Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Comica.
wäre es/ wenn ich mich zu den Schulmeistern schlü-
ge. Ich dencke jhr würdet stehen/ wie der Küh-
Hirte zu Ringels-hayn/ dem das Mundstücke ge-
froren war.

Bon. O du Causenmacher schweig stille/ habe ich
dir doch alles verziehen und vergeben. Komm nur
fort/ weil die andern Narren sich eine Courage
trincken/ so wil ich meine Comödie übergeben/ und
da wird es heissen/ wer vorkömt/ der mählt vor.

Pancr. Ich kan es mit versuchen/ der Schimpf
sey euer. Giebt es eine Spendage/ so werdet jhr
schon wissen/ wem ein Theil gehöret.
Erster Handlung
Anderer Aufftrit.
Robert, Sighart, Cursi.
Rob. Ist es nicht ein Jammer/ daß mir die ein-
gebildete Kurtzweil so viel Verdrießligkeit machet.
Ich beredete meinen gnädigsten Herren/ er solte
sich gefallen lassen/ bey der gegenwärtigen Festivi-
tät eine schlechte Bauer-Comödie anzusehen/ und
vermeinete/ es würde sich etwan ein Schulmeister
in seiner Kunst sehen lassen. Aber nun werde ich
fast von so viel Kerlen überlauffen/ als wir Apo-
stel haben/ und jemehr ein jedweder wil befördert
seyn/ desto weniger kan ich Mittel finden alle Nar-
ren zuvergnügen.
Slgh.
Q q 4
Comica.
waͤre es/ wenn ich mich zu den Schulmeiſtern ſchluͤ-
ge. Ich dencke jhr wuͤrdet ſtehen/ wie der Kuͤh-
Hirte zu Ringels-hayn/ dem das Mundſtuͤcke ge-
froren war.

Bon. O du Cauſenmacher ſchweig ſtille/ habe ich
dir doch alles verziehen und vergeben. Kom̃ nur
fort/ weil die andern Narren ſich eine Courage
trincken/ ſo wil ich meine Comoͤdie uͤbergeben/ und
da wird es heiſſen/ wer vorkoͤmt/ der maͤhlt vor.

