Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
ger/ geh flugs und laß diesen ehrlichen Kerlen zehn
tausend Cronen zahlen.

Tamb. Mein Herr/ wer soll es auszahlen?
Mas. Du Bestie/ meinstu daß ich deine Drom-
mel behalten wil? Da hastu den Lumpen-Qvarck/
und zum Possen wil ich dich zu einem Fürsten ma-
chen. Gleich diesen Augenblick/ mache dich nach A-
versa,
und nim diese zwey Zeugen mit/ daß sie wis-
sen/ wer dich zum Fürsten gemacht hat.

Tamb. So wollen wir gehen.
Mas. Du solst nicht gehen: du solst eines mit mir
sauffen/ und solst in der See mit mir baden/ und
aus deiner Drommel müssen wir des Königes Ge-
sundheit sauffen. Fort! wer mir nicht folgt/ der ist
des Todes.
Fünffter Handlung
Sechzehnder Aufftrit.
Francesco, hernach Masaniello.
Franc. Ey/ ey/ das läst sich noch zu schlechtem
Friede an/ unser Kloster soll dem neuen General
50000. Ducaten bezahlen/ wo wir in dem Kloster
nicht verbrennen wollen: nun muß ich auff Befehl
meines Obern da herum schleichen/ ob mir jemand
begegnet/ der etwas böses im Sinne hat.
Ma-
Der Haupt-Rebelle
ger/ geh flugs und laß dieſen ehrlichen Kerlen zehn
tauſend Cronen zahlen.

Tamb. Mein Herr/ wer ſoll es auszahlen?
Maſ. Du Beſtie/ meinſtu daß ich deine Drom-
mel behalten wil? Da haſtu den Lumpen-Qvarck/
und zum Poſſen wil ich dich zu einem Fuͤrſten ma-
chen. Gleich dieſen Augenblick/ mache dich nach A-
verſa,
und nim dieſe zwey Zeugen mit/ daß ſie wiſ-
ſen/ wer dich zum Fuͤrſten gemacht hat.

Tamb. So wollen wir gehen.
Maſ. Du ſolſt nicht gehen: du ſolſt eines mit mir
ſauffen/ und ſolſt in der See mit mir baden/ und
aus deiner Drommel muͤſſen wir des Koͤniges Ge-
ſundheit ſauffen. Fort! wer mir nicht folgt/ der iſt
des Todes.
Fuͤnffter Handlung
Sechzehnder Aufftrit.
Franceſco, hernach Maſaniello.
Franc. Ey/ ey/ das laͤſt ſich noch zu ſchlechtem
Friede an/ unſer Kloſter ſoll dem neuen General
50000. Ducaten bezahlen/ wo wir in dem Kloſter
nicht verbrennen wollen: nun muß ich auff Befehl
meines Obern da herum ſchleichen/ ob mir jemand
begegnet/ der etwas boͤſes im Sinne hat.
Ma-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0559" n="218"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi></fw><lb/>
ger/ geh flugs und laß die&#x017F;en ehrlichen Kerlen zehn<lb/>
tau&#x017F;end Cronen zahlen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Tamb.</hi> </speaker>
              <p>Mein Herr/ wer &#x017F;oll es auszahlen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Du Be&#x017F;tie/ mein&#x017F;tu daß ich deine Drom-<lb/>
mel behalten wil? Da ha&#x017F;tu den Lumpen-Qvarck/<lb/>
und zum Po&#x017F;&#x017F;en wil ich dich zu einem Fu&#x0364;r&#x017F;ten ma-<lb/>
chen. Gleich die&#x017F;en Augenblick/ mache dich nach <hi rendition="#aq">A-<lb/>
ver&#x017F;a,</hi> und nim die&#x017F;e zwey Zeugen mit/ daß &#x017F;ie wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ wer dich zum Fu&#x0364;r&#x017F;ten gemacht hat.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Tamb.</hi> </speaker>
              <p>So wollen wir gehen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Du &#x017F;ol&#x017F;t nicht gehen: du &#x017F;ol&#x017F;t eines mit mir<lb/>
&#x017F;auffen/ und &#x017F;ol&#x017F;t in der See mit mir baden/ und<lb/>
aus deiner Drommel mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir des Ko&#x0364;niges Ge-<lb/>
&#x017F;undheit &#x017F;auffen. Fort! wer mir nicht folgt/ der i&#x017F;t<lb/>
des Todes.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sechzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">France&#x017F;co,</hi> <hi rendition="#fr">hernach</hi> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;aniello.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Franc.</hi> </speaker>
              <p>Ey/ ey/ das la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich noch zu &#x017F;chlechtem<lb/>
Friede an/ un&#x017F;er Klo&#x017F;ter &#x017F;oll dem neuen <hi rendition="#aq">General</hi><lb/>
50000. Ducaten bezahlen/ wo wir in dem Klo&#x017F;ter<lb/>
nicht verbrennen wollen: nun muß ich auff Befehl<lb/>
meines Obern da herum &#x017F;chleichen/ ob mir jemand<lb/>
begegnet/ der etwas bo&#x0364;&#x017F;es im Sinne hat.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Ma-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0559] Der Haupt-Rebelle ger/ geh flugs und laß dieſen ehrlichen Kerlen zehn tauſend Cronen zahlen. Tamb. Mein Herr/ wer ſoll es auszahlen? Maſ. Du Beſtie/ meinſtu daß ich deine Drom- mel behalten wil? Da haſtu den Lumpen-Qvarck/ und zum Poſſen wil ich dich zu einem Fuͤrſten ma- chen. Gleich dieſen Augenblick/ mache dich nach A- verſa, und nim dieſe zwey Zeugen mit/ daß ſie wiſ- ſen/ wer dich zum Fuͤrſten gemacht hat. Tamb. So wollen wir gehen. Maſ. Du ſolſt nicht gehen: du ſolſt eines mit mir ſauffen/ und ſolſt in der See mit mir baden/ und aus deiner Drommel muͤſſen wir des Koͤniges Ge- ſundheit ſauffen. Fort! wer mir nicht folgt/ der iſt des Todes. Fuͤnffter Handlung Sechzehnder Aufftrit. Franceſco, hernach Maſaniello. Franc. Ey/ ey/ das laͤſt ſich noch zu ſchlechtem Friede an/ unſer Kloſter ſoll dem neuen General 50000. Ducaten bezahlen/ wo wir in dem Kloſter nicht verbrennen wollen: nun muß ich auff Befehl meines Obern da herum ſchleichen/ ob mir jemand begegnet/ der etwas boͤſes im Sinne hat. Ma-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/559
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/559>, abgerufen am 22.10.2019.