Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
Xav. Was jhr Eminentz befehlen/ dem müssen
wir gehorsam seyn.

Arp. Es hätte fürwar auch ohne Befehl gesche-
hen müssen. Denn es ist noch lange nicht an dem/
daß uns die Mönche braviren sollen.

Furf. So werdet jhr wissen/ was euch am be-
sten ansteht.

Xav. Ich halte/ sie bringen jhn schon: ich werde
meine Zuflucht in die Zelle nehmen.

Franc. Und ich werde mich auch in mein Schne-
cken-Hauß verkriechen.
Fünffter Handlung
Ein und zwantzigster Aufftrit.
Masaniello, Tambourino, Saldo, Truffal-
dino, Bazzo, Matto bringen jhn
geschlept.
Mas. Wo führt jhr mich hin? ich bin gantz ver-
nünfftig worden.

Sald. Er soll nur ausruhen. Ihr Eminentz ha-
ben sie drum gebeten/ und sie habens zugesagt.

Tamb. Es ist alles gut gemeint.
Truff. Und wir wollen bey jhm bleiben/ daß jhm
kein Schade wiederfahren soll.

Mas. Soll ich mich drauff verlassen?
Sald. Ach ja. Er gehe nur/ und gebrauche sich
seiner Ruhe/ wir wollen jhm vor allen Schaden gut
seyn.
Tamb.
Der Haupt-Rebelle
Xav. Was jhr Eminentz befehlen/ dem muͤſſen
wir gehorſam ſeyn.

Arp. Es haͤtte fuͤrwar auch ohne Befehl geſche-
hen muͤſſen. Denn es iſt noch lange nicht an dem/
daß uns die Moͤnche braviren ſollen.

Furf. So werdet jhr wiſſen/ was euch am be-
ſten anſteht.

Xav. Ich halte/ ſie bringen jhn ſchon: ich werde
meine Zuflucht in die Zelle nehmen.

Franc. Und ich werde mich auch in mein Schne-
cken-Hauß verkriechen.
Fuͤnffter Handlung
Ein und zwantzigſter Aufftrit.
Maſaniello, Tambourino, Saldo, Truffal-
dino, Bazzo, Matto bringen jhn
geſchlept.
Maſ. Wo fuͤhrt jhr mich hin? ich bin gantz ver-
nuͤnfftig worden.

Sald. Er ſoll nur ausruhen. Ihr Eminentz ha-
ben ſie drum gebeten/ und ſie habens zugeſagt.

Tamb. Es iſt alles gut gemeint.
Truff. Und wir wollen bey jhm bleiben/ daß jhm
kein Schade wiederfahren ſoll.

Maſ. Soll ich mich drauff verlaſſen?
Sald. Ach ja. Er gehe nur/ und gebrauche ſich
ſeiner Ruhe/ wir wollen jhm vor allen Schaden gut
ſeyn.
Tamb.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0565" n="224"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Xav.</hi> </speaker>
              <p>Was jhr <hi rendition="#aq">Eminen</hi>tz befehlen/ dem mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir gehor&#x017F;am &#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Arp.</hi> </speaker>
              <p>Es ha&#x0364;tte fu&#x0364;rwar auch ohne Befehl ge&#x017F;che-<lb/>
hen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Denn es i&#x017F;t noch lange nicht an dem/<lb/>
daß uns die Mo&#x0364;nche <hi rendition="#aq">bravi</hi>ren &#x017F;ollen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Furf.</hi> </speaker>
              <p>So werdet jhr wi&#x017F;&#x017F;en/ was euch am be-<lb/>
&#x017F;ten an&#x017F;teht.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Xav.</hi> </speaker>
              <p>Ich halte/ &#x017F;ie bringen jhn &#x017F;chon: ich werde<lb/>
meine Zuflucht in die Zelle nehmen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Franc.</hi> </speaker>
              <p>Und ich werde mich auch in mein Schne-<lb/>
cken-Hauß verkriechen.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein und zwantzig&#x017F;ter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;aniello, Tambourino, Saldo, Truffal-</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">dino, Bazzo, Matto</hi> <hi rendition="#fr">bringen jhn<lb/>
ge&#x017F;chlept.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Wo fu&#x0364;hrt jhr mich hin? ich bin gantz ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftig worden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sald.</hi> </speaker>
              <p>Er &#x017F;oll nur ausruhen. Ihr <hi rendition="#aq">Eminen</hi>tz ha-<lb/>
ben &#x017F;ie drum gebeten/ und &#x017F;ie habens zuge&#x017F;agt.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Tamb.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t alles gut gemeint.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Truff.</hi> </speaker>
              <p>Und wir wollen bey jhm bleiben/ daß jhm<lb/>
kein Schade wiederfahren &#x017F;oll.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Soll ich mich drauff verla&#x017F;&#x017F;en?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sald.</hi> </speaker>
              <p>Ach ja. Er gehe nur/ und gebrauche &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;einer Ruhe/ wir wollen jhm vor allen Schaden gut<lb/>
&#x017F;eyn.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Tamb.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0565] Der Haupt-Rebelle Xav. Was jhr Eminentz befehlen/ dem muͤſſen wir gehorſam ſeyn. Arp. Es haͤtte fuͤrwar auch ohne Befehl geſche- hen muͤſſen. Denn es iſt noch lange nicht an dem/ daß uns die Moͤnche braviren ſollen. Furf. So werdet jhr wiſſen/ was euch am be- ſten anſteht. Xav. Ich halte/ ſie bringen jhn ſchon: ich werde meine Zuflucht in die Zelle nehmen. Franc. Und ich werde mich auch in mein Schne- cken-Hauß verkriechen. Fuͤnffter Handlung Ein und zwantzigſter Aufftrit. Maſaniello, Tambourino, Saldo, Truffal- dino, Bazzo, Matto bringen jhn geſchlept. Maſ. Wo fuͤhrt jhr mich hin? ich bin gantz ver- nuͤnfftig worden. Sald. Er ſoll nur ausruhen. Ihr Eminentz ha- ben ſie drum gebeten/ und ſie habens zugeſagt. Tamb. Es iſt alles gut gemeint. Truff. Und wir wollen bey jhm bleiben/ daß jhm kein Schade wiederfahren ſoll. Maſ. Soll ich mich drauff verlaſſen? Sald. Ach ja. Er gehe nur/ und gebrauche ſich ſeiner Ruhe/ wir wollen jhm vor allen Schaden gut ſeyn. Tamb.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/565
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/565>, abgerufen am 21.10.2019.