Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
darnach wil ich deinen Kopff in hundert Stücke
schmeissen/ gieb her dein Clavicimbel.

(Er nimt jhm die Drommel und schlä-
get närrisch darauff.)
Fünffter Handlung
Funffzehnder Aufftrit.
Masaniello, Tambourino, Flavio, Roberto.
Flav. Was muß dieser neue Lermen bedeuten?
Rob. Ein neues Unglück über Neapolis. Der
Oberste rühret selbst die Drommel/ wer wil unge-
horsam seyn?

Flav. Er setzt uns auff die Probe/ ob wir Lust
haben unsere Köpffe zu verlieren.

Mas. Heran jhr Hunde/ wisset jhr nicht/ wer euch
zu befehlen hat?

Flav. Hier sind wir als unterthänige Diener.
Mas. Wem bin ich unterthänig? Dir gewiß/ du
Lumpen-Hund.

Rob. Wir sind Diener.
Mas. Ihr solt wissen/ daß ich Macht habe euch
zu straffen.

Flav. Unser Leben steht in seiner Gewalt.
Rob. Und wir demuthigen uns vor jhm/ als vor
einem Herren von Neapolis.

Mas. Wer sagt das mehr? Drommel-Schlä-
ger
MASANIELLO.
darnach wil ich deinen Kopff in hundert Stuͤcke
ſchmeiſſen/ gieb her dein Clavicimbel.

(Er nimt jhm die Drommel und ſchlaͤ-
get naͤrriſch darauff.)
Fuͤnffter Handlung
Funffzehnder Aufftrit.
Maſaniello, Tambourino, Flavio, Roberto.
Flav. Was muß dieſer neue Lermen bedeuten?
Rob. Ein neues Ungluͤck uͤber Neapolis. Der
Oberſte ruͤhret ſelbſt die Drommel/ wer wil unge-
horſam ſeyn?

Flav. Er ſetzt uns auff die Probe/ ob wir Luſt
haben unſere Koͤpffe zu verlieren.

Maſ. Heran jhr Hunde/ wiſſet jhr nicht/ wer euch
zu befehlen hat?

Flav. Hier ſind wir als unterthaͤnige Diener.
Maſ. Wem bin ich unterthaͤnig? Dir gewiß/ du
Lumpen-Hund.

Rob. Wir ſind Diener.
Maſ. Ihr ſolt wiſſen/ daß ich Macht habe euch
zu ſtraffen.

Flav. Unſer Leben ſteht in ſeiner Gewalt.
Rob. Und wir demuthigen uns vor jhm/ als vor
einem Herren von Neapolis.

Maſ. Wer ſagt das mehr? Drommel-Schlaͤ-
ger
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0558" n="217"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">MASANIELLO.</hi></hi></hi></fw><lb/>
darnach wil ich deinen Kopff in hundert Stu&#x0364;cke<lb/>
&#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en/ gieb her dein <hi rendition="#aq">Clavicimbel.</hi></p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#fr">(Er nimt jhm die Drommel und &#x017F;chla&#x0364;-<lb/>
get na&#x0364;rri&#x017F;ch darauff.)</hi> </stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Funffzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;aniello, Tambourino, Flavio, Roberto.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Flav.</hi> </speaker>
              <p>Was muß die&#x017F;er neue Lermen bedeuten?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Ein neues Unglu&#x0364;ck u&#x0364;ber <hi rendition="#aq">Neapolis.</hi> Der<lb/>
Ober&#x017F;te ru&#x0364;hret &#x017F;elb&#x017F;t die Drommel/ wer wil unge-<lb/>
hor&#x017F;am &#x017F;eyn?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Flav.</hi> </speaker>
              <p>Er &#x017F;etzt uns auff die Probe/ ob wir Lu&#x017F;t<lb/>
haben un&#x017F;ere Ko&#x0364;pffe zu verlieren.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Heran jhr Hunde/ wi&#x017F;&#x017F;et jhr nicht/ wer euch<lb/>
zu befehlen hat?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Flav.</hi> </speaker>
              <p>Hier &#x017F;ind wir als untertha&#x0364;nige Diener.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Wem bin ich untertha&#x0364;nig? Dir gewiß/ du<lb/>
Lumpen-Hund.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Wir &#x017F;ind Diener.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Ihr &#x017F;olt wi&#x017F;&#x017F;en/ daß ich Macht habe euch<lb/>
zu &#x017F;traffen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Flav.</hi> </speaker>
              <p>Un&#x017F;er Leben &#x017F;teht in &#x017F;einer Gewalt.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Und wir demuthigen uns vor jhm/ als vor<lb/>
einem Herren von <hi rendition="#aq">Neapolis.</hi></p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Wer &#x017F;agt das mehr? Drommel-Schla&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ger</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0558] MASANIELLO. darnach wil ich deinen Kopff in hundert Stuͤcke ſchmeiſſen/ gieb her dein Clavicimbel. (Er nimt jhm die Drommel und ſchlaͤ- get naͤrriſch darauff.) Fuͤnffter Handlung Funffzehnder Aufftrit. Maſaniello, Tambourino, Flavio, Roberto. Flav. Was muß dieſer neue Lermen bedeuten? Rob. Ein neues Ungluͤck uͤber Neapolis. Der Oberſte ruͤhret ſelbſt die Drommel/ wer wil unge- horſam ſeyn? Flav. Er ſetzt uns auff die Probe/ ob wir Luſt haben unſere Koͤpffe zu verlieren. Maſ. Heran jhr Hunde/ wiſſet jhr nicht/ wer euch zu befehlen hat? Flav. Hier ſind wir als unterthaͤnige Diener. Maſ. Wem bin ich unterthaͤnig? Dir gewiß/ du Lumpen-Hund. Rob. Wir ſind Diener. Maſ. Ihr ſolt wiſſen/ daß ich Macht habe euch zu ſtraffen. Flav. Unſer Leben ſteht in ſeiner Gewalt. Rob. Und wir demuthigen uns vor jhm/ als vor einem Herren von Neapolis. Maſ. Wer ſagt das mehr? Drommel-Schlaͤ- ger

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/558
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/558>, abgerufen am 17.10.2019.