Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Comica.
zugleich visiret: Mit den Sternen gehts über
sich/ und mit dem Weinfaß unter sich.

Mert. Ich bilde mir die gantze Welt ein wie ein
groß Faß/ so visire ich immer fort/ biß an den höch-
sten Stern.

Rob. Aber es möchte an dem Visir- Stabe man-
geln.

Mert. Mein Trost ist dieser/ wenn ich mich gleich
um ein oder zwey paar hundert tausend Meilen ver-
rechne/ so kan mich doch niemand anders überweisen.
Und darzu im Fasse rechne ich die Kannen/ im Jah-
re die Tage/ ist das nicht Kunst genung?

Rob. Ich bin zu frieden. Doch was haben wir
vor eine Comoedie zu hoffen/ sie wird doch etwas
nach dem Weinfasse/ oder nach einem Calender rie-
chen.

Mert. Freylich geht es am besten von der Feder/
wenn man bey seiner Profession bleibt: Es ist die an-
muthige Historie vom Diogenes, der im Weinfasse
gewohnet hat.

Rob. Ich dachte vom Graffen von Clarentz/ der
im Weinfasse ersoffen ist. Setzt euch hin/ und er-
wartet unsern Bescheid.
Erster Handlung
Dreyzehnder Aufftrit.
Die vorigen und Nicodemus.
Curs. Nicodemus Leyermann/ wohlverdienter
Siegel-
Comica.
zugleich viſiret: Mit den Sternen gehts uͤber
ſich/ und mit dem Weinfaß unter ſich.

Mert. Ich bilde mir die gantze Welt ein wie ein
groß Faß/ ſo viſire ich immer fort/ biß an den hoͤch-
ſten Stern.

Rob. Aber es moͤchte an dem Viſir- Stabe man-
geln.

Mert. Mein Troſt iſt dieſer/ wenn ich mich gleich
um ein oder zwey paar hundert tauſend Meilen ver-
rechne/ ſo kan mich doch niemand anders uͤberweiſen.
Und darzu im Faſſe rechne ich die Kannen/ im Jah-
re die Tage/ iſt das nicht Kunſt genung?

Rob. Ich bin zu frieden. Doch was haben wir
vor eine Comœdie zu hoffen/ ſie wird doch etwas
nach dem Weinfaſſe/ oder nach einem Calender rie-
chen.

Mert. Freylich geht es am beſten von der Feder/
wenn man bey ſeiner Profeſſion bleibt: Es iſt die an-
muthige Hiſtorie vom Diogenes, der im Weinfaſſe
gewohnet hat.

Rob. Ich dachte vom Graffen von Clarentz/ der
im Weinfaſſe erſoffen iſt. Setzt euch hin/ und er-
wartet unſern Beſcheid.
Erſter Handlung
Dreyzehnder Aufftrit.
Die vorigen und Nicodemus.
Curſ. Nicodemus Leyermann/ wohlverdienter
Siegel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0608" n="269[267]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Comica.</hi></hi></hi></fw><lb/>
zugleich <hi rendition="#aq">vi&#x017F;i</hi>ret: Mit den Sternen gehts u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;ich/ und mit dem Weinfaß unter &#x017F;ich.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mert.</hi> </speaker>
              <p>Ich bilde mir die gantze Welt ein wie ein<lb/>
groß Faß/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">vi&#x017F;i</hi>re ich immer fort/ biß an den ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten Stern.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Aber es mo&#x0364;chte an dem <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;ir-</hi> Stabe man-<lb/>
geln.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mert.</hi> </speaker>
              <p>Mein Tro&#x017F;t i&#x017F;t die&#x017F;er/ wenn ich mich gleich<lb/>
um ein oder zwey paar hundert tau&#x017F;end Meilen ver-<lb/>
rechne/ &#x017F;o kan mich doch niemand anders u&#x0364;berwei&#x017F;en.<lb/>
Und darzu im Fa&#x017F;&#x017F;e rechne ich die Kannen/ im Jah-<lb/>
re die Tage/ i&#x017F;t das nicht Kun&#x017F;t genung?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Ich bin zu frieden. Doch was haben wir<lb/>
vor eine <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi>e zu hoffen/ &#x017F;ie wird doch etwas<lb/>
nach dem Weinfa&#x017F;&#x017F;e/ oder nach einem Calender rie-<lb/>
chen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mert.</hi> </speaker>
              <p>Freylich geht es am be&#x017F;ten von der Feder/<lb/>
wenn man bey &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi> bleibt: Es i&#x017F;t die an-<lb/>
muthige Hi&#x017F;torie vom <hi rendition="#aq">Diogenes,</hi> der im Weinfa&#x017F;&#x017F;e<lb/>
gewohnet hat.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Ich dachte vom Graffen von Clarentz/ der<lb/>
im Weinfa&#x017F;&#x017F;e er&#x017F;offen i&#x017F;t. Setzt euch hin/ und er-<lb/>
wartet un&#x017F;ern Be&#x017F;cheid.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dreyzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die vorigen und</hi> <hi rendition="#aq">Nicodemus.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Cur&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p><hi rendition="#aq">Nicodemus</hi> Leyermann/ wohlverdienter<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Siegel-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269[267]/0608] Comica. zugleich viſiret: Mit den Sternen gehts uͤber ſich/ und mit dem Weinfaß unter ſich. Mert. Ich bilde mir die gantze Welt ein wie ein groß Faß/ ſo viſire ich immer fort/ biß an den hoͤch- ſten Stern. Rob. Aber es moͤchte an dem Viſir- Stabe man- geln. Mert. Mein Troſt iſt dieſer/ wenn ich mich gleich um ein oder zwey paar hundert tauſend Meilen ver- rechne/ ſo kan mich doch niemand anders uͤberweiſen. Und darzu im Faſſe rechne ich die Kannen/ im Jah- re die Tage/ iſt das nicht Kunſt genung? Rob. Ich bin zu frieden. Doch was haben wir vor eine Comœdie zu hoffen/ ſie wird doch etwas nach dem Weinfaſſe/ oder nach einem Calender rie- chen. Mert. Freylich geht es am beſten von der Feder/ wenn man bey ſeiner Profeſſion bleibt: Es iſt die an- muthige Hiſtorie vom Diogenes, der im Weinfaſſe gewohnet hat. Rob. Ich dachte vom Graffen von Clarentz/ der im Weinfaſſe erſoffen iſt. Setzt euch hin/ und er- wartet unſern Beſcheid. Erſter Handlung Dreyzehnder Aufftrit. Die vorigen und Nicodemus. Curſ. Nicodemus Leyermann/ wohlverdienter Siegel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/608
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 269[267]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/608>, abgerufen am 14.10.2019.