Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Absurda
Anderer Handlung
Zehnder Aufftrit.
Die vorigen und Cursi.
Curs. Herr Kirchschreiber/ wie steht es denn mit
eurer Comoedie? Der gnädigste Herr hat euch wol
zehn mahl einen Bährenheuter geheissen/ daß ihr ein
solcher Trödler seyd. Wenn ihr nicht bey Zeiten
komt/ so gehn wir wieder fort/ und da mögt ihr se-
hen/ wer die Comoedie bezahlen wird.

Bon. Ach zu diesen Bährenheutern bringen mich
böse Leute. Ich bin lange fertig gewesen. Aber
da setzen mir die Spielleute den Stuhl vor die Thü-
re/ und das kan ein jedweder wol gedencken/ daß ich
nicht zugleich reden und fiedeln kan.

Curs. Ihr Leute/ last nicht Klage wider euch kom-
men: wir haben ein Hundeloch/ da ihr und die Fie-
deln Raum habet. Sagt mir/ was habt ihr ein-
zuwenden?

Brac. O nichts/ O nichts/ der gute Mann hat
uns nicht recht verstanden.

Curs. Nun packt euch fort/ und last euch anwei-
sen/ was ihr verrichten solt. Sonsten wil ich an
[e]uren Schimpffe keinen Theil haben.

Lyr. Wir wollen alles gerne thun.
Gehen ab.)
Bon.
Absurda
Anderer Handlung
Zehnder Aufftrit.
Die vorigen und Curſi.
Curſ. Herr Kirchſchreiber/ wie ſteht es denn mit
eurer Comœdie? Der gnaͤdigſte Herr hat euch wol
zehn mahl einen Baͤhrenheuter geheiſſen/ daß ihr ein
ſolcher Troͤdler ſeyd. Wenn ihr nicht bey Zeiten
komt/ ſo gehn wir wieder fort/ und da moͤgt ihr ſe-
hen/ wer die Comœdie bezahlen wird.

Bon. Ach zu dieſen Baͤhrenheutern bringen mich
boͤſe Leute. Ich bin lange fertig geweſen. Aber
da ſetzen mir die Spielleute den Stuhl vor die Thuͤ-
re/ und das kan ein jedweder wol gedencken/ daß ich
nicht zugleich reden und fiedeln kan.

Curſ. Ihr Leute/ laſt nicht Klage wider euch kom-
men: wir haben ein Hundeloch/ da ihr und die Fie-
deln Raum habet. Sagt mir/ was habt ihr ein-
zuwenden?

Brac. O nichts/ O nichts/ der gute Mann hat
uns nicht recht verſtanden.

Curſ. Nun packt euch fort/ und laſt euch anwei-
ſen/ was ihr verrichten ſolt. Sonſten wil ich an
[e]uren Schimpffe keinen Theil haben.

Lyr. Wir wollen alles gerne thun.
Gehen ab.)
Bon.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0639" n="300[298]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Absurda</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>nderer <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die vorigen und</hi> <hi rendition="#aq">Cur&#x017F;i.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Cur&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Herr Kirch&#x017F;chreiber/ wie &#x017F;teht es denn mit<lb/>
eurer <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi>e? Der gna&#x0364;dig&#x017F;te Herr hat euch wol<lb/>
zehn mahl einen Ba&#x0364;hrenheuter gehei&#x017F;&#x017F;en/ daß ihr ein<lb/>
&#x017F;olcher Tro&#x0364;dler &#x017F;eyd. Wenn ihr nicht bey Zeiten<lb/>
komt/ &#x017F;o gehn wir wieder fort/ und da mo&#x0364;gt ihr &#x017F;e-<lb/>
hen/ wer die <hi rendition="#aq">Com&#x0153;</hi>d<hi rendition="#aq">i</hi>e bezahlen wird.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Ach zu die&#x017F;en Ba&#x0364;hrenheutern bringen mich<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e Leute. Ich bin lange fertig gewe&#x017F;en. Aber<lb/>
da &#x017F;etzen mir die Spielleute den Stuhl vor die Thu&#x0364;-<lb/>
re/ und das kan ein jedweder wol gedencken/ daß ich<lb/>
nicht zugleich reden und fiedeln kan.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Cur&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Ihr Leute/ la&#x017F;t nicht Klage wider euch kom-<lb/>
men: wir haben ein Hundeloch/ da ihr und die Fie-<lb/>
deln Raum habet. Sagt mir/ was habt ihr ein-<lb/>
zuwenden?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Brac.</hi> </speaker>
              <p>O nichts/ O nichts/ der gute Mann hat<lb/>
uns nicht recht ver&#x017F;tanden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Cur&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Nun packt euch fort/ und la&#x017F;t euch anwei-<lb/>
&#x017F;en/ was ihr verrichten &#x017F;olt. Son&#x017F;ten wil ich an<lb/><supplied>e</supplied>uren Schimpffe keinen Theil haben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lyr.</hi> </speaker>
              <p>Wir wollen alles gerne thun.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Gehen ab.</hi>)</hi> </stage>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300[298]/0639] Absurda Anderer Handlung Zehnder Aufftrit. Die vorigen und Curſi. Curſ. Herr Kirchſchreiber/ wie ſteht es denn mit eurer Comœdie? Der gnaͤdigſte Herr hat euch wol zehn mahl einen Baͤhrenheuter geheiſſen/ daß ihr ein ſolcher Troͤdler ſeyd. Wenn ihr nicht bey Zeiten komt/ ſo gehn wir wieder fort/ und da moͤgt ihr ſe- hen/ wer die Comœdie bezahlen wird. Bon. Ach zu dieſen Baͤhrenheutern bringen mich boͤſe Leute. Ich bin lange fertig geweſen. Aber da ſetzen mir die Spielleute den Stuhl vor die Thuͤ- re/ und das kan ein jedweder wol gedencken/ daß ich nicht zugleich reden und fiedeln kan. Curſ. Ihr Leute/ laſt nicht Klage wider euch kom- men: wir haben ein Hundeloch/ da ihr und die Fie- deln Raum habet. Sagt mir/ was habt ihr ein- zuwenden? Brac. O nichts/ O nichts/ der gute Mann hat uns nicht recht verſtanden. Curſ. Nun packt euch fort/ und laſt euch anwei- ſen/ was ihr verrichten ſolt. Sonſten wil ich an euren Schimpffe keinen Theil haben. Lyr. Wir wollen alles gerne thun. Gehen ab.) Bon.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/639
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 300[298]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/639>, abgerufen am 20.10.2019.