Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Absurda
Vex. Dem armen Schmarutzer mag es um die
Fröligkeit mehr zu thun seyn/ als um die Comoedie.

Ac. Ich dachte/ er würde sich mit achtzehn Pfen-
nigen abspeisen lassen: So schwatzt er von etlichen
Gülden.

Vex. Wie hoch sich einer schätzet/ so viel pfleget
er zu gelten.

Ac. Ja wenn Narren zu Marckte kommen.
Bon. Nnn jhr Schäfer/ was habt jhr vor Maul-
Affen feil? Wisset jhr nicht wo ihr hingehöret?

Ac. Sie warten vielleicht auff die Gülden zu
Kuchen und zu Biere.

Al. Ich trete zum Spielleuten.
Bon. Ich wil aber Commendante seyn.
(Er reist jhn bey dem Ermel.)
Schert euch zum Elemente vom Platze/ denckt ihr
daß der König von Ninive ein Bährenheuter ist/ daß
ihm ein lumpichter Schäfer sol im Wege stehen?

Alex. Ich wil gehorsam seyn. Aber wenn wir
das Comoedien-Geld vertrincken/ so wil ich fragen/
wer mich an den Arm gezwicket hat.
Dritter Handlung
Sechster Aufftrit.
Grolmus, hernach Marcolphus.
Grol. Wenn sol ich reden?
Bon. Wenn wir eine Sau bedürffen.
Grol. So wil ich schweigen.
Bon. So wird die Sau gedoppelt.
Grol.
Absurda
Vex. Dem armen Schmarutzer mag es um die
Froͤligkeit mehr zu thun ſeyn/ als um die Comœdie.

Ac. Ich dachte/ er wuͤrde ſich mit achtzehn Pfen-
nigen abſpeiſen laſſen: So ſchwatzt er von etlichen
Guͤlden.

Vex. Wie hoch ſich einer ſchaͤtzet/ ſo viel pfleget
er zu gelten.

Ac. Ja wenn Narren zu Marckte kommen.
Bon. Nnn jhr Schaͤfer/ was habt jhr vor Maul-
Affen feil? Wiſſet jhr nicht wo ihr hingehoͤret?

Ac. Sie warten vielleicht auff die Guͤlden zu
Kuchen und zu Biere.

Al. Ich trete zum Spielleuten.
Bon. Ich wil aber Commendante ſeyn.
(Er reiſt jhn bey dem Ermel.)
Schert euch zum Elemente vom Platze/ denckt ihr
daß der Koͤnig von Ninive ein Baͤhrenheuter iſt/ daß
ihm ein lumpichter Schaͤfer ſol im Wege ſtehen?

Alex. Ich wil gehorſam ſeyn. Aber wenn wir
das Comœdien-Geld vertrincken/ ſo wil ich fragen/
wer mich an den Arm gezwicket hat.
Dritter Handlung
Sechſter Aufftrit.
Grolmus, hernach Marcolphus.
Grol. Wenn ſol ich reden?
Bon. Wenn wir eine Sau beduͤrffen.
Grol. So wil ich ſchweigen.
Bon. So wird die Sau gedoppelt.
Grol.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0651" n="312[310]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Absurda</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Vex.</hi> </speaker>
              <p>Dem armen Schmarutzer mag es um die<lb/>
Fro&#x0364;ligkeit mehr zu thun &#x017F;eyn/ als um die <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi>e.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ac.</hi> </speaker>
              <p>Ich dachte/ er wu&#x0364;rde &#x017F;ich mit achtzehn Pfen-<lb/>
nigen ab&#x017F;pei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en: So &#x017F;chwatzt er von etlichen<lb/>
Gu&#x0364;lden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Vex.</hi> </speaker>
              <p>Wie hoch &#x017F;ich einer &#x017F;cha&#x0364;tzet/ &#x017F;o viel pfleget<lb/>
er zu gelten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ac.</hi> </speaker>
              <p>Ja wenn Narren zu Marckte kommen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Nnn jhr Scha&#x0364;fer/ was habt jhr vor Maul-<lb/>
Affen feil? Wi&#x017F;&#x017F;et jhr nicht wo ihr hingeho&#x0364;ret?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ac.</hi> </speaker>
              <p>Sie warten vielleicht auff die Gu&#x0364;lden zu<lb/>
Kuchen und zu Biere.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Al.</hi> </speaker>
              <p>Ich trete zum Spielleuten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Ich wil aber <hi rendition="#aq">Commendan</hi>te &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Er rei&#x017F;t jhn bey dem Ermel.</hi>)</hi> </stage><lb/>
              <p>Schert euch zum Elemente vom Platze/ denckt ihr<lb/>
daß der Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#aq">Ninive</hi> ein Ba&#x0364;hrenheuter i&#x017F;t/ daß<lb/>
ihm ein lumpichter Scha&#x0364;fer &#x017F;ol im Wege &#x017F;tehen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Alex.</hi> </speaker>
              <p>Ich wil gehor&#x017F;am &#x017F;eyn. Aber wenn wir<lb/>
das <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi>en-Geld vertrincken/ &#x017F;o wil ich fragen/<lb/>
wer mich an den Arm gezwicket hat.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>ritter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sech&#x017F;ter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Grolmus,</hi> <hi rendition="#fr">hernach</hi> <hi rendition="#aq">Marcolphus.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Grol.</hi> </speaker>
              <p>Wenn &#x017F;ol ich reden?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Wenn wir eine Sau bedu&#x0364;rffen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Grol.</hi> </speaker>
              <p>So wil ich &#x017F;chweigen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>So wird die Sau gedoppelt.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Grol.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312[310]/0651] Absurda Vex. Dem armen Schmarutzer mag es um die Froͤligkeit mehr zu thun ſeyn/ als um die Comœdie. Ac. Ich dachte/ er wuͤrde ſich mit achtzehn Pfen- nigen abſpeiſen laſſen: So ſchwatzt er von etlichen Guͤlden. Vex. Wie hoch ſich einer ſchaͤtzet/ ſo viel pfleget er zu gelten. Ac. Ja wenn Narren zu Marckte kommen. Bon. Nnn jhr Schaͤfer/ was habt jhr vor Maul- Affen feil? Wiſſet jhr nicht wo ihr hingehoͤret? Ac. Sie warten vielleicht auff die Guͤlden zu Kuchen und zu Biere. Al. Ich trete zum Spielleuten. Bon. Ich wil aber Commendante ſeyn. (Er reiſt jhn bey dem Ermel.) Schert euch zum Elemente vom Platze/ denckt ihr daß der Koͤnig von Ninive ein Baͤhrenheuter iſt/ daß ihm ein lumpichter Schaͤfer ſol im Wege ſtehen? Alex. Ich wil gehorſam ſeyn. Aber wenn wir das Comœdien-Geld vertrincken/ ſo wil ich fragen/ wer mich an den Arm gezwicket hat. Dritter Handlung Sechſter Aufftrit. Grolmus, hernach Marcolphus. Grol. Wenn ſol ich reden? Bon. Wenn wir eine Sau beduͤrffen. Grol. So wil ich ſchweigen. Bon. So wird die Sau gedoppelt. Grol.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/651
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 312[310]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/651>, abgerufen am 14.10.2019.