Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
Fünffter Handlung
Achtzehnder Aufftrit.
Elisa, Laura mit jhren Kindern und den
andern Weibern.
Elis. Ach wie sträfflich ist der Herr Oberste.
Laur. Ich höre/ es ist kein Mensch mehr des Le-
bens sicher: er haut und sticht um sich/ wie der böse
Volant.

Elis. Ach wenn er mir meine Kinder in Scha-
den brächte!

Laur. Mein Mann ist erst in Leib und Lebens
Gefahr bey jhm gewesen.

Elis. Ach er kömt auf uns loß: ach er schlägt uns
doch alle zu Tode.

(Er kömt mit blossen Degen auf sie loß/
sie fallen alle nieder auff die Knie
und schreyen:
)

O gnädiger Herr Oberster;
Mas. Was jhr Bestien? Wer ist euer Ober-
ster? Ich habe nichts mit dem Ampte zuschaffen/
der Vice-Roy ist euer Herr.

Laur. Ja/ ja der Vice-Roy.
Mas. Was sagstu? hastu mich auch schon abge-
setzt. Weiche mir aus den Augen/ oder du must
sterben.
(Er
MASANIELLO.
Fuͤnffter Handlung
Achtzehnder Aufftrit.
Eliſa, Laura mit jhren Kindern und den
andern Weibern.
Eliſ. Ach wie ſtraͤfflich iſt der Herr Oberſte.
Laur. Ich hoͤre/ es iſt kein Menſch mehr des Le-
bens ſicher: er haut und ſticht um ſich/ wie der boͤſe
Volant.

Eliſ. Ach wenn er mir meine Kinder in Scha-
den braͤchte!

Laur. Mein Mann iſt erſt in Leib und Lebens
Gefahr bey jhm geweſen.

Eliſ. Ach er koͤmt auf uns loß: ach er ſchlaͤgt uns
doch alle zu Tode.

(Er koͤmt mit bloſſen Degen auf ſie loß/
ſie fallen alle nieder auff die Knie
und ſchreyen:
)

O gnaͤdiger Herr Oberſter;
Maſ. Was jhr Beſtien? Wer iſt euer Ober-
ſter? Ich habe nichts mit dem Ampte zuſchaffen/
der Vice-Roy iſt euer Herr.

Laur. Ja/ ja der Vice-Roy.
Maſ. Was ſagſtu? haſtu mich auch ſchon abge-
ſetzt. Weiche mir aus den Augen/ oder du muſt
ſterben.
(Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0562" n="221"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">MASANIELLO.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Achtzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;a, Laura</hi> <hi rendition="#fr">mit jhren Kindern und den</hi><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">andern Weibern.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Ach wie &#x017F;tra&#x0364;fflich i&#x017F;t der Herr Ober&#x017F;te.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Laur.</hi> </speaker>
              <p>Ich ho&#x0364;re/ es i&#x017F;t kein Men&#x017F;ch mehr des Le-<lb/>
bens &#x017F;icher: er haut und &#x017F;ticht um &#x017F;ich/ wie der bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Volant.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Ach wenn er mir meine Kinder in Scha-<lb/>
den bra&#x0364;chte!</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Laur.</hi> </speaker>
              <p>Mein Mann i&#x017F;t er&#x017F;t in Leib und Lebens<lb/>
Gefahr bey jhm gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Ach er ko&#x0364;mt auf uns loß: ach er &#x017F;chla&#x0364;gt uns<lb/>
doch alle zu Tode.</p><lb/>
              <stage>(<hi rendition="#fr">Er ko&#x0364;mt mit blo&#x017F;&#x017F;en Degen auf &#x017F;ie loß/</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">&#x017F;ie fallen alle nieder auff die Knie<lb/>
und &#x017F;chreyen:</hi>)</hi></stage><lb/>
              <p>O gna&#x0364;diger Herr Ober&#x017F;ter;</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Was jhr Be&#x017F;tien? Wer i&#x017F;t euer Ober-<lb/>
&#x017F;ter? Ich habe nichts mit dem Ampte zu&#x017F;chaffen/<lb/>
der <hi rendition="#aq">Vice-Roy</hi> i&#x017F;t euer Herr.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Laur.</hi> </speaker>
              <p>Ja/ ja der <hi rendition="#aq">Vice-Roy.</hi></p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Was &#x017F;ag&#x017F;tu? ha&#x017F;tu mich auch &#x017F;chon abge-<lb/>
&#x017F;etzt. Weiche mir aus den Augen/ oder du mu&#x017F;t<lb/>
&#x017F;terben.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">(<hi rendition="#fr">Er</hi></fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0562] MASANIELLO. Fuͤnffter Handlung Achtzehnder Aufftrit. Eliſa, Laura mit jhren Kindern und den andern Weibern. Eliſ. Ach wie ſtraͤfflich iſt der Herr Oberſte. Laur. Ich hoͤre/ es iſt kein Menſch mehr des Le- bens ſicher: er haut und ſticht um ſich/ wie der boͤſe Volant. Eliſ. Ach wenn er mir meine Kinder in Scha- den braͤchte! Laur. Mein Mann iſt erſt in Leib und Lebens Gefahr bey jhm geweſen. Eliſ. Ach er koͤmt auf uns loß: ach er ſchlaͤgt uns doch alle zu Tode. (Er koͤmt mit bloſſen Degen auf ſie loß/ ſie fallen alle nieder auff die Knie und ſchreyen:) O gnaͤdiger Herr Oberſter; Maſ. Was jhr Beſtien? Wer iſt euer Ober- ſter? Ich habe nichts mit dem Ampte zuſchaffen/ der Vice-Roy iſt euer Herr. Laur. Ja/ ja der Vice-Roy. Maſ. Was ſagſtu? haſtu mich auch ſchon abge- ſetzt. Weiche mir aus den Augen/ oder du muſt ſterben. (Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/562
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/562>, abgerufen am 20.10.2019.