Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Comica.
Sigh. So höre ich wol/ ihr wolt auch uns nicht
gute Worte geben.

Kil. Ey grosse Herren weiß ich wol zu respectiren.
Ach er sey gebeten und helffe mir zur Comoedie/ ich
wil ihm und seinen Kindern das Grab umsonst ma-
chen.

Sigh. Noch zur Zeit habe ich kein Verlangen/ daß
ich wolte auf der Eselswiese begraben werden. Setzt
euch nur hin.
Erster Handlung
Eilffter Aufftrit.
Die vorigen und Alex.
Curs. Alexander Wunderlich/ vornehmer Ot-
terfanger und Theriacks-Händler zu Purlewitz.

Alex. Herr/ das bin ich.
Rob. Ich höre/ ihr seyd ein vornehmer Mann:
solche Leute habe ich nicht gerne bey mir/ die etwas
eher nehmen wollen/ als ich.

Alex. Mein Herr/ ich habe mich so unterschrie-
ben/ wie ich auff den Hochzeiten bey uns verlesen
werde.

Rob. Doch habt ihr mit euren Ungeziefer und mit
dem garstigen Theriacke nicht genung zu thun/ daß
ihr der Comoedien darbey vergesset?

Alex. Ach mein Patron, ich ziehe auff den Märck-
ten herum/ und weil die Wahren heutiges Tages
nicht viel gelten/ so muß ich bißweilen so ein Possen-
Spiel
Comica.
Sigh. So hoͤre ich wol/ ihr wolt auch uns nicht
gute Worte geben.

Kil. Ey groſſe Herren weiß ich wol zu reſpectiren.
Ach er ſey gebeten und helffe mir zur Comœdie/ ich
wil ihm und ſeinen Kindern das Grab umſonſt ma-
chen.

Sigh. Noch zur Zeit habe ich kein Verlangen/ daß
ich wolte auf der Eſelswieſe begraben werden. Setzt
euch nur hin.
Erſter Handlung
Eilffter Aufftrit.
Die vorigen und Alex.
Curſ. Alexander Wunderlich/ vornehmer Ot-
terfanger und Theriacks-Haͤndler zu Purlewitz.

Alex. Herr/ das bin ich.
Rob. Ich hoͤre/ ihr ſeyd ein vornehmer Mann:
ſolche Leute habe ich nicht gerne bey mir/ die etwas
eher nehmen wollen/ als ich.

Alex. Mein Herr/ ich habe mich ſo unterſchrie-
ben/ wie ich auff den Hochzeiten bey uns verleſen
werde.

Rob. Doch habt ihr mit euren Ungeziefer und mit
dem garſtigen Theriacke nicht genung zu thun/ daß
ihr der Comœdien darbey vergeſſet?

Alex. Ach mein Patron, ich ziehe auff den Maͤrck-
ten herum/ und weil die Wahren heutiges Tages
nicht viel gelten/ ſo muß ich bißweilen ſo ein Poſſen-
Spiel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0606" n="267[265]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Comica.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sigh.</hi> </speaker>
              <p>So ho&#x0364;re ich wol/ ihr wolt auch uns nicht<lb/>
gute Worte geben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Kil.</hi> </speaker>
              <p>Ey gro&#x017F;&#x017F;e Herren weiß ich wol zu <hi rendition="#aq">re&#x017F;pecti</hi>ren.<lb/>
Ach er &#x017F;ey gebeten und helffe mir zur <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi>e/ ich<lb/>
wil ihm und &#x017F;einen Kindern das Grab um&#x017F;on&#x017F;t ma-<lb/>
chen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sigh.</hi> </speaker>
              <p>Noch zur Zeit habe ich kein Verlangen/ daß<lb/>
ich wolte auf der E&#x017F;elswie&#x017F;e begraben werden. Setzt<lb/>
euch nur hin.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Eilffter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die vorigen und</hi> <hi rendition="#aq">Alex.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Cur&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p><hi rendition="#aq">Alexander</hi> Wunderlich/ vornehmer Ot-<lb/>
terfanger und Theriacks-Ha&#x0364;ndler zu Purlewitz.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Alex.</hi> </speaker>
              <p>Herr/ das bin ich.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Ich ho&#x0364;re/ ihr &#x017F;eyd ein vornehmer Mann:<lb/>
&#x017F;olche Leute habe ich nicht gerne bey mir/ die etwas<lb/>
eher nehmen wollen/ als ich.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Alex.</hi> </speaker>
              <p>Mein Herr/ ich habe mich &#x017F;o unter&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ wie ich auff den Hochzeiten bey uns verle&#x017F;en<lb/>
werde.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Doch habt ihr mit euren Ungeziefer und mit<lb/>
dem gar&#x017F;tigen Theriacke nicht genung zu thun/ daß<lb/>
ihr der <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi>en darbey verge&#x017F;&#x017F;et?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Alex.</hi> </speaker>
              <p>Ach mein <hi rendition="#aq">Patron,</hi> ich ziehe auff den Ma&#x0364;rck-<lb/>
ten herum/ und weil die Wahren heutiges Tages<lb/>
nicht viel gelten/ &#x017F;o muß ich bißweilen &#x017F;o ein Po&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Spiel</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[267[265]/0606] Comica. Sigh. So hoͤre ich wol/ ihr wolt auch uns nicht gute Worte geben. Kil. Ey groſſe Herren weiß ich wol zu reſpectiren. Ach er ſey gebeten und helffe mir zur Comœdie/ ich wil ihm und ſeinen Kindern das Grab umſonſt ma- chen. Sigh. Noch zur Zeit habe ich kein Verlangen/ daß ich wolte auf der Eſelswieſe begraben werden. Setzt euch nur hin. Erſter Handlung Eilffter Aufftrit. Die vorigen und Alex. Curſ. Alexander Wunderlich/ vornehmer Ot- terfanger und Theriacks-Haͤndler zu Purlewitz. Alex. Herr/ das bin ich. Rob. Ich hoͤre/ ihr ſeyd ein vornehmer Mann: ſolche Leute habe ich nicht gerne bey mir/ die etwas eher nehmen wollen/ als ich. Alex. Mein Herr/ ich habe mich ſo unterſchrie- ben/ wie ich auff den Hochzeiten bey uns verleſen werde. Rob. Doch habt ihr mit euren Ungeziefer und mit dem garſtigen Theriacke nicht genung zu thun/ daß ihr der Comœdien darbey vergeſſet? Alex. Ach mein Patron, ich ziehe auff den Maͤrck- ten herum/ und weil die Wahren heutiges Tages nicht viel gelten/ ſo muß ich bißweilen ſo ein Poſſen- Spiel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/606
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 267[265]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/606>, abgerufen am 20.10.2019.