Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Absurda
Bon. Ein singender Schäffer; ich wil euch das
Lied auff den Schäffer Stock brehmen/ so dürfft ihr
nichts außwendig lernen.

Marc. Was soll aber mein Junge seyn?
Bon. Ich wil ihm gar eine leichte Person geben/
er sol der Hund seyn.

Marc. Hat er auch viel außwendig zu lernen? Die
Hunde haben sonst nicht viel zu reden.

Bon. Ich habe alles gar künstlich durch einander
gewircket: last mich nur gehen/ es soll besser heraus
kommen/ als alle Leute gedencken.

Marc. Ey nun/ wenn ich so viel kriege/ als mei-
ne Verhinderung außträgt/ so mags seyn.

Bon. Geht nur hinein/ und lasset euch meine Ad-
juvant
en die Kleider geben.
Anderer Handlung
Dritter Aufftrit.
Bonifacius, Walpe, Talpe,
Kunks, Runks.
Walp. Ehrenvester Herr/ seyd doch gebeten/ und
gebt meinem Jungen auch eine Person.

Talpe. Ey wolweiser Herr/ ihr werdet meinen
Jungen auch nicht dahinten lassen.

Walp. Ich wil euch gerne was spendiren.
Talpe.
Absurda
Bon. Ein ſingender Schaͤffer; ich wil euch das
Lied auff den Schaͤffer Stock brehmen/ ſo duͤrfft ihr
nichts außwendig lernen.

Marc. Was ſoll aber mein Junge ſeyn?
Bon. Ich wil ihm gar eine leichte Perſon geben/
er ſol der Hund ſeyn.

Marc. Hat er auch viel außwendig zu lernen? Die
Hunde haben ſonſt nicht viel zu reden.

Bon. Ich habe alles gar kuͤnſtlich durch einander
gewircket: laſt mich nur gehen/ es ſoll beſſer heraus
kommen/ als alle Leute gedencken.

Marc. Ey nun/ wenn ich ſo viel kriege/ als mei-
ne Verhinderung außtraͤgt/ ſo mags ſeyn.

Bon. Geht nur hinein/ und laſſet euch meine Ad-
juvant
en die Kleider geben.
Anderer Handlung
Dritter Aufftrit.
Bonifacius, Walpe, Talpe,
Kunks, Runks.
Walp. Ehrenveſter Herr/ ſeyd doch gebeten/ und
gebt meinem Jungen auch eine Perſon.

Talpe. Ey wolweiſer Herr/ ihr werdet meinen
Jungen auch nicht dahinten laſſen.

Walp. Ich wil euch gerne was ſpendiren.
Talpe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0625" n="286[284]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Absurda</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Ein &#x017F;ingender Scha&#x0364;ffer; ich wil euch das<lb/>
Lied auff den Scha&#x0364;ffer Stock brehmen/ &#x017F;o du&#x0364;rfft ihr<lb/>
nichts außwendig lernen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Marc.</hi> </speaker>
              <p>Was &#x017F;oll aber mein Junge &#x017F;eyn?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Ich wil ihm gar eine leichte Per&#x017F;on geben/<lb/>
er &#x017F;ol der Hund &#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Marc.</hi> </speaker>
              <p>Hat er auch viel außwendig zu lernen? Die<lb/>
Hunde haben &#x017F;on&#x017F;t nicht viel zu reden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Ich habe alles gar ku&#x0364;n&#x017F;tlich durch einander<lb/>
gewircket: la&#x017F;t mich nur gehen/ es &#x017F;oll be&#x017F;&#x017F;er heraus<lb/>
kommen/ als alle Leute gedencken.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Marc.</hi> </speaker>
              <p>Ey nun/ wenn ich &#x017F;o viel kriege/ als mei-<lb/>
ne Verhinderung außtra&#x0364;gt/ &#x017F;o mags &#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Geht nur hinein/ und la&#x017F;&#x017F;et euch meine <hi rendition="#aq">Ad-<lb/>
juvant</hi>en die Kleider geben.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>nderer <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dritter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Bonifacius, Walpe, Talpe,<lb/>
Kunks, Runks.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Walp.</hi> </speaker>
              <p>Ehrenve&#x017F;ter Herr/ &#x017F;eyd doch gebeten/ und<lb/>
gebt meinem Jungen auch eine Per&#x017F;on.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Talpe.</hi> </speaker>
              <p>Ey wolwei&#x017F;er Herr/ ihr werdet meinen<lb/>
Jungen auch nicht dahinten la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Walp.</hi> </speaker>
              <p>Ich wil euch gerne was <hi rendition="#aq">&#x017F;pendi</hi>ren.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Talpe.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286[284]/0625] Absurda Bon. Ein ſingender Schaͤffer; ich wil euch das Lied auff den Schaͤffer Stock brehmen/ ſo duͤrfft ihr nichts außwendig lernen. Marc. Was ſoll aber mein Junge ſeyn? Bon. Ich wil ihm gar eine leichte Perſon geben/ er ſol der Hund ſeyn. Marc. Hat er auch viel außwendig zu lernen? Die Hunde haben ſonſt nicht viel zu reden. Bon. Ich habe alles gar kuͤnſtlich durch einander gewircket: laſt mich nur gehen/ es ſoll beſſer heraus kommen/ als alle Leute gedencken. Marc. Ey nun/ wenn ich ſo viel kriege/ als mei- ne Verhinderung außtraͤgt/ ſo mags ſeyn. Bon. Geht nur hinein/ und laſſet euch meine Ad- juvanten die Kleider geben. Anderer Handlung Dritter Aufftrit. Bonifacius, Walpe, Talpe, Kunks, Runks. Walp. Ehrenveſter Herr/ ſeyd doch gebeten/ und gebt meinem Jungen auch eine Perſon. Talpe. Ey wolweiſer Herr/ ihr werdet meinen Jungen auch nicht dahinten laſſen. Walp. Ich wil euch gerne was ſpendiren. Talpe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/625
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 286[284]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/625>, abgerufen am 21.10.2019.