Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Absurda
Schnips. Ey Vater/ der ehrliche Mann bath so
sehr/ und er wolte mir auch eine Person darbey ge-
ben. Ihr könt ja sonst feine singen/ thuts ihm doch
zu Gefallen.

Marc. O du Narr/ du denckst es ist nur um die
Mühe/ daß man vor den Leuten was lustiges macht.
Aber wer klettert mir in der Feuermauer unterdessen
herum/ und wer verdienet mir mein Geld?

Sch. Ey Vater/ der Graf ist ein reicher Mann/
ich wil bey ihm in einem Tage mehr verdienen/ als
bey den Bauern in einem Viertel Jahre.

Marc. O du Maul-Affe/ du weist viel/ wo das
Geld herkomt. Ich lobe eine Arbeit beym Bauer/
den kan ich um seine 18. Pfennige exeqviren; aber
ein grosser Herr läst mich in den Thurm stecken/ wenn
ich was haben wil.

Schn. Aber so krieg ich keine Person.
Anderer Handlung
Anderer Aufftritt.
Marcolphus, Schnips, Bonifacius.
Bon. Ey Kunst-reicher/ Tugendsamer Herr
Feuermauer-Kehrer/ seyd doch gebeten/ und helft mir
dießmahl aus meiner Noth: Ich könte wol zehn
Personen vor eine kriegen/ aber ich wolte gerne was
rechts zusammen bringen/ und ich weiß/ daß ihrs
thun könt.
Marc.
Absurda
Schnips. Ey Vater/ der ehrliche Mann bath ſo
ſehr/ und er wolte mir auch eine Perſon darbey ge-
ben. Ihr koͤnt ja ſonſt feine ſingen/ thuts ihm doch
zu Gefallen.

Marc. O du Narr/ du denckſt es iſt nur um die
Muͤhe/ daß man vor den Leuten was luſtiges macht.
Aber wer klettert mir in der Feuermauer unterdeſſen
herum/ und wer verdienet mir mein Geld?

Sch. Ey Vater/ der Graf iſt ein reicher Mann/
ich wil bey ihm in einem Tage mehr verdienen/ als
bey den Bauern in einem Viertel Jahre.

Marc. O du Maul-Affe/ du weiſt viel/ wo das
Geld herkomt. Ich lobe eine Arbeit beym Bauer/
den kan ich um ſeine 18. Pfennige exeqviren; aber
ein groſſer Herr laͤſt mich in den Thuꝛm ſtecken/ wenn
ich was haben wil.

Schn. Aber ſo krieg ich keine Perſon.
Anderer Handlung
Anderer Aufftritt.
Marcolphus, Schnips, Bonifacius.
Bon. Ey Kunſt-reicher/ Tugendſamer Herr
Feuermauer-Kehrer/ ſeyd doch gebeten/ und helft mir
dießmahl aus meiner Noth: Ich koͤnte wol zehn
Perſonen vor eine kriegen/ aber ich wolte gerne was
rechts zuſammen bringen/ und ich weiß/ daß ihrs
thun koͤnt.
Marc.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0623" n="284[282]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Absurda</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Schnips.</hi> </speaker>
              <p>Ey Vater/ der ehrliche Mann bath &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr/ und er wolte mir auch eine Per&#x017F;on darbey ge-<lb/>
ben. Ihr ko&#x0364;nt ja &#x017F;on&#x017F;t feine &#x017F;ingen/ thuts ihm doch<lb/>
zu Gefallen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Marc.</hi> </speaker>
              <p>O du Narr/ du denck&#x017F;t es i&#x017F;t nur um die<lb/>
Mu&#x0364;he/ daß man vor den Leuten was lu&#x017F;tiges macht.<lb/>
Aber wer klettert mir in der Feuermauer unterde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
herum/ und wer verdienet mir mein Geld?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sch.</hi> </speaker>
              <p>Ey Vater/ der Graf i&#x017F;t ein reicher Mann/<lb/>
ich wil bey ihm in einem Tage mehr verdienen/ als<lb/>
bey den Bauern in einem Viertel Jahre.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Marc.</hi> </speaker>
              <p>O du Maul-Affe/ du wei&#x017F;t viel/ wo das<lb/>
Geld herkomt. Ich lobe eine Arbeit beym Bauer/<lb/>
den kan ich um &#x017F;eine 18. Pfennige <hi rendition="#aq">exeqvir</hi>en; aber<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;er Herr la&#x0364;&#x017F;t mich in den Thu&#xA75B;m &#x017F;tecken/ wenn<lb/>
ich was haben wil.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Schn.</hi> </speaker>
              <p>Aber &#x017F;o krieg ich keine Per&#x017F;on.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>nderer <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Anderer Aufftritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Marcolphus, Schnips, Bonifacius.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Ey Kun&#x017F;t-reicher/ Tugend&#x017F;amer Herr<lb/>
Feuermauer-Kehrer/ &#x017F;eyd doch gebeten/ und helft mir<lb/>
dießmahl aus meiner Noth: Ich ko&#x0364;nte wol zehn<lb/>
Per&#x017F;onen vor eine kriegen/ aber ich wolte gerne was<lb/>
rechts zu&#x017F;ammen bringen/ und ich weiß/ daß ihrs<lb/>
thun ko&#x0364;nt.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Marc.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284[282]/0623] Absurda Schnips. Ey Vater/ der ehrliche Mann bath ſo ſehr/ und er wolte mir auch eine Perſon darbey ge- ben. Ihr koͤnt ja ſonſt feine ſingen/ thuts ihm doch zu Gefallen. Marc. O du Narr/ du denckſt es iſt nur um die Muͤhe/ daß man vor den Leuten was luſtiges macht. Aber wer klettert mir in der Feuermauer unterdeſſen herum/ und wer verdienet mir mein Geld? Sch. Ey Vater/ der Graf iſt ein reicher Mann/ ich wil bey ihm in einem Tage mehr verdienen/ als bey den Bauern in einem Viertel Jahre. Marc. O du Maul-Affe/ du weiſt viel/ wo das Geld herkomt. Ich lobe eine Arbeit beym Bauer/ den kan ich um ſeine 18. Pfennige exeqviren; aber ein groſſer Herr laͤſt mich in den Thuꝛm ſtecken/ wenn ich was haben wil. Schn. Aber ſo krieg ich keine Perſon. Anderer Handlung Anderer Aufftritt. Marcolphus, Schnips, Bonifacius. Bon. Ey Kunſt-reicher/ Tugendſamer Herr Feuermauer-Kehrer/ ſeyd doch gebeten/ und helft mir dießmahl aus meiner Noth: Ich koͤnte wol zehn Perſonen vor eine kriegen/ aber ich wolte gerne was rechts zuſammen bringen/ und ich weiß/ daß ihrs thun koͤnt. Marc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/623
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 284[282]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/623>, abgerufen am 15.10.2019.