Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
Alleg. Und ich wil zuvor kommen.
(Sie schlagen sich/ Allegro steckt Giro-
lomo in das Gebauer und schlept
jhn hinein.
)
Fünffter Handlung
Zehnder Aufftrit.
Roderigo, Torrecuso.
Rod. Die Sache scheinet sehr verdächtig.
Torr. Euer Excellentz haben zu disponiren/ mir
aber als einen gehorfamen Diener lieget es ob die
Sache vorzubringen.

Rod. Wie kan es möglich seyn/ daß meine ärg-
ste Feinde bey mir um Audientz anhalten?

Torr. So viel jhr Gesichte mit sich bringet/ so
dürffen sie nicht als Feinde angenommen werden.
Ich wolte fast sagen/ daß sie wegen einer Wohl-
that bey euer Excellentz möchten recommendiret
seyn.

Rod. Ich sage nochmahls/ es ist sehr verdäch-
tig: Sonderlich weil sie gantz allein jhren Vortrag
thun wollen.

Torr. Es ist keine Gefahr zu befürchten: sie wol-
len das Gewehr gar gerne von sich geben/ und wol-
len sich auch zum Uberfluß dergestalt besuchen las-
sen
O o
MASANIELLO.
Alleg. Und ich wil zuvor kommen.
(Sie ſchlagen ſich/ Allegro ſteckt Giro-
lomo in das Gebauer und ſchlept
jhn hinein.
)
Fuͤnffter Handlung
Zehnder Aufftrit.
Roderigo, Torrecuſo.
Rod. Die Sache ſcheinet ſehr verdaͤchtig.
Torr. Euer Excellentz haben zu diſponiren/ mir
aber als einen gehorfamen Diener lieget es ob die
Sache vorzubringen.

Rod. Wie kan es moͤglich ſeyn/ daß meine aͤrg-
ſte Feinde bey mir um Audientz anhalten?

Torr. So viel jhr Geſichte mit ſich bringet/ ſo
duͤrffen ſie nicht als Feinde angenommen werden.
Ich wolte faſt ſagen/ daß ſie wegen einer Wohl-
that bey euer Excellentz moͤchten recommendiret
ſeyn.

Rod. Ich ſage nochmahls/ es iſt ſehr verdaͤch-
tig: Sonderlich weil ſie gantz allein jhren Vortrag
thun wollen.

Torr. Es iſt keine Gefahr zu befuͤrchten: ſie wol-
len das Gewehr gar gerne von ſich geben/ und wol-
len ſich auch zum Uberfluß dergeſtalt beſuchen laſ-
ſen
O o
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0550" n="209"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">MASANIELLO.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Alleg.</hi> </speaker>
              <p>Und ich wil zuvor kommen.</p><lb/>
              <stage>(<hi rendition="#fr">Sie &#x017F;chlagen &#x017F;ich/</hi> <hi rendition="#aq">Allegro</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;teckt</hi> <hi rendition="#aq">Giro-</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">lomo</hi><hi rendition="#fr">in das Gebauer und &#x017F;chlept<lb/>
jhn hinein.</hi>)</hi></stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Roderigo, Torrecu&#x017F;o.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rod.</hi> </speaker>
              <p>Die Sache &#x017F;cheinet &#x017F;ehr verda&#x0364;chtig.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Torr.</hi> </speaker>
              <p>Euer <hi rendition="#aq">Excellen</hi>tz haben zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;poni</hi>ren/ mir<lb/>
aber als einen gehorfamen Diener lieget es ob die<lb/>
Sache vorzubringen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rod.</hi> </speaker>
              <p>Wie kan es mo&#x0364;glich &#x017F;eyn/ daß meine a&#x0364;rg-<lb/>
&#x017F;te Feinde bey mir um <hi rendition="#aq">Audien</hi>tz anhalten?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Torr.</hi> </speaker>
              <p>So viel jhr Ge&#x017F;ichte mit &#x017F;ich bringet/ &#x017F;o<lb/>
du&#x0364;rffen &#x017F;ie nicht als Feinde angenommen werden.<lb/>
Ich wolte fa&#x017F;t &#x017F;agen/ daß &#x017F;ie wegen einer Wohl-<lb/>
that bey euer <hi rendition="#aq">Excellen</hi>tz mo&#x0364;chten <hi rendition="#aq">recommendi</hi>ret<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rod.</hi> </speaker>
              <p>Ich &#x017F;age nochmahls/ es i&#x017F;t &#x017F;ehr verda&#x0364;ch-<lb/>
tig: Sonderlich weil &#x017F;ie gantz allein jhren Vortrag<lb/>
thun wollen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Torr.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t keine Gefahr zu befu&#x0364;rchten: &#x017F;ie wol-<lb/>
len das Gewehr gar gerne von &#x017F;ich geben/ und wol-<lb/>
len &#x017F;ich auch zum Uberfluß derge&#x017F;talt be&#x017F;uchen la&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0550] MASANIELLO. Alleg. Und ich wil zuvor kommen. (Sie ſchlagen ſich/ Allegro ſteckt Giro- lomo in das Gebauer und ſchlept jhn hinein.) Fuͤnffter Handlung Zehnder Aufftrit. Roderigo, Torrecuſo. Rod. Die Sache ſcheinet ſehr verdaͤchtig. Torr. Euer Excellentz haben zu diſponiren/ mir aber als einen gehorfamen Diener lieget es ob die Sache vorzubringen. Rod. Wie kan es moͤglich ſeyn/ daß meine aͤrg- ſte Feinde bey mir um Audientz anhalten? Torr. So viel jhr Geſichte mit ſich bringet/ ſo duͤrffen ſie nicht als Feinde angenommen werden. Ich wolte faſt ſagen/ daß ſie wegen einer Wohl- that bey euer Excellentz moͤchten recommendiret ſeyn. Rod. Ich ſage nochmahls/ es iſt ſehr verdaͤch- tig: Sonderlich weil ſie gantz allein jhren Vortrag thun wollen. Torr. Es iſt keine Gefahr zu befuͤrchten: ſie wol- len das Gewehr gar gerne von ſich geben/ und wol- len ſich auch zum Uberfluß dergeſtalt beſuchen laſ- ſen O o

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/550
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/550>, abgerufen am 16.10.2019.