Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
hat!)
daß wir jhm auf offentlichen Marckte vor
allem Volcke die Füffe küssen sollen. Also kommen
wir in unserm letzten Elende/ und wollen lieber
tausend mahl todt seyn/ als daß wir in einen uner-
träglichen Schimpff willigen solten.

Rod. Ey du verfluchter Bube! heist dieses den
Frieden gehalten/ und soll uns deine Thorheit zur
eusersten Schande gereichen? auf! wer ein Adeliches
Hertz im Leibe hat/ der greiffe zum Gewehr/ biß
die gifftige Bestie vertilget ist.

Carl. Wir wollen gehorsam folgen: der Him-
mel helffe nur/ daß wir durch ein Oberhaupt se-
cundi
ret werden.

Rod. Fanget es nur klug an; wir haben mit ei-
nem rasenden zu thun/ der sich selbst in dem Netze
verstricken soll.
Fünffter Handlung
Dreyzehnder Aufftrit.
Tambourino, Saldo.
Tamb. Da schlage Bley zu/ wenn ich mit mei-
ner Drommel nicht mehr verdienen soll als Schlä-
ge.

Sald. Und ich habe die Briefe davon/ daß ich
Tag und Nacht mit meinem Spiesse soll auff der
Gasse herum lauffen/ wenn ich endlich auf die Wei-
se soll tractiret werden.
Tamb.
Der Haupt-Rebelle
hat!)
daß wir jhm auf offentlichen Marckte vor
allem Volcke die Fuͤffe kuͤſſen ſollen. Alſo kommen
wir in unſerm letzten Elende/ und wollen lieber
tauſend mahl todt ſeyn/ als daß wir in einen uner-
traͤglichen Schimpff willigen ſolten.

Rod. Ey du verfluchter Bube! heiſt dieſes den
Frieden gehalten/ und ſoll uns deine Thorheit zur
euſerſten Schande gereichen? auf! wer ein Adeliches
Hertz im Leibe hat/ der greiffe zum Gewehr/ biß
die gifftige Beſtie vertilget iſt.

Carl. Wir wollen gehorſam folgen: der Him-
mel helffe nur/ daß wir durch ein Oberhaupt ſe-
cundi
ret werden.

Rod. Fanget es nur klug an; wir haben mit ei-
nem raſenden zu thun/ der ſich ſelbſt in dem Netze
verſtricken ſoll.
Fuͤnffter Handlung
Dreyzehnder Aufftrit.
Tambourino, Saldo.
Tamb. Da ſchlage Bley zu/ wenn ich mit mei-
ner Drommel nicht mehr verdienen ſoll als Schlaͤ-
ge.

Sald. Und ich habe die Briefe davon/ daß ich
Tag und Nacht mit meinem Spieſſe ſoll auff der
Gaſſe herum lauffen/ wenn ich endlich auf die Wei-
ſe ſoll tractiret werden.
Tamb.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><stage><pb facs="#f0555" n="214"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">hat!</hi>)</stage> daß wir jhm auf offentlichen Marckte vor<lb/>
allem Volcke die Fu&#x0364;ffe ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen. Al&#x017F;o kommen<lb/>
wir in un&#x017F;erm letzten Elende/ und wollen lieber<lb/>
tau&#x017F;end mahl todt &#x017F;eyn/ als daß wir in einen uner-<lb/>
tra&#x0364;glichen Schimpff willigen &#x017F;olten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rod.</hi> </speaker>
              <p>Ey du verfluchter Bube! hei&#x017F;t die&#x017F;es den<lb/>
Frieden gehalten/ und &#x017F;oll uns deine Thorheit zur<lb/>
eu&#x017F;er&#x017F;ten Schande gereichen? auf! wer ein Adeliches<lb/>
Hertz im Leibe hat/ der greiffe zum Gewehr/ biß<lb/>
die gifftige Be&#x017F;tie vertilget i&#x017F;t.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Carl.</hi> </speaker>
              <p>Wir wollen gehor&#x017F;am folgen: der Him-<lb/>
mel helffe nur/ daß wir durch ein Oberhaupt <hi rendition="#aq">&#x017F;e-<lb/>
cundi</hi>ret werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rod.</hi> </speaker>
              <p>Fanget es nur klug an; wir haben mit ei-<lb/>
nem ra&#x017F;enden zu thun/ der &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t in dem Netze<lb/>
ver&#x017F;tricken &#x017F;oll.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dreyzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Tambourino, Saldo.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Tamb.</hi> </speaker>
              <p>Da &#x017F;chlage Bley zu/ wenn ich mit mei-<lb/>
ner Drommel nicht mehr verdienen &#x017F;oll als Schla&#x0364;-<lb/>
ge.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sald.</hi> </speaker>
              <p>Und ich habe die Briefe davon/ daß ich<lb/>
Tag und Nacht mit meinem Spie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;oll auff der<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;e herum lauffen/ wenn ich endlich auf die Wei-<lb/>
&#x017F;e &#x017F;oll <hi rendition="#aq">tracti</hi>ret werden.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Tamb.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0555] Der Haupt-Rebelle hat!) daß wir jhm auf offentlichen Marckte vor allem Volcke die Fuͤffe kuͤſſen ſollen. Alſo kommen wir in unſerm letzten Elende/ und wollen lieber tauſend mahl todt ſeyn/ als daß wir in einen uner- traͤglichen Schimpff willigen ſolten. Rod. Ey du verfluchter Bube! heiſt dieſes den Frieden gehalten/ und ſoll uns deine Thorheit zur euſerſten Schande gereichen? auf! wer ein Adeliches Hertz im Leibe hat/ der greiffe zum Gewehr/ biß die gifftige Beſtie vertilget iſt. Carl. Wir wollen gehorſam folgen: der Him- mel helffe nur/ daß wir durch ein Oberhaupt ſe- cundiret werden. Rod. Fanget es nur klug an; wir haben mit ei- nem raſenden zu thun/ der ſich ſelbſt in dem Netze verſtricken ſoll. Fuͤnffter Handlung Dreyzehnder Aufftrit. Tambourino, Saldo. Tamb. Da ſchlage Bley zu/ wenn ich mit mei- ner Drommel nicht mehr verdienen ſoll als Schlaͤ- ge. Sald. Und ich habe die Briefe davon/ daß ich Tag und Nacht mit meinem Spieſſe ſoll auff der Gaſſe herum lauffen/ wenn ich endlich auf die Wei- ſe ſoll tractiret werden. Tamb.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/555
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/555>, abgerufen am 23.10.2019.