Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Absurda
ihr nicht die Hertzen im Anfange gewinnet/ so gehen
uns sechs Gülden am Geschencke ab.

Det. Nun/ so wil ich doch sehen/ wo Herr Bo-
nifacius
sein Kleid liegen hat.
Anderer Handlung
Siebender Aufftrit.
Kilian, hernach Pips.
Kil. O seht ihr nun den schönen Engel/ schade/
daß heute nicht der Andreß-Abend ist/ ich müste doch
allen Jungfern und Mägden in der Gestalt erschei-
nen. Aber was wil mein Junge? Huy/ daß er
mich in dem Kleide verkennet.

Pips. Das heist gelauffen/ in fünff Stunden zwey
Meilen/ und nun ich den Vater suche/ möchte ich
5. Stunden zu Hülffe nehmen/ daß ich erführe in wel-
chem Bier-Hause er seine Comoedie versauffen wird.

Kil. Ja/ ja/ suche mich im Bier-Hause/ du
wirst zu rechte kommen; das Bier-Geld sol noch
verdienet werden.

Pips. Wer ist das? ich spreche immer/ die leib-
hafftige Comoedie geht da herum. Guten Tag schö-
ner Herr/ habt ihr nicht den Todtengräber auff der
Esels-Wiese gesehen?

Kil. Groffen Danck/ garstiger Junge/ die E-
sels-Wiese sehe ich itzo/ da du stehest: Aber was soll
der Todtengräber?
Pips.
Absurda
ihr nicht die Hertzen im Anfange gewinnet/ ſo gehen
uns ſechs Guͤlden am Geſchencke ab.

Det. Nun/ ſo wil ich doch ſehen/ wo Herr Bo-
nifacius
ſein Kleid liegen hat.
Anderer Handlung
Siebender Aufftrit.
Kilian, hernach Pips.
Kil. O ſeht ihr nun den ſchoͤnen Engel/ ſchade/
daß heute nicht der Andreß-Abend iſt/ ich muͤſte doch
allen Jungfern und Maͤgden in der Geſtalt erſchei-
nen. Aber was wil mein Junge? Huy/ daß er
mich in dem Kleide verkennet.

Pips. Das heiſt gelauffen/ in fuͤnff Stunden zwey
Meilen/ und nun ich den Vater ſuche/ moͤchte ich
5. Stunden zu Huͤlffe nehmen/ daß ich erfuͤhre in wel-
chem Bier-Hauſe er ſeine Comœdie verſauffen wird.

Kil. Ja/ ja/ ſuche mich im Bier-Hauſe/ du
wirſt zu rechte kommen; das Bier-Geld ſol noch
verdienet werden.

Pips. Wer iſt das? ich ſpreche immer/ die leib-
hafftige Comœdie geht da herum. Guten Tag ſchoͤ-
ner Herr/ habt ihr nicht den Todtengraͤber auff der
Eſels-Wieſe geſehen?

Kil. Groffen Danck/ garſtiger Junge/ die E-
ſels-Wieſe ſehe ich itzo/ da du ſteheſt: Aber was ſoll
der Todtengraͤber?
Pips.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0633" n="294[292]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Absurda</hi></hi></fw><lb/>
ihr nicht die Hertzen im Anfange gewinnet/ &#x017F;o gehen<lb/>
uns &#x017F;echs Gu&#x0364;lden am Ge&#x017F;chencke ab.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Det.</hi> </speaker>
              <p>Nun/ &#x017F;o wil ich doch &#x017F;ehen/ wo Herr <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B</hi>o-<lb/>
nifacius</hi> &#x017F;ein Kleid liegen hat.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>nderer <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Siebender Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Kilian,</hi> <hi rendition="#fr">hernach</hi> <hi rendition="#aq">Pips.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Kil.</hi> </speaker>
              <p>O &#x017F;eht ihr nun den &#x017F;cho&#x0364;nen Engel/ &#x017F;chade/<lb/>
daß heute nicht der Andreß-Abend i&#x017F;t/ ich mu&#x0364;&#x017F;te doch<lb/>
allen Jungfern und Ma&#x0364;gden in der Ge&#x017F;talt er&#x017F;chei-<lb/>
nen. Aber was wil mein Junge? Huy/ daß er<lb/>
mich in dem Kleide verkennet.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pips.</hi> </speaker>
              <p>Das hei&#x017F;t gelauffen/ in fu&#x0364;nff Stunden zwey<lb/>
Meilen/ und nun ich den Vater &#x017F;uche/ mo&#x0364;chte ich<lb/>
5. Stunden zu Hu&#x0364;lffe nehmen/ daß ich erfu&#x0364;hre in wel-<lb/>
chem Bier-Hau&#x017F;e er &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi>e ver&#x017F;auffen wird.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Kil.</hi> </speaker>
              <p>Ja/ ja/ &#x017F;uche mich im Bier-Hau&#x017F;e/ du<lb/>
wir&#x017F;t zu rechte kommen; das Bier-Geld &#x017F;ol noch<lb/>
verdienet werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pips.</hi> </speaker>
              <p>Wer i&#x017F;t das? ich &#x017F;preche immer/ die leib-<lb/>
hafftige <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi>e geht da herum. Guten Tag &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ner Herr/ habt ihr nicht den Todtengra&#x0364;ber auff der<lb/>
E&#x017F;els-Wie&#x017F;e ge&#x017F;ehen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Kil.</hi> </speaker>
              <p>Groffen Danck/ gar&#x017F;tiger Junge/ die E-<lb/>
&#x017F;els-Wie&#x017F;e &#x017F;ehe ich itzo/ da du &#x017F;tehe&#x017F;t: Aber was &#x017F;oll<lb/>
der Todtengra&#x0364;ber?</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Pips.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294[292]/0633] Absurda ihr nicht die Hertzen im Anfange gewinnet/ ſo gehen uns ſechs Guͤlden am Geſchencke ab. Det. Nun/ ſo wil ich doch ſehen/ wo Herr Bo- nifacius ſein Kleid liegen hat. Anderer Handlung Siebender Aufftrit. Kilian, hernach Pips. Kil. O ſeht ihr nun den ſchoͤnen Engel/ ſchade/ daß heute nicht der Andreß-Abend iſt/ ich muͤſte doch allen Jungfern und Maͤgden in der Geſtalt erſchei- nen. Aber was wil mein Junge? Huy/ daß er mich in dem Kleide verkennet. Pips. Das heiſt gelauffen/ in fuͤnff Stunden zwey Meilen/ und nun ich den Vater ſuche/ moͤchte ich 5. Stunden zu Huͤlffe nehmen/ daß ich erfuͤhre in wel- chem Bier-Hauſe er ſeine Comœdie verſauffen wird. Kil. Ja/ ja/ ſuche mich im Bier-Hauſe/ du wirſt zu rechte kommen; das Bier-Geld ſol noch verdienet werden. Pips. Wer iſt das? ich ſpreche immer/ die leib- hafftige Comœdie geht da herum. Guten Tag ſchoͤ- ner Herr/ habt ihr nicht den Todtengraͤber auff der Eſels-Wieſe geſehen? Kil. Groffen Danck/ garſtiger Junge/ die E- ſels-Wieſe ſehe ich itzo/ da du ſteheſt: Aber was ſoll der Todtengraͤber? Pips.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/633
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 294[292]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/633>, abgerufen am 17.10.2019.