Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Comica.
Haube vors Gesichte/ und einen Krantz auf den
Kopff/ einen grünen Zweig in der Hand/ so gehn
sie in unsern Dorffe/ wenn S. Merten und S. Andres
zum Kindern kömt. Aber ich wil alles schaffen/ was
der Schäfer/ was der König/ und was die andern
haben sollen. Ich wil die Ziege schicken/ und wenn
ich ihr ein Kalbfell um den Leib wickeln solte. Dem
Hunde geb ich einen alten Besen/ daß er damit we-
delt/ es ist alles gut. Komt nur und schreibt die
Personen ab/ daß wir mit dem Außwendiglernen zu
rechte kommen/ die Zeit ist kurtz/ und der Sorgen
sind viel.

Detl. Das weiß ich wol/ ohne Ferckel wirds
nicht abgehen: wer die Comoedie gemacht hat/ der
mag uns Einschlag geben/ wie wir zu rechte kom-
men.
Anderer Handlung
Erster Aufftritt.
Marcolphus, Schnips.
Marc. Ich thue es doch nicht. Was hab ich dar-
von? Ein ander hat die Ehre und den Gewinst/ und
ich sol vor die lange weile die Arbeit oder die Schan-
de auff mich nehmen. O nein/ wenn ich mich erhö-
hen wil/ so gucke ich oben zur Feuermauer heraus/
und sperre den Halß auff/ daß man meine liebliche
Stimme über sechs Dörffer höret/ da dencke ich/
es komme einer/ und thue mirs nach.
Schnips.
Comica.
Haube vors Geſichte/ und einen Krantz auf den
Kopff/ einen gruͤnen Zweig in der Hand/ ſo gehn
ſie in unſern Dorffe/ wenn S. Merten und S. Andres
zum Kindern koͤmt. Aber ich wil alles ſchaffen/ was
der Schaͤfer/ was der Koͤnig/ und was die andern
haben ſollen. Ich wil die Ziege ſchicken/ und wenn
ich ihr ein Kalbfell um den Leib wickeln ſolte. Dem
Hunde geb ich einen alten Beſen/ daß er damit we-
delt/ es iſt alles gut. Komt nur und ſchreibt die
Perſonen ab/ daß wir mit dem Außwendiglernen zu
rechte kommen/ die Zeit iſt kurtz/ und der Sorgen
ſind viel.

Detl. Das weiß ich wol/ ohne Ferckel wirds
nicht abgehen: wer die Comœdie gemacht hat/ der
mag uns Einſchlag geben/ wie wir zu rechte kom-
men.
Anderer Handlung
Erſter Aufftritt.
Marcolphus, Schnips.
Marc. Ich thue es doch nicht. Was hab ich dar-
von? Ein ander hat die Ehre und den Gewinſt/ und
ich ſol vor die lange weile die Arbeit oder die Schan-
de auff mich nehmen. O nein/ wenn ich mich erhoͤ-
hen wil/ ſo gucke ich oben zur Feuermauer heraus/
und ſperre den Halß auff/ daß man meine liebliche
Stimme uͤber ſechs Doͤrffer hoͤret/ da dencke ich/
es komme einer/ und thue mirs nach.
Schnips.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0622" n="283[281]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Comica.</hi></hi></hi></fw><lb/>
Haube vors Ge&#x017F;ichte/ und einen Krantz auf den<lb/>
Kopff/ einen gru&#x0364;nen Zweig in der Hand/ &#x017F;o gehn<lb/>
&#x017F;ie in un&#x017F;ern Dorffe/ wenn <hi rendition="#aq">S.</hi> Merten und <hi rendition="#aq">S.</hi> Andres<lb/>
zum Kindern ko&#x0364;mt. Aber ich wil alles &#x017F;chaffen/ was<lb/>
der Scha&#x0364;fer/ was der Ko&#x0364;nig/ und was die andern<lb/>
haben &#x017F;ollen. Ich wil die Ziege &#x017F;chicken/ und wenn<lb/>
ich ihr ein Kalbfell um den Leib wickeln &#x017F;olte. Dem<lb/>
Hunde geb ich einen alten Be&#x017F;en/ daß er damit we-<lb/>
delt/ es i&#x017F;t alles gut. Komt nur und &#x017F;chreibt die<lb/>
Per&#x017F;onen ab/ daß wir mit dem Außwendiglernen zu<lb/>
rechte kommen/ die Zeit i&#x017F;t kurtz/ und der Sorgen<lb/>
&#x017F;ind viel.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Detl.</hi> </speaker>
              <p>Das weiß ich wol/ ohne Ferckel wirds<lb/>
nicht abgehen: wer die <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi>e gemacht hat/ der<lb/>
mag uns Ein&#x017F;chlag geben/ wie wir zu rechte kom-<lb/>
men.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>nderer <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Aufftritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Marcolphus, Schnips.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Marc.</hi> </speaker>
              <p>Ich thue es doch nicht. Was hab ich dar-<lb/>
von? Ein ander hat die Ehre und den Gewin&#x017F;t/ und<lb/>
ich &#x017F;ol vor die lange weile die Arbeit oder die Schan-<lb/>
de auff mich nehmen. O nein/ wenn ich mich erho&#x0364;-<lb/>
hen wil/ &#x017F;o gucke ich oben zur Feuermauer heraus/<lb/>
und &#x017F;perre den Halß auff/ daß man meine liebliche<lb/>
Stimme u&#x0364;ber &#x017F;echs Do&#x0364;rffer ho&#x0364;ret/ da dencke ich/<lb/>
es komme einer/ und thue mirs nach.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Schnips.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283[281]/0622] Comica. Haube vors Geſichte/ und einen Krantz auf den Kopff/ einen gruͤnen Zweig in der Hand/ ſo gehn ſie in unſern Dorffe/ wenn S. Merten und S. Andres zum Kindern koͤmt. Aber ich wil alles ſchaffen/ was der Schaͤfer/ was der Koͤnig/ und was die andern haben ſollen. Ich wil die Ziege ſchicken/ und wenn ich ihr ein Kalbfell um den Leib wickeln ſolte. Dem Hunde geb ich einen alten Beſen/ daß er damit we- delt/ es iſt alles gut. Komt nur und ſchreibt die Perſonen ab/ daß wir mit dem Außwendiglernen zu rechte kommen/ die Zeit iſt kurtz/ und der Sorgen ſind viel. Detl. Das weiß ich wol/ ohne Ferckel wirds nicht abgehen: wer die Comœdie gemacht hat/ der mag uns Einſchlag geben/ wie wir zu rechte kom- men. Anderer Handlung Erſter Aufftritt. Marcolphus, Schnips. Marc. Ich thue es doch nicht. Was hab ich dar- von? Ein ander hat die Ehre und den Gewinſt/ und ich ſol vor die lange weile die Arbeit oder die Schan- de auff mich nehmen. O nein/ wenn ich mich erhoͤ- hen wil/ ſo gucke ich oben zur Feuermauer heraus/ und ſperre den Halß auff/ daß man meine liebliche Stimme uͤber ſechs Doͤrffer hoͤret/ da dencke ich/ es komme einer/ und thue mirs nach. Schnips.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/622
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 283[281]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/622>, abgerufen am 21.01.2020.