Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
Fünffter Handlung
Drey und zwantzigster Aufftrit.
Allegro trägt ein Stücke von einem
Fusse.
Ha jhr Leute/ hab ich nicht einen guten Fisch-
Fang gethan? Meine Courtisie bekam mir auf dem
Castell gar übel/ und ich muste mich als einen
Bernheuterischen Pappegoy tractiren lassen. Aber
seit ich aus dem Gebauer geflogen bin/ so hat es
ein fein Stücke Arbeit gesetzt/ denn da die Leute
nur hörten/ daß etliche den ehrlichen Vogel Masa-
niello
wolten todt machen/ so bestalten sie schon ge-
wisse Leute/ die jhn solten in Stücken zureissen/ da-
mit sie auch eine Reliqvie zum Gedächtnis aufheben
könten. Drum wie der Bettel-Tantz angieng/ so
war ich der erste/ und hielt jhm bey dem Beine so
feste/ daß mir ein ziemlich Stücke in der Hand
geblieben ist. Was meint jhr nun/ wie viel ehrliche
Leute ich damit werde betheilen können/ und wie-
viel Ducaten ich vor ein klein bißgen werde fodern
mögen? Ich halte immer/ wo mir der Handel
gut von statten gehet/ so erschlag ich ein paar Bau-
er/ und verkauffe jhr zerhacktes alles vor solches
Fleisch. Nun ich halte/ dort unten find ich wohl kei-
nen Kauffmann/ der mir die Wahre mit viel Du-
caten bezahlt/ drum werd ich wohl einen Marckt
suchen müssen/ da man dergleichen besser zubezah-
len pfleget.
Fünff
Der Haupt-Rebelle
Fuͤnffter Handlung
Drey und zwantzigſter Aufftrit.
Allegro traͤgt ein Stuͤcke von einem
Fuſſe.
Ha jhr Leute/ hab ich nicht einen guten Fiſch-
Fang gethan? Meine Courtiſie bekam mir auf dem
Caſtell gar uͤbel/ und ich muſte mich als einen
Bernheuteriſchen Pappegoy tractiren laſſen. Aber
ſeit ich aus dem Gebauer geflogen bin/ ſo hat es
ein fein Stuͤcke Arbeit geſetzt/ denn da die Leute
nur hoͤrten/ daß etliche den ehrlichen Vogel Maſa-
niello
wolten todt machen/ ſo beſtalten ſie ſchon ge-
wiſſe Leute/ die jhn ſolten in Stuͤcken zureiſſen/ da-
mit ſie auch eine Reliqvie zum Gedaͤchtnis aufheben
koͤnten. Drum wie der Bettel-Tantz angieng/ ſo
war ich der erſte/ und hielt jhm bey dem Beine ſo
feſte/ daß mir ein ziemlich Stuͤcke in der Hand
geblieben iſt. Was meint jhr nun/ wie viel ehrliche
Leute ich damit werde betheilen koͤnnen/ und wie-
viel Ducaten ich vor ein klein bißgen werde fodern
moͤgen? Ich halte immer/ wo mir der Handel
gut von ſtatten gehet/ ſo erſchlag ich ein paar Bau-
er/ und verkauffe jhr zerhacktes alles vor ſolches
Fleiſch. Nun ich halte/ dort unten find ich wohl kei-
nen Kauffmann/ der mir die Wahre mit viel Du-
caten bezahlt/ drum werd ich wohl einen Marckt
ſuchen muͤſſen/ da man dergleichen beſſer zubezah-
len pfleget.
