Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Absurda
So wird sein Auge Blind/ und schmertz/ ihn tref-
lich arg.

Melch. Und sieht nicht einen Qvarck.
Bon. Doch lernt er wieder sehn/ damit wird al-
les gut.

Melch. Drum seyd nur wolgemuth.
Bon. Schenckt nur am Ende was vor Menschen
und vor Thiere.

Melch. Zu Kuchen und zu Biere.
Vex. Sie bitten vor Menschen und vor Thie-
re: Der Hund/ die Schwalbe/ und die Ziege wer-
den gewiß mit sauffen wollen

Ac. Das beste an den Leuten ist/ daß sie fein of-
fenhertzig seyn: Man weiß doch/ was sie haben
wollen.
Dritter Handlung
Fünffter Aufftritt.
Die Vorigen Detlef, Alex.
Lyr. Der Kirch-schreiber steckt die Zunge her-
aus/ wir sollen gewiß fiedeln.

Brac. Welch Stücke kömt itzund?
Lyr. Ich dencke das neue mit den Schäfern.
Sie kommen schone. Herr College mit der Baß-
Fiedel gebt die Inception, daß sie nicht eine Sau
machen.
(Detl.
Absurda
So wird ſein Auge Blind/ und ſchmertz/ ihn tref-
lich arg.

Melch. Und ſieht nicht einen Qvarck.
Bon. Doch lernt er wieder ſehn/ damit wird al-
les gut.

Melch. Drum ſeyd nur wolgemuth.
Bon. Schenckt nur am Ende was vor Menſchen
und vor Thiere.

Melch. Zu Kuchen und zu Biere.
Vex. Sie bitten vor Menſchen und vor Thie-
re: Der Hund/ die Schwalbe/ und die Ziege wer-
den gewiß mit ſauffen wollen

Ac. Das beſte an den Leuten iſt/ daß ſie fein of-
fenhertzig ſeyn: Man weiß doch/ was ſie haben
wollen.
Dritter Handlung
Fuͤnffter Aufftritt.
Die Vorigen Detlef, Alex.
Lyr. Der Kirch-ſchreiber ſteckt die Zunge her-
aus/ wir ſollen gewiß fiedeln.

Brac. Welch Stuͤcke koͤmt itzund?
Lyr. Ich dencke das neue mit den Schaͤfern.
Sie kommen ſchone. Herr College mit der Baß-
Fiedel gebt die Inception, daß ſie nicht eine Sau
machen.
(Detl.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <pb facs="#f0647" n="308[306]"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Absurda</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">So wird &#x017F;ein Auge Blind/ und &#x017F;chmertz/ ihn tref-<lb/>
lich arg.</hi> </p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Melch.</hi> </speaker>
              <p>Und &#x017F;ieht nicht einen Qvarck.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Doch lernt er wieder &#x017F;ehn/ damit wird al-<lb/><hi rendition="#et">les gut.</hi></p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Melch.</hi> </speaker>
              <p>Drum &#x017F;eyd nur wolgemuth.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Schenckt nur am Ende was vor Men&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#et">und vor Thiere.</hi></p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Melch.</hi> </speaker>
              <p>Zu Kuchen und zu Biere.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Vex.</hi> </speaker>
              <p>Sie bitten vor Men&#x017F;chen und vor Thie-<lb/>
re: Der Hund/ die Schwalbe/ und die Ziege wer-<lb/>
den gewiß mit &#x017F;auffen wollen</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ac.</hi> </speaker>
              <p>Das be&#x017F;te an den Leuten i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie fein of-<lb/>
fenhertzig &#x017F;eyn: Man weiß doch/ was &#x017F;ie haben<lb/>
wollen.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>ritter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Aufftritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die Vorigen</hi> <hi rendition="#aq">Detlef, Alex.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lyr.</hi> </speaker>
              <p>Der Kirch-&#x017F;chreiber &#x017F;teckt die Zunge her-<lb/>
aus/ wir &#x017F;ollen gewiß fiedeln.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Brac.</hi> </speaker>
              <p>Welch Stu&#x0364;cke ko&#x0364;mt itzund?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lyr.</hi> </speaker>
              <p>Ich dencke das neue mit den Scha&#x0364;fern.<lb/>
Sie kommen &#x017F;chone. Herr <hi rendition="#aq">College</hi> mit der Baß-<lb/>
Fiedel gebt die <hi rendition="#aq">Inception,</hi> daß &#x017F;ie nicht eine Sau<lb/>
machen.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">(<hi rendition="#aq">Detl.</hi></fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[308[306]/0647] Absurda So wird ſein Auge Blind/ und ſchmertz/ ihn tref- lich arg. Melch. Und ſieht nicht einen Qvarck. Bon. Doch lernt er wieder ſehn/ damit wird al- les gut. Melch. Drum ſeyd nur wolgemuth. Bon. Schenckt nur am Ende was vor Menſchen und vor Thiere. Melch. Zu Kuchen und zu Biere. Vex. Sie bitten vor Menſchen und vor Thie- re: Der Hund/ die Schwalbe/ und die Ziege wer- den gewiß mit ſauffen wollen Ac. Das beſte an den Leuten iſt/ daß ſie fein of- fenhertzig ſeyn: Man weiß doch/ was ſie haben wollen. Dritter Handlung Fuͤnffter Aufftritt. Die Vorigen Detlef, Alex. Lyr. Der Kirch-ſchreiber ſteckt die Zunge her- aus/ wir ſollen gewiß fiedeln. Brac. Welch Stuͤcke koͤmt itzund? Lyr. Ich dencke das neue mit den Schaͤfern. Sie kommen ſchone. Herr College mit der Baß- Fiedel gebt die Inception, daß ſie nicht eine Sau machen. (Detl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/647
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 308[306]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/647>, abgerufen am 20.10.2019.