Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
sen/ daß man sie nicht vor Räuber oder sonst vor
boßhafftige Leute wird ansehen dürffen.

Rod. Wenn es sich also verhält/ so last sie bey
uns alleine seyn.

Torr. Ich bin gehorsam.
(Geht ab.)
Rod. Ich schwebe zwischen Furcht und Hoff-
nung/ daß die ärgsten Buben von den Rebellen so
gar höflich und demüthig um Audienz anhalten.
Der Himmel helffe/ daß ihr Oberhaupt zum Nar-
ren/ und das andere Volck zum Sclaven wird.
Fünffter Handlung
Eilffter Aufftrit.
Roderigo, Arpaja, Formaggio.
Arp. Ihr Excellentz lassen uns dieses in keinen
Ungnaden entgelten/ daß wir so kühne sind vor der-
selben Angesichte zu erscheinen.

Rod. Unser Ampt erfodert dieses/ daß niemand
ungehöret gelassen wird.

Arp. Wir wissen wohl/ daß uns die Gewalt des
bißherigen Auffstandes mit dahin gerissen hat/ daß
wir auch eben dieses Verdachtes könten theilhaff-
tig werden; Allein die meisten werden noch das
Gewissen rein behalten haben/ ob sie gleich der euser-
lichen That wegen möchten verdammlich seyn.
Rod.
Der Haupt-Rebelle
ſen/ daß man ſie nicht vor Raͤuber oder ſonſt vor
boßhafftige Leute wird anſehen duͤrffen.

Rod. Wenn es ſich alſo verhaͤlt/ ſo laſt ſie bey
uns alleine ſeyn.

Torr. Ich bin gehorſam.
(Geht ab.)
Rod. Ich ſchwebe zwiſchen Furcht und Hoff-
nung/ daß die aͤrgſten Buben von den Rebellen ſo
gar hoͤflich und demuͤthig um Audienz anhalten.
Der Himmel helffe/ daß ihr Oberhaupt zum Nar-
ren/ und das andere Volck zum Sclaven wird.
Fuͤnffter Handlung
Eilffter Aufftrit.
Roderigo, Arpaja, Formaggio.
Arp. Ihr Excellentz laſſen uns dieſes in keinen
Ungnaden entgelten/ daß wir ſo kuͤhne ſind vor der-
ſelben Angeſichte zu erſcheinen.

Rod. Unſer Ampt erfodert dieſes/ daß niemand
ungehoͤret gelaſſen wird.

Arp. Wir wiſſen wohl/ daß uns die Gewalt des
bißherigen Auffſtandes mit dahin geriſſen hat/ daß
wir auch eben dieſes Verdachtes koͤnten theilhaff-
tig werden; Allein die meiſten werden noch das
Gewiſſen rein behalten haben/ ob ſie gleich der euſer-
lichen That wegen moͤchten verdam̃lich ſeyn.
Rod.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0551" n="210"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi></fw><lb/>
&#x017F;en/ daß man &#x017F;ie nicht vor Ra&#x0364;uber oder &#x017F;on&#x017F;t vor<lb/>
boßhafftige Leute wird an&#x017F;ehen du&#x0364;rffen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rod.</hi> </speaker>
              <p>Wenn es &#x017F;ich al&#x017F;o verha&#x0364;lt/ &#x017F;o la&#x017F;t &#x017F;ie bey<lb/>
uns alleine &#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Torr.</hi> </speaker>
              <p>Ich bin gehor&#x017F;am.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">(Geht ab.)</hi> </hi> </stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rod.</hi> </speaker>
              <p>Ich &#x017F;chwebe zwi&#x017F;chen Furcht und Hoff-<lb/>
nung/ daß die a&#x0364;rg&#x017F;ten Buben von den Rebellen &#x017F;o<lb/>
gar ho&#x0364;flich und demu&#x0364;thig um <hi rendition="#aq">Audienz</hi> anhalten.<lb/>
Der Himmel helffe/ daß ihr Oberhaupt zum Nar-<lb/>
ren/ und das andere Volck zum Sclaven wird.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Eilffter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Roderigo, Arpaja, Formaggio.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Arp.</hi> </speaker>
              <p>Ihr <hi rendition="#aq">Excellen</hi>tz la&#x017F;&#x017F;en uns die&#x017F;es in keinen<lb/>
Ungnaden entgelten/ daß wir &#x017F;o ku&#x0364;hne &#x017F;ind vor der-<lb/>
&#x017F;elben Ange&#x017F;ichte zu er&#x017F;cheinen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rod.</hi> </speaker>
              <p>Un&#x017F;er Ampt erfodert die&#x017F;es/ daß niemand<lb/>
ungeho&#x0364;ret gela&#x017F;&#x017F;en wird.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Arp.</hi> </speaker>
              <p>Wir wi&#x017F;&#x017F;en wohl/ daß uns die Gewalt des<lb/>
bißherigen Auff&#x017F;tandes mit dahin geri&#x017F;&#x017F;en hat/ daß<lb/>
wir auch eben die&#x017F;es Verdachtes ko&#x0364;nten theilhaff-<lb/>
tig werden; Allein die mei&#x017F;ten werden noch das<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en rein behalten haben/ ob &#x017F;ie gleich der eu&#x017F;er-<lb/>
lichen That wegen mo&#x0364;chten verdam&#x0303;lich &#x017F;eyn.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Rod.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0551] Der Haupt-Rebelle ſen/ daß man ſie nicht vor Raͤuber oder ſonſt vor boßhafftige Leute wird anſehen duͤrffen. Rod. Wenn es ſich alſo verhaͤlt/ ſo laſt ſie bey uns alleine ſeyn. Torr. Ich bin gehorſam. (Geht ab.) Rod. Ich ſchwebe zwiſchen Furcht und Hoff- nung/ daß die aͤrgſten Buben von den Rebellen ſo gar hoͤflich und demuͤthig um Audienz anhalten. Der Himmel helffe/ daß ihr Oberhaupt zum Nar- ren/ und das andere Volck zum Sclaven wird. Fuͤnffter Handlung Eilffter Aufftrit. Roderigo, Arpaja, Formaggio. Arp. Ihr Excellentz laſſen uns dieſes in keinen Ungnaden entgelten/ daß wir ſo kuͤhne ſind vor der- ſelben Angeſichte zu erſcheinen. Rod. Unſer Ampt erfodert dieſes/ daß niemand ungehoͤret gelaſſen wird. Arp. Wir wiſſen wohl/ daß uns die Gewalt des bißherigen Auffſtandes mit dahin geriſſen hat/ daß wir auch eben dieſes Verdachtes koͤnten theilhaff- tig werden; Allein die meiſten werden noch das Gewiſſen rein behalten haben/ ob ſie gleich der euſer- lichen That wegen moͤchten verdam̃lich ſeyn. Rod.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/551
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/551>, abgerufen am 25.01.2020.