Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Comica.
Talp. Und ihr gebt meinem Sohne viel zu reden.
(Sie zerren ihn von einer Stelle zu der
andern.)

Bon. Ach wo es allen Comoedianten so geht/ wie
mir/ so kömt wol keiner ins Fegfeuer. Denn ich
weiß es am besten/ was ich vor Hertzens-Angst dar-
bey außstehen muß.

Walp. So darff ich euren Worten trauen?
Talp. Und ich mag euch einen Schelmen heissen/
wenn ihr gelogen habt?

Bon. Ja doch/ ja ihr lieben Leute/ plagt mich nur
jtzund nicht so gar erbärmlich.

Walp. Ein ehrlicher Mann hält sein Wort.
(Geht ab.)
Talp. Und wer mich betriegen wil/ dem wil ich
einen heimlichen Possen thun/ daß er an mich geden-
cken sol.
Anderer Handlung
Vierdter Aufftritt.
Sighard und Qvasi.
Sighard. Haben sich Ihr Gnaden resolviret dem
Spiele bey zu wohnen?

Qvas. Ja sie erwarten die erste Nachricht/ wenn
sie in dem Saale erscheinen sollen.
Sigh.
Comica.
Talp. Und ihr gebt meinem Sohne viel zu reden.
(Sie zerren ihn von einer Stelle zu der
andern.)

Bon. Ach wo es allen Comœdianten ſo geht/ wie
mir/ ſo koͤmt wol keiner ins Fegfeuer. Denn ich
weiß es am beſten/ was ich vor Hertzens-Angſt dar-
bey außſtehen muß.

Walp. So darff ich euren Worten trauen?
Talp. Und ich mag euch einen Schelmen heiſſen/
wenn ihr gelogen habt?

Bon. Ja doch/ ja ihr lieben Leute/ plagt mich nur
jtzund nicht ſo gar erbaͤrmlich.

Walp. Ein ehrlicher Mann haͤlt ſein Wort.
(Geht ab.)
Talp. Und wer mich betriegen wil/ dem wil ich
einen heimlichen Poſſen thun/ daß er an mich geden-
cken ſol.
Anderer Handlung
Vierdter Aufftritt.
Sighard und Qvaſi.
Sighard. Haben ſich Ihr Gnaden reſolviret dem
Spiele bey zu wohnen?

Qvaſ. Ja ſie erwarten die erſte Nachricht/ wenn
ſie in dem Saale erſcheinen ſollen.
Sigh.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0628" n="289[287]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Comica.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Talp.</hi> </speaker>
              <p>Und ihr gebt meinem Sohne viel zu reden.</p><lb/>
              <stage>(<hi rendition="#fr">Sie zerren ihn von einer Stelle zu der</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">andern.</hi>)</hi></stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Ach wo es allen <hi rendition="#aq">Com&#x0153;dian</hi>ten &#x017F;o geht/ wie<lb/>
mir/ &#x017F;o ko&#x0364;mt wol keiner ins Fegfeuer. Denn ich<lb/>
weiß es am be&#x017F;ten/ was ich vor Hertzens-Ang&#x017F;t dar-<lb/>
bey auß&#x017F;tehen muß.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Walp.</hi> </speaker>
              <p>So darff ich euren Worten trauen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Talp.</hi> </speaker>
              <p>Und ich mag euch einen Schelmen hei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wenn ihr gelogen habt?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Ja doch/ ja ihr lieben Leute/ plagt mich nur<lb/>
jtzund nicht &#x017F;o gar erba&#x0364;rmlich.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Walp.</hi> </speaker>
              <p>Ein ehrlicher Mann ha&#x0364;lt &#x017F;ein Wort.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Geht ab.</hi>)</hi> </stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Talp.</hi> </speaker>
              <p>Und wer mich betriegen wil/ dem wil ich<lb/>
einen heimlichen Po&#x017F;&#x017F;en thun/ daß er an mich geden-<lb/>
cken &#x017F;ol.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>nderer <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierdter Aufftritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Sighard</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Qva&#x017F;i.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sighard.</hi> </speaker>
              <p>Haben &#x017F;ich Ihr Gnaden <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>ret dem<lb/>
Spiele bey zu wohnen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Qva&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Ja &#x017F;ie erwarten die er&#x017F;te Nachricht/ wenn<lb/>
&#x017F;ie in dem Saale er&#x017F;cheinen &#x017F;ollen.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Sigh.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289[287]/0628] Comica. Talp. Und ihr gebt meinem Sohne viel zu reden. (Sie zerren ihn von einer Stelle zu der andern.) Bon. Ach wo es allen Comœdianten ſo geht/ wie mir/ ſo koͤmt wol keiner ins Fegfeuer. Denn ich weiß es am beſten/ was ich vor Hertzens-Angſt dar- bey außſtehen muß. Walp. So darff ich euren Worten trauen? Talp. Und ich mag euch einen Schelmen heiſſen/ wenn ihr gelogen habt? Bon. Ja doch/ ja ihr lieben Leute/ plagt mich nur jtzund nicht ſo gar erbaͤrmlich. Walp. Ein ehrlicher Mann haͤlt ſein Wort. (Geht ab.) Talp. Und wer mich betriegen wil/ dem wil ich einen heimlichen Poſſen thun/ daß er an mich geden- cken ſol. Anderer Handlung Vierdter Aufftritt. Sighard und Qvaſi. Sighard. Haben ſich Ihr Gnaden reſolviret dem Spiele bey zu wohnen? Qvaſ. Ja ſie erwarten die erſte Nachricht/ wenn ſie in dem Saale erſcheinen ſollen. Sigh.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/628
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 289[287]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/628>, abgerufen am 22.01.2020.