Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Absurda
Sigh. Vielleicht habt jhr etwas zuhoffen/ davon
jhr manchen Dreyer werdet bezahlen können.

Steph. Niemand wäre lieber zu frieden als ich.
Sigh. Aber von was handelt die Comödie?
Steph. Ein Mann wie ich steckt voller Blasebäl-
ge: Ich habe ein Gespräche zwischen den vier
Winden aufgesetzt/ die dem Wandersmanne den
Mantel nehmen wolten: endlich kömt die liebe Son-
ne darzu/ und thut so gar eine tröstliche Rede/ die
ein jedweder Christe wol abschreiben möchte.

Sigh, Aber wo habt jhr solche Kunst her/ daß
jhr gleichwol eine Comödie schreiben könt?

Steph. Unser Herr Organist hat auf den Mor-
gen immer solche Kopffschmertzen/ so läst er mich
manchmahl in die Schule kommen/ daß ich die klei-
nen Kinder überhöre. Nun seht jhrs wohl/ wer
halbicht ein Handlanger ist bey der lieben Weiß-
heit/ dem fährt immer was kluges in den Halß/
das er zu einer Zeit wieder von sich geben kan.

Sigh. Nun es ist gut/ setzt euch dort neben den
fremden Mann.
Erster Handlung
Fünffter Auftrit.
Die Vorigen und Veit.
Cursi (Rufft.)
Veit Habermuß/ wolbestellter Avisen-Sänger und
Zeitungsschreiber zur Hahnbeisse.
Veit
Absurda
Sigh. Vielleicht habt jhr etwas zuhoffen/ davon
jhr manchen Dreyer werdet bezahlen koͤnnen.

Steph. Niemand waͤre lieber zu frieden als ich.
Sigh. Aber von was handelt die Comoͤdie?
Steph. Ein Mann wie ich ſteckt voller Blaſebaͤl-
ge: Ich habe ein Geſpraͤche zwiſchen den vier
Winden aufgeſetzt/ die dem Wandersmanne den
Mantel nehmen wolten: endlich koͤmt die liebe Son-
ne darzu/ und thut ſo gar eine troͤſtliche Rede/ die
ein jedweder Chriſte wol abſchreiben moͤchte.

Sigh, Aber wo habt jhr ſolche Kunſt her/ daß
jhr gleichwol eine Comoͤdie ſchreiben koͤnt?

Steph. Unſer Herr Organiſt hat auf den Mor-
gen immer ſolche Kopffſchmertzen/ ſo laͤſt er mich
manchmahl in die Schule kommen/ daß ich die klei-
nen Kinder uͤberhoͤre. Nun ſeht jhrs wohl/ wer
halbicht ein Handlanger iſt bey der lieben Weiß-
heit/ dem faͤhrt immer was kluges in den Halß/
das er zu einer Zeit wieder von ſich geben kan.

Sigh. Nun es iſt gut/ ſetzt euch dort neben den
fremden Mann.
Erſter Handlung
Fuͤnffter Auftrit.
Die Vorigen und Veit.
Curſi (Rufft.)
Veit Habermuß/ wolbeſtellter Aviſen-Saͤnger und
Zeitungsſchreiber zur Hahnbeiſſe.
Veit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0595" n="256[254]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Absurda</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sigh.</hi> </speaker>
              <p>Vielleicht habt jhr etwas zuhoffen/ davon<lb/>
jhr manchen Dreyer werdet bezahlen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Steph.</hi> </speaker>
              <p>Niemand wa&#x0364;re lieber zu frieden als ich.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sigh.</hi> </speaker>
              <p>Aber von was handelt die Como&#x0364;die?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Steph.</hi> </speaker>
              <p>Ein Mann wie ich &#x017F;teckt voller Bla&#x017F;eba&#x0364;l-<lb/>
ge: Ich habe ein Ge&#x017F;pra&#x0364;che zwi&#x017F;chen den vier<lb/>
Winden aufge&#x017F;etzt/ die dem Wandersmanne den<lb/>
Mantel nehmen wolten: endlich ko&#x0364;mt die liebe Son-<lb/>
ne darzu/ und thut &#x017F;o gar eine tro&#x0364;&#x017F;tliche Rede/ die<lb/>
ein jedweder Chri&#x017F;te wol ab&#x017F;chreiben mo&#x0364;chte.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sigh,</hi> </speaker>
              <p>Aber wo habt jhr &#x017F;olche Kun&#x017F;t her/ daß<lb/>
jhr gleichwol eine Como&#x0364;die &#x017F;chreiben ko&#x0364;nt?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Steph.</hi> </speaker>
              <p>Un&#x017F;er Herr Organi&#x017F;t hat auf den Mor-<lb/>
gen immer &#x017F;olche Kopff&#x017F;chmertzen/ &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;t er mich<lb/>
manchmahl in die Schule kommen/ daß ich die klei-<lb/>
nen Kinder u&#x0364;berho&#x0364;re. Nun &#x017F;eht jhrs wohl/ wer<lb/>
halbicht ein Handlanger i&#x017F;t bey der lieben Weiß-<lb/>
heit/ dem fa&#x0364;hrt immer was kluges in den Halß/<lb/>
das er zu einer Zeit wieder von &#x017F;ich geben kan.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sigh.</hi> </speaker>
              <p>Nun es i&#x017F;t gut/ &#x017F;etzt euch dort neben den<lb/>
fremden Mann.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Auftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die Vorigen und</hi> <hi rendition="#aq">Veit.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <stage><hi rendition="#aq">Cur&#x017F;i</hi> (<hi rendition="#fr">Rufft.</hi>)</stage><lb/>
            <stage><hi rendition="#aq">Veit</hi> Habermuß/ wolbe&#x017F;tellter <hi rendition="#aq">Avi</hi>&#x017F;en-Sa&#x0364;nger und<lb/>
Zeitungs&#x017F;chreiber zur Hahnbei&#x017F;&#x017F;e.</stage><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Veit</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256[254]/0595] Absurda Sigh. Vielleicht habt jhr etwas zuhoffen/ davon jhr manchen Dreyer werdet bezahlen koͤnnen. Steph. Niemand waͤre lieber zu frieden als ich. Sigh. Aber von was handelt die Comoͤdie? Steph. Ein Mann wie ich ſteckt voller Blaſebaͤl- ge: Ich habe ein Geſpraͤche zwiſchen den vier Winden aufgeſetzt/ die dem Wandersmanne den Mantel nehmen wolten: endlich koͤmt die liebe Son- ne darzu/ und thut ſo gar eine troͤſtliche Rede/ die ein jedweder Chriſte wol abſchreiben moͤchte. Sigh, Aber wo habt jhr ſolche Kunſt her/ daß jhr gleichwol eine Comoͤdie ſchreiben koͤnt? Steph. Unſer Herr Organiſt hat auf den Mor- gen immer ſolche Kopffſchmertzen/ ſo laͤſt er mich manchmahl in die Schule kommen/ daß ich die klei- nen Kinder uͤberhoͤre. Nun ſeht jhrs wohl/ wer halbicht ein Handlanger iſt bey der lieben Weiß- heit/ dem faͤhrt immer was kluges in den Halß/ das er zu einer Zeit wieder von ſich geben kan. Sigh. Nun es iſt gut/ ſetzt euch dort neben den fremden Mann. Erſter Handlung Fuͤnffter Auftrit. Die Vorigen und Veit. Curſi (Rufft.) Veit Habermuß/ wolbeſtellter Aviſen-Saͤnger und Zeitungsſchreiber zur Hahnbeiſſe. Veit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/595
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 256[254]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/595>, abgerufen am 23.10.2019.