Pancr. Ich kan es mit verſuchen/ der Schimpf
ſey euer. Giebt es eine Spendage/ ſo werdet jhr
ſchon wiſſen/ wem ein Theil gehoͤret.
Erſter Handlung
Anderer Aufftrit.
Robert, Sighart, Curſi.
Rob. Iſt es nicht ein Jammer/ daß mir die ein-
gebildete Kurtzweil ſo viel Verdrießligkeit machet.
Ich beredete meinen gnaͤdigſten Herren/ er ſolte
ſich gefallen laſſen/ bey der gegenwaͤrtigen Feſtivi-
taͤt eine ſchlechte Bauer-Comoͤdie anzuſehen/ und
vermeinete/ es wuͤrde ſich etwan ein Schulmeiſter
in ſeiner Kunſt ſehen laſſen. Aber nun werde ich
faſt von ſo viel Kerlen uͤberlauffen/ als wir Apo-
ſtel haben/ und jemehr ein jedweder wil befoͤrdert
ſeyn/ deſto weniger kan ich Mittel finden alle Nar-
ren zuvergnuͤgen.
Slgh.
Q q 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0588" n="247"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Comica.</hi></hi></hi></fw><lb/>
wa&#x0364;re es/ wenn ich mich zu den Schulmei&#x017F;tern &#x017F;chlu&#x0364;-<lb/>
ge. Ich dencke jhr wu&#x0364;rdet &#x017F;tehen/ wie der Ku&#x0364;h-<lb/>
Hirte zu Ringels-hayn/ dem das Mund&#x017F;tu&#x0364;cke ge-<lb/>
froren war.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>O du Cau&#x017F;enmacher &#x017F;chweig &#x017F;tille/ habe ich<lb/>
dir doch alles verziehen und vergeben. Kom&#x0303; nur<lb/>
fort/ weil die andern Narren &#x017F;ich eine Courage<lb/>
trincken/ &#x017F;o wil ich meine Como&#x0364;die u&#x0364;bergeben/ und<lb/>
da wird es hei&#x017F;&#x017F;en/ wer vorko&#x0364;mt/ der ma&#x0364;hlt vor.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pancr.</hi> </speaker>
              <p>Ich kan es mit ver&#x017F;uchen/ der Schimpf<lb/>
&#x017F;ey euer. Giebt es eine Spendage/ &#x017F;o werdet jhr<lb/>
&#x017F;chon wi&#x017F;&#x017F;en/ wem ein Theil geho&#x0364;ret.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Anderer Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Robert, Sighart, Cur&#x017F;i.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>I&#x017F;t es nicht ein Jammer/ daß mir die ein-<lb/>
gebildete Kurtzweil &#x017F;o viel Verdrießligkeit machet.<lb/>
Ich beredete meinen gna&#x0364;dig&#x017F;ten Herren/ er &#x017F;olte<lb/>
&#x017F;ich gefallen la&#x017F;&#x017F;en/ bey der gegenwa&#x0364;rtigen <hi rendition="#aq">Fe&#x017F;tivi-</hi><lb/>
ta&#x0364;t eine &#x017F;chlechte Bauer-Como&#x0364;die anzu&#x017F;ehen/ und<lb/>
vermeinete/ es wu&#x0364;rde &#x017F;ich etwan ein Schulmei&#x017F;ter<lb/>
in &#x017F;einer Kun&#x017F;t &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en. Aber nun werde ich<lb/>
fa&#x017F;t von &#x017F;o viel Kerlen u&#x0364;berlauffen/ als wir Apo-<lb/>
&#x017F;tel haben/ und jemehr ein jedweder wil befo&#x0364;rdert<lb/>
&#x017F;eyn/ de&#x017F;to weniger kan ich Mittel finden alle Nar-<lb/>
ren zuvergnu&#x0364;gen.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Q q 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Slgh.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0588] Comica. waͤre es/ wenn ich mich zu den Schulmeiſtern ſchluͤ- ge. Ich dencke jhr wuͤrdet ſtehen/ wie der Kuͤh- Hirte zu Ringels-hayn/ dem das Mundſtuͤcke ge- froren war. Bon. O du Cauſenmacher ſchweig ſtille/ habe ich dir doch alles verziehen und vergeben. Kom̃ nur fort/ weil die andern Narren ſich eine Courage trincken/ ſo wil ich meine Comoͤdie uͤbergeben/ und da wird es heiſſen/ wer vorkoͤmt/ der maͤhlt vor. Pancr. Ich kan es mit verſuchen/ der Schimpf ſey euer. Giebt es eine Spendage/ ſo werdet jhr ſchon wiſſen/ wem ein Theil gehoͤret. Erſter Handlung Anderer Aufftrit. Robert, Sighart, Curſi. Rob. Iſt es nicht ein Jammer/ daß mir die ein- gebildete Kurtzweil ſo viel Verdrießligkeit machet. Ich beredete meinen gnaͤdigſten Herren/ er ſolte ſich gefallen laſſen/ bey der gegenwaͤrtigen Feſtivi- taͤt eine ſchlechte Bauer-Comoͤdie anzuſehen/ und vermeinete/ es wuͤrde ſich etwan ein Schulmeiſter in ſeiner Kunſt ſehen laſſen. Aber nun werde ich faſt von ſo viel Kerlen uͤberlauffen/ als wir Apo- ſtel haben/ und jemehr ein jedweder wil befoͤrdert ſeyn/ deſto weniger kan ich Mittel finden alle Nar- ren zuvergnuͤgen. Slgh. Q q 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/588
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/588>, abgerufen am 22.10.2019.