Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Absurda
ten lassen gar schöne bitten/ es möchten doch die
Lichter ausgelescht werden.

Acut. Sie wollen gewiß ein Nacht-Stückgen
praesentiren.

Vex. Oder sie wollen jhre Kleider mit keinem
Fette bespritzen lassen.

Rob. Es ist gut/ weil zwey Leuchter dabey sind/
so wollen sie die Ehre der Erleuchtung alleine ha-
ben. Fort jhr Jungen/ trollet euch mit den Fa-
ckeln zu dem Saale hinaus.

(Die Fackeln werden abgetragen.)
Dritter Handlung
Dritter Aufftrit.
Die Spielleute kommen vorher/ die Per-
sonen folgen in jhrer Ordnung/
Schnips ist der Hund/ Runcks ist
des alten
Tobiae Nachtreter.
Vex. Der Comoediant hat gewiß in Engeland
oder in Franckreich die Kleider-Kammer erbro-
chen/ denn ein solcher Zierrath ist an keinem deut-
schen Hofe anzutreffen.

Ac. Es wundert mich nur/ wo die unvernünffti-
gen Thiere zu jhren Kleidern so leichte kommen sind.

Bon. Nun jhr Pursche gehet alle hinaus/ biß die
Zeit kömt/ daß jhr agiren solt: Aber jhr Herrn
Musicanten tretet in diesen Winckel/ und wenn ich
die
Absurda
ten laſſen gar ſchoͤne bitten/ es moͤchten doch die
Lichter ausgeleſcht werden.

Acut. Sie wollen gewiß ein Nacht-Stuͤckgen
præſentiren.

Vex. Oder ſie wollen jhre Kleider mit keinem
Fette beſpritzen laſſen.

Rob. Es iſt gut/ weil zwey Leuchter dabey ſind/
ſo wollen ſie die Ehre der Erleuchtung alleine ha-
ben. Fort jhr Jungen/ trollet euch mit den Fa-
ckeln zu dem Saale hinaus.

(Die Fackeln werden abgetragen.)
Dritter Handlung
Dritter Aufftrit.
Die Spielleute kommen vorher/ die Per-
ſonen folgen in jhrer Ordnung/
Schnips iſt der Hund/ Runcks iſt
des alten
Tobiæ Nachtreter.
Vex. Der Comœdiant hat gewiß in Engeland
oder in Franckreich die Kleider-Kammer erbro-
chen/ denn ein ſolcher Zierrath iſt an keinem deut-
ſchen Hofe anzutreffen.

Ac. Es wundert mich nur/ wo die unvernuͤnffti-
gen Thiere zu jhren Kleidern ſo leichte kom̃en ſind.

Bon. Nun jhr Purſche gehet alle hinaus/ biß die
Zeit koͤmt/ daß jhr agiren ſolt: Aber jhr Herrn
Muſicanten tretet in dieſen Winckel/ und wenn ich
die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0643" n="304[302]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Absurda</hi></hi></hi></fw><lb/>
ten la&#x017F;&#x017F;en gar &#x017F;cho&#x0364;ne bitten/ es mo&#x0364;chten doch die<lb/>
Lichter ausgele&#x017F;cht werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Acut.</hi> </speaker>
              <p>Sie wollen gewiß ein Nacht-Stu&#x0364;ckgen<lb/><hi rendition="#aq">præ&#x017F;en</hi>tiren.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Vex.</hi> </speaker>
              <p>Oder &#x017F;ie wollen jhre Kleider mit keinem<lb/>
Fette be&#x017F;pritzen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t gut/ weil zwey Leuchter dabey &#x017F;ind/<lb/>
&#x017F;o wollen &#x017F;ie die Ehre der Erleuchtung alleine ha-<lb/>
ben. Fort jhr Jungen/ trollet euch mit den Fa-<lb/>
ckeln zu dem Saale hinaus.</p><lb/>
              <stage>(<hi rendition="#fr">Die Fackeln werden abgetragen.</hi>)</stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>ritter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dritter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">Die Spielleute kommen vorher/ die Per-</hi><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">&#x017F;onen folgen in jhrer Ordnung/</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Schnips</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t der Hund/</hi> <hi rendition="#aq">Runcks</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t<lb/>
des alten</hi> <hi rendition="#aq">Tobiæ</hi> <hi rendition="#fr">Nachtreter.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Vex.</hi> </speaker>
              <p>Der <hi rendition="#aq">Com&#x0153;diant</hi> hat gewiß in Engeland<lb/>
oder in Franckreich die Kleider-Kammer erbro-<lb/>
chen/ denn ein &#x017F;olcher Zierrath i&#x017F;t an keinem deut-<lb/>
&#x017F;chen Hofe anzutreffen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ac.</hi> </speaker>
              <p>Es wundert mich nur/ wo die unvernu&#x0364;nffti-<lb/>
gen Thiere zu jhren Kleidern &#x017F;o leichte kom&#x0303;en &#x017F;ind.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B</hi>on.</hi> </speaker>
              <p>Nun jhr Pur&#x017F;che gehet alle hinaus/ biß die<lb/>
Zeit ko&#x0364;mt/ daß jhr agiren &#x017F;olt: Aber jhr Herrn<lb/>
Mu&#x017F;icanten tretet in die&#x017F;en Winckel/ und wenn ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304[302]/0643] Absurda ten laſſen gar ſchoͤne bitten/ es moͤchten doch die Lichter ausgeleſcht werden. Acut. Sie wollen gewiß ein Nacht-Stuͤckgen præſentiren. Vex. Oder ſie wollen jhre Kleider mit keinem Fette beſpritzen laſſen. Rob. Es iſt gut/ weil zwey Leuchter dabey ſind/ ſo wollen ſie die Ehre der Erleuchtung alleine ha- ben. Fort jhr Jungen/ trollet euch mit den Fa- ckeln zu dem Saale hinaus. (Die Fackeln werden abgetragen.) Dritter Handlung Dritter Aufftrit. Die Spielleute kommen vorher/ die Per- ſonen folgen in jhrer Ordnung/ Schnips iſt der Hund/ Runcks iſt des alten Tobiæ Nachtreter. Vex. Der Comœdiant hat gewiß in Engeland oder in Franckreich die Kleider-Kammer erbro- chen/ denn ein ſolcher Zierrath iſt an keinem deut- ſchen Hofe anzutreffen. Ac. Es wundert mich nur/ wo die unvernuͤnffti- gen Thiere zu jhren Kleidern ſo leichte kom̃en ſind. Bon. Nun jhr Purſche gehet alle hinaus/ biß die Zeit koͤmt/ daß jhr agiren ſolt: Aber jhr Herrn Muſicanten tretet in dieſen Winckel/ und wenn ich die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/643
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 304[302]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/643>, abgerufen am 15.10.2019.