Fuͤnff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0569" n="228"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Drey und zwantzig&#x017F;ter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Allegro</hi> <hi rendition="#fr">tra&#x0364;gt ein Stu&#x0364;cke von einem<lb/>
Fu&#x017F;&#x017F;e.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <p>Ha jhr Leute/ hab ich nicht einen guten Fi&#x017F;ch-<lb/>
Fang gethan? Meine <hi rendition="#aq">Courti&#x017F;ie</hi> bekam mir auf dem<lb/>
Ca&#x017F;tell gar u&#x0364;bel/ und ich mu&#x017F;te mich als einen<lb/>
Bernheuteri&#x017F;chen Pappegoy <hi rendition="#aq">tracti</hi>ren la&#x017F;&#x017F;en. Aber<lb/>
&#x017F;eit ich aus dem Gebauer geflogen bin/ &#x017F;o hat es<lb/>
ein fein Stu&#x0364;cke Arbeit ge&#x017F;etzt/ denn da die Leute<lb/>
nur ho&#x0364;rten/ daß etliche den ehrlichen Vogel <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;a-<lb/>
niello</hi> wolten todt machen/ &#x017F;o be&#x017F;talten &#x017F;ie &#x017F;chon ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Leute/ die jhn &#x017F;olten in Stu&#x0364;cken zurei&#x017F;&#x017F;en/ da-<lb/>
mit &#x017F;ie auch eine <hi rendition="#aq">Reliqvi</hi>e zum Geda&#x0364;chtnis aufheben<lb/>
ko&#x0364;nten. Drum wie der Bettel-Tantz angieng/ &#x017F;o<lb/>
war ich der er&#x017F;te/ und hielt jhm bey dem Beine &#x017F;o<lb/>
fe&#x017F;te/ daß mir ein ziemlich Stu&#x0364;cke in der Hand<lb/>
geblieben i&#x017F;t. Was meint jhr nun/ wie viel ehrliche<lb/>
Leute ich damit werde betheilen ko&#x0364;nnen/ und wie-<lb/>
viel Ducaten ich vor ein klein bißgen werde fodern<lb/>
mo&#x0364;gen? Ich halte immer/ wo mir der Handel<lb/>
gut von &#x017F;tatten gehet/ &#x017F;o er&#x017F;chlag ich ein paar Bau-<lb/>
er/ und verkauffe jhr zerhacktes alles vor &#x017F;olches<lb/>
Flei&#x017F;ch. Nun ich halte/ dort unten find ich wohl kei-<lb/>
nen Kauffmann/ der mir die Wahre mit viel Du-<lb/>
caten bezahlt/ drum werd ich wohl einen Marckt<lb/>
&#x017F;uchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ da man dergleichen be&#x017F;&#x017F;er zubezah-<lb/>
len pfleget.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nff</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0569] Der Haupt-Rebelle Fuͤnffter Handlung Drey und zwantzigſter Aufftrit. Allegro traͤgt ein Stuͤcke von einem Fuſſe. Ha jhr Leute/ hab ich nicht einen guten Fiſch- Fang gethan? Meine Courtiſie bekam mir auf dem Caſtell gar uͤbel/ und ich muſte mich als einen Bernheuteriſchen Pappegoy tractiren laſſen. Aber ſeit ich aus dem Gebauer geflogen bin/ ſo hat es ein fein Stuͤcke Arbeit geſetzt/ denn da die Leute nur hoͤrten/ daß etliche den ehrlichen Vogel Maſa- niello wolten todt machen/ ſo beſtalten ſie ſchon ge- wiſſe Leute/ die jhn ſolten in Stuͤcken zureiſſen/ da- mit ſie auch eine Reliqvie zum Gedaͤchtnis aufheben koͤnten. Drum wie der Bettel-Tantz angieng/ ſo war ich der erſte/ und hielt jhm bey dem Beine ſo feſte/ daß mir ein ziemlich Stuͤcke in der Hand geblieben iſt. Was meint jhr nun/ wie viel ehrliche Leute ich damit werde betheilen koͤnnen/ und wie- viel Ducaten ich vor ein klein bißgen werde fodern moͤgen? Ich halte immer/ wo mir der Handel gut von ſtatten gehet/ ſo erſchlag ich ein paar Bau- er/ und verkauffe jhr zerhacktes alles vor ſolches Fleiſch. Nun ich halte/ dort unten find ich wohl kei- nen Kauffmann/ der mir die Wahre mit viel Du- caten bezahlt/ drum werd ich wohl einen Marckt ſuchen muͤſſen/ da man dergleichen beſſer zubezah- len pfleget. Fuͤnff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/569
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/569>, abgerufen am 15.10.2019.