Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Absurda
wol vergehen. Ich habe die Materie genommen
aus den neulichsten Avisen/ und das ist eine Frie-
dens-Comödie zwischen dem Türcken und Mosco-
witer.

Rob. Es wird furchtsam anzusehen seyn. Nun
setzt euch dort nieder/ die andern wollen das jhrige
auch vorbringen.
Erster Handlung
Sechster Aufftrit.
Die Vorigen und Melcher.
Curs. Melcher Tummernix/ wolbestelter Cantor
zu Qverleqvitsch.

Mel. Herr/ das bin ich.
Sigh. Seyd jhr der Cantor zu Qverleqvitsch?
Melch. Ja Herr/ so weit habe ichs in meinem
Studieren gebracht.

Sigh. Ich meinte aber/ das schlechte Dorff kön-
te kaum einen Schulmeister ernähren.

Melch. Der Herr lasse sich berichten. In der
That selber bin ich nicht mehr als ein Schulmei-
ster; Aber mein sel. Vorfahre war ein Exulante,
und hatte anderswo vor einen Cantor gedienet;
So thatens jhm die Bauren zu Troste und hiessen
jhn Cantor. Nun freyte ich seine hinterlassene
Wittwe/ die war einmahl in Possession, daß sie Fr.
Cantorin hieß/ also geschach es der lieben Frau zu-
ge-
Absurda
wol vergehen. Ich habe die Materie genommen
aus den neulichſten Aviſen/ und das iſt eine Frie-
dens-Comoͤdie zwiſchen dem Tuͤrcken und Moſco-
witer.

Rob. Es wird furchtſam anzuſehen ſeyn. Nun
ſetzt euch dort nieder/ die andern wollen das jhrige
auch vorbringen.
Erſter Handlung
Sechſter Aufftrit.
Die Vorigen und Melcher.
Curſ. Melcher Tummernix/ wolbeſtelter Cantor
zu Qverleqvitſch.

Mel. Herr/ das bin ich.
Sigh. Seyd jhr der Cantor zu Qverleqvitſch?
Melch. Ja Herr/ ſo weit habe ichs in meinem
Studieren gebracht.

Sigh. Ich meinte aber/ das ſchlechte Dorff koͤn-
te kaum einen Schulmeiſter ernaͤhren.

Melch. Der Herr laſſe ſich berichten. In der
That ſelber bin ich nicht mehr als ein Schulmei-
ſter; Aber mein ſel. Vorfahre war ein Exulante,
und hatte anderswo vor einen Cantor gedienet;
So thatens jhm die Bauren zu Troſte und hieſſen
jhn Cantor. Nun freyte ich ſeine hinterlaſſene
Wittwe/ die war einmahl in Poſſeſſion, daß ſie Fr.
Cantorin hieß/ alſo geſchach es der lieben Frau zu-
ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0597" n="258[256]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Absurda</hi></hi></hi></fw><lb/>
wol vergehen. Ich habe die Materie genommen<lb/>
aus den neulich&#x017F;ten Avi&#x017F;en/ und das i&#x017F;t eine Frie-<lb/>
dens-Como&#x0364;die zwi&#x017F;chen dem Tu&#x0364;rcken und Mo&#x017F;co-<lb/>
witer.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Es wird furcht&#x017F;am anzu&#x017F;ehen &#x017F;eyn. Nun<lb/>
&#x017F;etzt euch dort nieder/ die andern wollen das jhrige<lb/>
auch vorbringen.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sech&#x017F;ter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die Vorigen und</hi> <hi rendition="#aq">Melcher.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Cur&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p><hi rendition="#aq">Melcher</hi> Tummernix/ wolbe&#x017F;telter Cantor<lb/>
zu Qverleqvit&#x017F;ch.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mel.</hi> </speaker>
              <p>Herr/ das bin ich.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sigh.</hi> </speaker>
              <p>Seyd jhr der Cantor zu Qverleqvit&#x017F;ch?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Melch.</hi> </speaker>
              <p>Ja Herr/ &#x017F;o weit habe ichs in meinem<lb/>
Studieren gebracht.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sigh.</hi> </speaker>
              <p>Ich meinte aber/ das &#x017F;chlechte Dorff ko&#x0364;n-<lb/>
te kaum einen Schulmei&#x017F;ter erna&#x0364;hren.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Melch.</hi> </speaker>
              <p>Der Herr la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich berichten. In der<lb/>
That &#x017F;elber bin ich nicht mehr als ein Schulmei-<lb/>
&#x017F;ter; Aber mein &#x017F;el. Vorfahre war ein <hi rendition="#aq">Exulante,</hi><lb/>
und hatte anderswo vor einen Cantor gedienet;<lb/>
So thatens jhm die Bauren zu Tro&#x017F;te und hie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
jhn Cantor. Nun freyte ich &#x017F;eine hinterla&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Wittwe/ die war einmahl in <hi rendition="#aq">Po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ion,</hi> daß &#x017F;ie Fr.<lb/>
Cantorin hieß/ al&#x017F;o ge&#x017F;chach es der lieben Frau zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258[256]/0597] Absurda wol vergehen. Ich habe die Materie genommen aus den neulichſten Aviſen/ und das iſt eine Frie- dens-Comoͤdie zwiſchen dem Tuͤrcken und Moſco- witer. Rob. Es wird furchtſam anzuſehen ſeyn. Nun ſetzt euch dort nieder/ die andern wollen das jhrige auch vorbringen. Erſter Handlung Sechſter Aufftrit. Die Vorigen und Melcher. Curſ. Melcher Tummernix/ wolbeſtelter Cantor zu Qverleqvitſch. Mel. Herr/ das bin ich. Sigh. Seyd jhr der Cantor zu Qverleqvitſch? Melch. Ja Herr/ ſo weit habe ichs in meinem Studieren gebracht. Sigh. Ich meinte aber/ das ſchlechte Dorff koͤn- te kaum einen Schulmeiſter ernaͤhren. Melch. Der Herr laſſe ſich berichten. In der That ſelber bin ich nicht mehr als ein Schulmei- ſter; Aber mein ſel. Vorfahre war ein Exulante, und hatte anderswo vor einen Cantor gedienet; So thatens jhm die Bauren zu Troſte und hieſſen jhn Cantor. Nun freyte ich ſeine hinterlaſſene Wittwe/ die war einmahl in Poſſeſſion, daß ſie Fr. Cantorin hieß/ alſo geſchach es der lieben Frau zu- ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/597
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 258[256]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/597>, abgerufen am 20.10.2019.