Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
Unwissenheit was begehen/ das jhm hernach bey
vollem Verstande sehr gereuen möchte.

Xav. Wenn er aber loß käme/ und schmisse uns
die Cellen über den Hauffen/ oder breche uns ar-
men Leuten die Hälse/ so wird uns niemand den
Schaden gut machen.

Arp. Es soll schon gute Vorsorge dabey ge-
schehn.

Furf. Und jhr Herren Patres, meint ihr etwan/
daß wir euch lange bitten werden? wir wollen jhn
ins Kloster liefern; habt jhr nicht Lust darzu/ so
schmeisset uns wieder rauß.

Xav. Ich sehe wohl/ es geht über die Geistlichen.
Fünffter Handlung
Zwanzigster Aufftrit.
Die Vorigen und Francesco.
Franc. Ach was vor eine Comoedie haben wir
in der Kirche gehabt! Nun ist Herr Masaniello
gantz rasende worden. Er stieg in Gegenwart des
Herrn Ertz-Bischoffs auf die Cantzel/ und brachte
allerhand Ketzerische und lästerliche Worte vor/ biß
er endlich herunter kam/ jhm zu seinen Füssen fiel
und bat/ das Commando möchte doch wieder von
jhm genommen werden: also gab er den Rath/ er
möchte nur im Kloster hier auff eine Kammer ge-
bracht werden.
Xav
MASANIELLO.
Unwiſſenheit was begehen/ das jhm hernach bey
vollem Verſtande ſehr gereuen moͤchte.

Xav. Wenn er aber loß kaͤme/ und ſchmiſſe uns
die Cellen uͤber den Hauffen/ oder breche uns ar-
men Leuten die Haͤlſe/ ſo wird uns niemand den
Schaden gut machen.

Arp. Es ſoll ſchon gute Vorſorge dabey ge-
ſchehn.

Furf. Und jhr Herren Patres, meint ihr etwan/
daß wir euch lange bitten werden? wir wollen jhn
ins Kloſter liefern; habt jhr nicht Luſt darzu/ ſo
ſchmeiſſet uns wieder rauß.

Xav. Ich ſehe wohl/ es geht uͤber die Geiſtlichen.
Fuͤnffter Handlung
Zwanzigſter Aufftrit.
Die Vorigen und Franceſco.
Franc. Ach was vor eine Comœdie haben wir
in der Kirche gehabt! Nun iſt Herr Maſaniello
gantz raſende worden. Er ſtieg in Gegenwart des
Herrn Ertz-Biſchoffs auf die Cantzel/ und brachte
allerhand Ketzeriſche und laͤſterliche Worte vor/ biß
er endlich herunter kam/ jhm zu ſeinen Fuͤſſen fiel
und bat/ das Commando moͤchte doch wieder von
jhm genommen werden: alſo gab er den Rath/ er
moͤchte nur im Kloſter hier auff eine Kammer ge-
bracht werden.
Xav
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0564" n="223"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">MASANIELLO.</hi></hi></hi></fw><lb/>
Unwi&#x017F;&#x017F;enheit was begehen/ das jhm hernach bey<lb/>
vollem Ver&#x017F;tande &#x017F;ehr gereuen mo&#x0364;chte.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Xav.</hi> </speaker>
              <p>Wenn er aber loß ka&#x0364;me/ und &#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;e uns<lb/>
die Cellen u&#x0364;ber den Hauffen/ oder breche uns ar-<lb/>
men Leuten die Ha&#x0364;l&#x017F;e/ &#x017F;o wird uns niemand den<lb/>
Schaden gut machen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Arp.</hi> </speaker>
              <p>Es &#x017F;oll &#x017F;chon gute Vor&#x017F;orge dabey ge-<lb/>
&#x017F;chehn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Furf.</hi> </speaker>
              <p>Und jhr Herren <hi rendition="#aq">Patres,</hi> meint ihr etwan/<lb/>
daß wir euch lange bitten werden? wir wollen jhn<lb/>
ins Klo&#x017F;ter liefern; habt jhr nicht Lu&#x017F;t darzu/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;et uns wieder rauß.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Xav.</hi> </speaker>
              <p>Ich &#x017F;ehe wohl/ es geht u&#x0364;ber die Gei&#x017F;tlichen.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zwanzig&#x017F;ter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die Vorigen und</hi> <hi rendition="#aq">France&#x017F;co.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Franc.</hi> </speaker>
              <p>Ach was vor eine <hi rendition="#aq">Com&#x0153;die</hi> haben wir<lb/>
in der Kirche gehabt! Nun i&#x017F;t Herr <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;aniello</hi><lb/>
gantz ra&#x017F;ende worden. Er &#x017F;tieg in Gegenwart des<lb/>
Herrn Ertz-Bi&#x017F;choffs auf die Cantzel/ und brachte<lb/>
allerhand Ketzeri&#x017F;che und la&#x0364;&#x017F;terliche Worte vor/ biß<lb/>
er endlich herunter kam/ jhm zu &#x017F;einen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en fiel<lb/>
und bat/ das <hi rendition="#aq">Commando</hi> mo&#x0364;chte doch wieder von<lb/>
jhm genommen werden: al&#x017F;o gab er den Rath/ er<lb/>
mo&#x0364;chte nur im Klo&#x017F;ter hier auff eine Kammer ge-<lb/>
bracht werden.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Xav</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0564] MASANIELLO. Unwiſſenheit was begehen/ das jhm hernach bey vollem Verſtande ſehr gereuen moͤchte. Xav. Wenn er aber loß kaͤme/ und ſchmiſſe uns die Cellen uͤber den Hauffen/ oder breche uns ar- men Leuten die Haͤlſe/ ſo wird uns niemand den Schaden gut machen. Arp. Es ſoll ſchon gute Vorſorge dabey ge- ſchehn. Furf. Und jhr Herren Patres, meint ihr etwan/ daß wir euch lange bitten werden? wir wollen jhn ins Kloſter liefern; habt jhr nicht Luſt darzu/ ſo ſchmeiſſet uns wieder rauß. Xav. Ich ſehe wohl/ es geht uͤber die Geiſtlichen. Fuͤnffter Handlung Zwanzigſter Aufftrit. Die Vorigen und Franceſco. Franc. Ach was vor eine Comœdie haben wir in der Kirche gehabt! Nun iſt Herr Maſaniello gantz raſende worden. Er ſtieg in Gegenwart des Herrn Ertz-Biſchoffs auf die Cantzel/ und brachte allerhand Ketzeriſche und laͤſterliche Worte vor/ biß er endlich herunter kam/ jhm zu ſeinen Fuͤſſen fiel und bat/ das Commando moͤchte doch wieder von jhm genommen werden: alſo gab er den Rath/ er moͤchte nur im Kloſter hier auff eine Kammer ge- bracht werden. Xav

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/564
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/564>, abgerufen am 24.10.2019.