Arc. Wohlan so mag er geschafft werden: ich
wil schon nachfragen/ ob es geschehen ist.

(Geht ab.)
Fünffter Handlung
Siebender Aufftrit.
Prospero, Lurcone, Allegro.
Lurc.
Der Haupt-Rebelle
daß ſich ein ander an dem herꝛlichen Anblicke be-
ſpiegeln ſolte.

Proſp. Die Gaſſen ſind alle gekehrt/ und wir
duͤrffen dem gemeinen Poͤbel nicht weiter ins Hand-
werck fallen.

Arc. So laſt ein Vogel-Bauer machen/ da
ſoll der Vogel drinne ſtecken/ ſo lang er lebt.

Alleg. Ein ſchrecklicher Poſſen/ wer mich ein-
ſpert/ der muß mir auch zu freſſen geben.

Proſp. Doch wer ſoll ein ſolch Gebauer verfer-
tigen?

Arc. Iſt es nicht von Eiſen/ ſo mag es von
Holtze ſeyn; der Schelm muß als eine unvernuͤnffti-
ge Beſtie eingeſchloſſen werden.

Proſp. Ich beſinne mich/ Hertzog Matelone hat
ſeine Unterthanen mit Victualien herein geſchickt/
da iſt meines Behalts ein Zimmerman drunter.

Alleg. O Jammer uͤber Jammer/ wo mir der
Pfuſcher ein Narren-Hauß bauen ſoll.

Arc. Wohlan ſo mag er geſchafft werden: ich
wil ſchon nachfragen/ ob es geſchehen iſt.

(Geht ab.)
Fuͤnffter Handlung
Siebender Aufftrit.
Proſpero, Lurcone, Allegro.
Lurc.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0543" n="202"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi></fw><lb/>
daß &#x017F;ich ein ander an dem her&#xA75B;lichen Anblicke be-<lb/>
&#x017F;piegeln &#x017F;olte.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;p.</hi> </speaker>
              <p>Die Ga&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind alle gekehrt/ und wir<lb/>
du&#x0364;rffen dem gemeinen Po&#x0364;bel nicht weiter ins Hand-<lb/>
werck fallen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Arc.</hi> </speaker>
              <p>So la&#x017F;t ein Vogel-Bauer machen/ da<lb/>
&#x017F;oll der Vogel drinne &#x017F;tecken/ &#x017F;o lang er lebt.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Alleg.</hi> </speaker>
              <p>Ein &#x017F;chrecklicher Po&#x017F;&#x017F;en/ wer mich ein-<lb/>
&#x017F;pert/ der muß mir auch zu fre&#x017F;&#x017F;en geben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;p.</hi> </speaker>
              <p>Doch wer &#x017F;oll ein &#x017F;olch Gebauer verfer-<lb/>
tigen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Arc.</hi> </speaker>
              <p>I&#x017F;t es nicht von Ei&#x017F;en/ &#x017F;o mag es von<lb/>
Holtze &#x017F;eyn; der Schelm muß als eine unvernu&#x0364;nffti-<lb/>
ge Be&#x017F;tie einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;p.</hi> </speaker>
              <p>Ich be&#x017F;inne mich/ Hertzog <hi rendition="#aq">Matelone</hi> hat<lb/>
&#x017F;eine Unterthanen mit Victualien herein ge&#x017F;chickt/<lb/>
da i&#x017F;t meines Behalts ein Zimmerman drunter.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Alleg.</hi> </speaker>
              <p>O Jammer u&#x0364;ber Jammer/ wo mir der<lb/>
Pfu&#x017F;cher ein Narren-Hauß bauen &#x017F;oll.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Arc.</hi> </speaker>
              <p>Wohlan &#x017F;o mag er ge&#x017F;chafft werden: ich<lb/>
wil &#x017F;chon nachfragen/ ob es ge&#x017F;chehen i&#x017F;t.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">(Geht ab.)</hi> </hi> </stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Siebender Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pero, Lurcone, Allegro.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Lurc.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0543] Der Haupt-Rebelle daß ſich ein ander an dem herꝛlichen Anblicke be- ſpiegeln ſolte. Proſp. Die Gaſſen ſind alle gekehrt/ und wir duͤrffen dem gemeinen Poͤbel nicht weiter ins Hand- werck fallen. Arc. So laſt ein Vogel-Bauer machen/ da ſoll der Vogel drinne ſtecken/ ſo lang er lebt. Alleg. Ein ſchrecklicher Poſſen/ wer mich ein- ſpert/ der muß mir auch zu freſſen geben. Proſp. Doch wer ſoll ein ſolch Gebauer verfer- tigen? Arc. Iſt es nicht von Eiſen/ ſo mag es von Holtze ſeyn; der Schelm muß als eine unvernuͤnffti- ge Beſtie eingeſchloſſen werden. Proſp. Ich beſinne mich/ Hertzog Matelone hat ſeine Unterthanen mit Victualien herein geſchickt/ da iſt meines Behalts ein Zimmerman drunter. Alleg. O Jammer uͤber Jammer/ wo mir der Pfuſcher ein Narren-Hauß bauen ſoll. Arc. Wohlan ſo mag er geſchafft werden: ich wil ſchon nachfragen/ ob es geſchehen iſt. (Geht ab.) Fuͤnffter Handlung Siebender Aufftrit. Proſpero, Lurcone, Allegro. Lurc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/543
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/543>, abgerufen am 20.01.2020.